Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Cowor­king Spaces in Ham­burg: Hier fin­det ihr schnell, ein­fach und kos­ten­güns­tig Arbeits­plät­ze (Über­sicht 2017)

Frei­be­ruf­ler, Grün­der und Start­ups kön­nen oder wol­len sich kei­ne fes­ten Büro­räu­me leis­ten. Cowor­king Spaces sind nicht nur preis­wer­te und fle­xi­ble Alter­na­ti­ven – sie gel­ten auch als per­fek­te Ort, um sich mit ande­ren Jung­un­ter­neh­mern zu ver­net­zen. Wo das in Ham­burg funk­tio­niert, erfahrt ihr in unse­rer Übersicht.

4.75/5 (4)

Frei­be­ruf­ler, Grün­der und Start­ups kön­nen oder wol­len sich kei­ne fes­ten Büro­räu­me leis­ten. Cowor­king Spaces sind nicht nur preis­wer­te und fle­xi­ble Alter­na­ti­ven – sie gel­ten auch als per­fek­te Ort, um sich mit ande­ren Jung­un­ter­neh­mern zu ver­net­zen. Wo das in Ham­burg funk­tio­niert, erfahrt ihr hier.

Cowor­king Spaces – die moder­ne Art zu arbeiten

Beruf­li­che Frei­heit ist ein Phä­no­men, das vor allem jun­ge Men­schen in gro­ßen deut­schen Städ­ten immer mehr zu schät­zen wis­sen. Vie­le von ihnen ent­schei­den sich daher bewusst für den Weg in die Selbst­stän­dig­keit oder Frei­be­ruf­lich­keit, obwohl sie dadurch sehr häu­fig auf all die Sicher­hei­ten, die ein fes­tes Arbeits­ver­hält­nis mit sich bringt, ver­zich­ten müs­sen. Der moder­ne Fre­e­lan­cer von heu­te hat aber in ers­ter Linie nicht die Finan­zie­rung der Ren­te und den bezahl­ten Urlaub im Kopf, son­dern liebt es, sich immer wie­der für ver­schie­de­ne Kun­den zu enga­gie­ren und sich an unter­schied­lichs­ten Pro­jek­ten mit neu­en Her­aus­for­de­run­gen zu betei­li­gen. Zudem kann er ent­schei­den, wann er arbei­tet und wann nicht. Die Haupt­ar­beits­ge­rä­te sind das Smart­pho­ne und der Lap­top. Vie­les wird vom Home­of­fice aus gemacht, da aber auch der Kon­takt zu ande­ren Berufs­tä­ti­gen von enor­mer Bedeu­tung ist, ist seit eini­gen Jah­ren das Prin­zip der Cowor­king Spaces auf dem Vormarsch.

Cowor­king: Eine Idee aus dem Sili­con Valley

Vor allem Ein­zel­un­ter­neh­mer oder Start­ups haben mit schwan­ken­den Auf­trags­la­gen zu tun und wol­len sich nicht gleich für Jah­re ver­trag­lich an eine Büro­im­mo­bi­lie bin­den. Vie­le müs­sen zudem erst ein­mal aus­lo­ten, ob sich die eige­ne Geschäfts­idee über­haupt trägt und wol­len sich eine Hin­ter­tür für einen unkom­pli­zier­ten Aus­stieg offenlassen.
Die Idee von Cowor­king Spaces wur­de im Sili­con Val­ley in den USA gebo­ren. Unter dem Mot­to „offe­ne Räu­me für offe­nen Gedan­ken“, taten sich dort vie­le Krea­ti­ve zusam­men und enga­gier­ten sich bei­spiels­wei­se mit ihren Ide­en für Goog­le oder Face­book. In Deutsch­land brei­te­te sich die Idee von Ber­lin aus und hat inzwi­schen auch ande­re Groß­städ­te wie Mün­chen, Frank­furt, Köln oder Ham­burg erreicht.

Ein fle­xi­bles Vermietungsprinzip

Das Ver­mie­tungs­prin­zip ist hier ganz ein­fach: Anstatt sich für vie­le Jah­re lang ein fes­tes Büro anzu­mie­ten, wer­den nur ein­zel­ne Schreib­ti­sche in grö­ße­ren Büro­ge­mein­schaf­ten gemie­tet. Die Ver­trä­ge gehen in der Regel über drei Mona­te, kön­nen dann aber belie­big oft ver­län­gert wer­den. Auch kann etwa bei grö­ße­ren Pro­jek­ten Cowor­king Space dazu gemie­tet wer­den, wenn bei­spiels­wei­se für einen bestimm­ten Zeit­raum mehr Mit­ar­bei­ter benö­tigt wer­den. Neben den fle­xi­blen Miet­zei­ten und Kon­di­tio­nen punk­ten Cowor­king Spaces auch damit, dass sie in der Regel Anlauf­punk­te für vie­le ande­re Krea­ti­ve sind. So kom­men hier Gleich­ge­sinn­te aber auch Men­schen aus ganz unter­schied­li­chen Bran­chen zusam­men, die neben­ein­an­der arbei­ten und sich so ganz ein­fach aus­tau­schen und even­tu­ell auch gemein­sa­me Ide­en ent­wi­ckeln können.

Kreativpause in der Teeküche: Da sollte ein Wasserspender nicht fehlen.
Krea­tiv­pau­se in der Tee­kü­che: Da soll­te ein Was­ser­spen­der nicht feh­len. Foto © WavebreakMediaMicro/fotolia

Cowor­king Spaces in Hamburg

In Ham­burg gibt es inzwi­schen meh­re­re Anlauf­stel­len, wo sich ein­zel­ne Arbeits­plät­ze nach dem „Cowor­king Space“-Prinzip anmie­ten las­sen. Die bekann­tes­ten sind das Beta-Haus, das Werk­heim Ham­burg sowie das Pla­ces. Alle drei Häu­ser sind modern aus­ge­stat­tet und in zen­tra­ler Lage zu fin­den. Ihren Mie­tern bie­ten sie neben schnel­lem Inter­net auch gemein­sa­me nutz­ba­re Kon­fe­renz­räu­me, Tee­kü­chen, Cafés und auch einen tech­ni­schen Sup­port, falls etwa ein­mal ein Bea­mer und eine Lein­wand für eine Prä­sen­ta­ti­on benö­tigt wer­den. Neben län­ge­ren Miet­ver­trä­gen kön­nen in die­sen Häu­sern ein­zel­ne Arbeits­plät­ze auch nur für einen Tag oder sogar nur für ein paar Stun­den gemie­tet wer­den. Dies ist zum Bei­spiel kei­ne schlech­te Idee für Men­schen, die viel­leicht nur für ein paar Tage in der Han­se­stadt zu Gast sind, aber kei­ne Lust haben, vom Hotel aus zu arbeiten.

1. Ham­burg beta­haus: Cowor­king im Schanzenviertel

Îm soge­nann­ten Eiff­ler­werk fin­det sich eine tren­di­ge Com­mu­ni­ty, die Plät­ze auch stun­den­wei­se zum Arbei­ten ver­mie­tet, ver­füg­bar sind der­zeit etwa 70 Open Space Flex-Arbeits­plät­ze, 14 Fixed-Desks in einem abge­trenn­ten Bereich sowie etwa 40 bis 50 Arbeits­plät­ze in 14 Büros.

[map­press mapid=„710“] Adres­se: Eiff­ler­str. 43, 22679 Ham­burg (Schan­zen­vier­tel)

Web: ham​burg​.beta​haus​.de

2. Lili­en­hof – Das Busi­ness Cen­ter Hamburg

Reprä­sen­ta­tiv auf vier Eta­gen mit Dach­ter­ras­se fin­det ihr hier Ruhe für die krea­ti­ve Arbeit: freie Arbeits­plät­ze im offe­nen Bereich, Ein­zel­bü­ros, Zwei­er­bü­ros, Büros mit drei bis vier Arbeits­plät­zen und zusätz­lich auch gan­ze Flä­chen für kom­plet­te Fir­men sowie drei Kon­fe­renz­räu­me für 2 bis 20 Personen.

[map­press mapid=„711“] Adres­se: Lili­en­stra­ße 11, 20095 Ham­burg (City)

Web: www​.lili​en​hof​-cowor​king​.com/​de/

3. Werk­heim – Zwei Häu­ser für Gründer

Hier arbei­tet ihr zwi­schen His­to­rie und Moder­ne im loftar­ti­gen Ambi­en­te eines Kon­tor­hau­ses, euch erwar­ten etwa 120 Arbeits­plät­ze, davon im Open Space 65 und 15 sepa­ra­te Units.

[map­press mapid=„712“] Planck­stra­ße 13, 22765 Ham­burg (Otten­sen)

Web: www​.werk​heim​-ham​burg​.de

4. Inn­o­Hub – Desks im InnoGames-Büro

Der Inn­o­Hub ist das Busi­ness Cen­ter von Grün­dern für Grün­der in Ham­burg und bie­tet auf der 2. Eta­ge des Inno­Ga­mes-Büros sowohl Ein­zel­ar­beits­plät­ze, als auch klei­ne Büros. Zusätz­lich ist ein eige­nes Men­to­ren­pro­gramm: Exper­ten aus der Indus­trie sind regel­mä­ßig vor Ort und hel­fen bei allen rele­van­ten Fra­gen rund um die Unternehmensgründung.

[map­press mapid=„713“] Adres­se: Frie­sen­stra­ße 13, 20097 Hamburg

Web: inn​o​hub​-ham​burg​.de/

5. IntoOf­fice – Cowor­king für drei Monate

Wir bie­ten Ihnen Büros in den unter­schied­lichs­ten Grö­ßen. Ent­schei­den Sie sich für eines von ins­ge­samt 19 Büros zwi­schen 8 qm bis 25 qm . Auch gan­ze Eta­gen von ca. 300 qm kann man bei uns anmie­ten. Die Büros bie­ten Platz für 1–4 Per­so­nen, je nach belie­ben. Die Min­dest­miet­dau­er beträgt ledig­lich drei Mona­te. Nach der Min­dest­miet­zeit ist eine Kün­di­gungs­frist von nur einem Monat ein­zu­hal­ten.

[map­press mapid=„714“] Adres­se: Poß­moor­weg 1, 22301 Ham­burg (Win­ter­hu­de)

Web: www​.intoof​fice​.net

6. Medi­en­hof – Klei­nes und fei­nes Cowor­king Space auf Monatsbasis

Platz für digi­ta­le Noma­den, Frei­be­ruf­ler, Krea­ti­ve & klei­ne­re Start­ups. Direkt an der Als­ter im Her­zen von Win­ter­hu­de. Ein Arbeits­platz kos­tet zwi­schen 250 und 290 Euro.

[map­press mapid=„715“] Adres­se: Poel­chau­kamp 7b, 22301 Ham­burg (Win­ter­hu­de)

Web: www​.medi​en​hof​-cowor​king​.de

7. Pla­ces Ham­burg- The cowor­king place to be

Pla­ces bie­tet auf mehr als 800 qm ver­schie­de­ne Arbeits­be­rei­che für die unter­schied­lichs­ten Anfor­de­run­gen. Ob Open Space oder Work Box, ob Con­fe­rence oder Mee­ting, bei pla­ces fin­det jeder sein place to be. Mit viel Lie­be zum Detail und mit ganz viel vitra haben wir pla­ces nach unse­ren Vor­stel­lun­gen von einem “Lieb­lings­ar­beits­platz“ ein­ge­rich­tet. Dazu kommt High Speed VDSL Inter­net­zu­gang und W-Lan-Dru­cker für schnel­les Arbei­ten. Und für den krea­ti­ven Input gibt es ein Café und eine Lounge mit viel Lite­ra­tur über Design & Architektur.

[map­press mapid=„716“] Adres­se: Scho­pen­stehl 15, 20095 Ham­burg (Kon­tor­haus­vier­tel)

Web: www​.pla​ces​-ham​burg​.de

8. Shha­red –  Krea­ti­vi­tät am fle­xi­blen Arbeitsplatz

Je mehr Men­schen Fre­e­lan­ce, an eige­nen Pro­jek­ten und Stand­ort unab­hän­gig arbei­ten, umso bedeu­ten­der wird die Pro­duk­ti­vi­tät und die Freu­de an der Arbeit. Shha­red hat 35 Open Space-Plät­ze, 6 gro­ße Fixed-Desks, einen Kon­fe­renz­raum und 4 sepa­ra­te Büroräume.

[map­press mapid=„717“] Adres­se: Daim­ler­stra­ße 71c, 22761 Ham­burg (Bah­ren­feld)

Web: www​.shha​red​.de

 

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X