Coworking Spaces in Hamburg: Hier findet ihr schnell, einfach und kostengünstig Arbeitsplätze

© dietwalther / fotolia

Freiberufler, Gründer und Startups können oder wollen sich keine festen Büroräume leisten. Coworking Spaces sind nicht nur preiswerte und flexible Alternativen – sie gelten auch als perfekte Ort, um sich mit anderen Jungunternehmern zu vernetzen. Wo das in Hamburg funktioniert, erfahrt ihr hier.

Coworking Spaces – die moderne Art zu arbeiten

Berufliche Freiheit ist ein Phänomen, das vor allem junge Menschen in großen deutschen Städten immer mehr zu schätzen wissen. Viele von ihnen entscheiden sich daher bewusst für den Weg in die Selbstständigkeit oder Freiberuflichkeit, obwohl sie dadurch sehr häufig auf all die Sicherheiten, die ein festes Arbeitsverhältnis mit sich bringt, verzichten müssen. Der moderne Freelancer von heute hat aber in erster Linie nicht die Finanzierung der Rente und den bezahlten Urlaub im Kopf, sondern liebt es, sich immer wieder für verschiedene Kunden zu engagieren und sich an unterschiedlichsten Projekten mit neuen Herausforderungen zu beteiligen. Zudem kann er entscheiden, wann er arbeitet und wann nicht. Die Hauptarbeitsgeräte sind das Smartphone und der Laptop. Vieles wird vom Homeoffice aus gemacht, da aber auch der Kontakt zu anderen Berufstätigen von enormer Bedeutung ist, ist seit einigen Jahren das Prinzip der Coworking Spaces auf dem Vormarsch.

Coworking: Eine Idee aus dem Silicon Valley

Vor allem Einzelunternehmer oder Startups haben mit schwankenden Auftragslagen zu tun und wollen sich nicht gleich für Jahre vertraglich an eine Büroimmobilie binden. Viele müssen zudem erst einmal ausloten, ob sich die eigene Geschäftsidee überhaupt trägt und wollen sich eine Hintertür für einen unkomplizierten Ausstieg offenlassen.

Die Idee von Coworking Spaces wurde im Silicon Valley in den USA geboren. Unter dem Motto „offene Räume für offenen Gedanken“, taten sich dort viele Kreative zusammen und engagierten sich beispielsweise mit ihren Ideen für Google oder Facebook. In Deutschland breitete sich die Idee von Berlin aus und hat inzwischen auch andere Großstädte wie München, Frankfurt, Köln oder Hamburg erreicht.

Ein flexibles Vermietungsprinzip

Das Vermietungsprinzip ist hier ganz einfach: Anstatt sich für viele Jahre lang ein festes Büro anzumieten, werden nur einzelne Schreibtische in größeren Bürogemeinschaften gemietet. Die Verträge gehen in der Regel über drei Monate, können dann aber beliebig oft verlängert werden. Auch kann etwa bei größeren Projekten Coworking Space dazu gemietet werden, wenn beispielsweise für einen bestimmten Zeitraum mehr Mitarbeiter benötigt werden. Neben den flexiblen Mietzeiten und Konditionen punkten Coworking Spaces auch damit, dass sie in der Regel Anlaufpunkte für viele andere Kreative sind. So kommen hier Gleichgesinnte aber auch Menschen aus ganz unterschiedlichen Branchen zusammen, die nebeneinander arbeiten und sich so ganz einfach austauschen und eventuell auch gemeinsame Ideen entwickeln können.

Kreativpause in der Teeküche: Da sollte ein Wasserspender nicht fehlen.

Kreativpause in der Teeküche: Da sollte ein Wasserspender nicht fehlen. Foto © WavebreakMediaMicro/fotolia

Coworking Spaces in Hamburg

In Hamburg gibt es inzwischen mehrere Anlaufstellen, wo sich einzelne Arbeitsplätze nach dem „Coworking Space“-Prinzip anmieten lassen. Die bekanntesten sind das Beta-Haus, das Werkheim Hamburg sowie das Places. Alle drei Häuser sind modern ausgestattet und in zentraler Lage zu finden. Ihren Mietern bieten sie neben schnellem Internet auch gemeinsame nutzbare Konferenzräume, Teeküchen, Cafés und auch einen technischen Support, falls etwa einmal ein Beamer und eine Leinwand für eine Präsentation benötigt werden. Neben längeren Mietverträgen können in diesen Häusern einzelne Arbeitsplätze auch nur für einen Tag oder sogar nur für ein paar Stunden gemietet werden. Dies ist zum Beispiel keine schlechte Idee für Menschen, die vielleicht nur für ein paar Tage in der Hansestadt zu Gast sind, aber keine Lust haben, vom Hotel aus zu arbeiten.

1. Hamburg betahaus: Coworking im Schanzenviertel

Îm sogenannten Eifflerwerk findet sich eine trendige Community, die Plätze auch stundenweise zum Arbeiten vermietet, verfügbar sind derzeit etwa 70 Open Space Flex-Arbeitsplätze, 14 Fixed-Desks in einem abgetrennten Bereich sowie etwa 40 bis 50 Arbeitsplätze in 14 Büros.

Adresse: Eifflerstr. 43, 22679 Hamburg (Schanzenviertel)

Web: hamburg.betahaus.de

2. Lilienhof – Das Business Center Hamburg

Repräsentativ auf vier Etagen mit Dachterrasse findet ihr hier Ruhe für die kreative Arbeit: freie Arbeitsplätze im offenen Bereich, Einzelbüros, Zweierbüros, Büros mit drei bis vier Arbeitsplätzen und zusätzlich auch ganze Flächen für komplette Firmen sowie drei Konferenzräume für 2 bis 20 Personen.

Adresse: Lilienstraße 11, 20095 Hamburg (City)

Web: www.lilienhof-coworking.com/de/

3. Werkheim – Zwei Häuser für Gründer

Hier arbeitet ihr zwischen Historie und Moderne im loftartigen Ambiente eines Kontorhauses, euch erwarten etwa 120 Arbeitsplätze, davon im Open Space 65 und 15 separate Units.

Planckstraße 13, 22765 Hamburg (Ottensen)

Web: www.werkheim-hamburg.de

4. InnoHub – Desks im InnoGames-Büro

Der InnoHub ist das Business Center von Gründern für Gründer in Hamburg und bietet auf der 2. Etage des InnoGames-Büros sowohl Einzelarbeitsplätze, als auch kleine Büros. Zusätzlich ist ein eigenes Mentorenprogramm: Experten aus der Industrie sind regelmäßig vor Ort und helfen bei allen relevanten Fragen rund um die Unternehmensgründung.

Adresse: Friesenstraße 13, 20097 Hamburg

Web: innohub-hamburg.de/

5. IntoOffice – Coworking für drei Monate

Wir bieten Ihnen Büros in den unterschiedlichsten Größen. Entscheiden Sie sich für eines von insgesamt 19 Büros zwischen 8 qm bis 25 qm . Auch ganze Etagen von ca. 300 qm kann man bei uns anmieten. Die Büros bieten Platz für 1-4 Personen, je nach belieben. Die Mindestmietdauer beträgt lediglich drei Monate. Nach der Mindestmietzeit ist eine Kündigungsfrist von nur einem Monat einzuhalten.

 Adresse: Poßmoorweg 1, 22301 Hamburg (Winterhude)

Web: www.intooffice.net

6. Medienhof – Kleines und feines Coworking Space auf Monatsbasis

Platz für digitale Nomaden, Freiberufler, Kreative & kleinere Startups. Direkt an der Alster im Herzen von Winterhude. Ein Arbeitsplatz kostet zwischen 250 und 290 Euro.

 Adresse: Poelchaukamp 7b, 22301 Hamburg (Winterhude)

Web: www.medienhof-coworking.de

7. Places Hamburg- The coworking place to be

Places bietet auf mehr als 800 qm verschiedene Arbeitsbereiche für die unterschiedlichsten Anforderungen. Ob Open Space oder Work Box, ob Conference oder Meeting, bei places findet jeder sein place to be. Mit viel Liebe zum Detail und mit ganz viel vitra haben wir places nach unseren Vorstellungen von einem “Lieblingsarbeitsplatz“ eingerichtet. Dazu kommt High Speed VDSL Internetzugang und W-Lan-Drucker für schnelles Arbeiten. Und für den kreativen Input gibt es ein Café und eine Lounge mit viel Literatur über Design & Architektur.

Adresse: Schopenstehl 15, 20095 Hamburg (Kontorhausviertel)

Web: www.places-hamburg.de

8. Shhared –  Kreativität am flexiblen Arbeitsplatz

Je mehr Menschen Freelance, an eigenen Projekten und Standort unabhängig arbeiten, umso bedeutender wird die Produktivität und die Freude an der Arbeit. Shhared hat 35 Open Space-Plätze, 6 große Fixed-Desks, einen Konferenzraum und 4 separate Büroräume.

 Adresse: Daimlerstraße 71c, 22761 Hamburg (Bahrenfeld)

Web: www.shhared.de

 

Related Post

CoWorking Spaces in Frankfurt am Main: Teure Miete... Büromieten sind in Frankfurt/Main besonders teuer. Durchschnittlich 20 Euro pro Quadratmeter: das können sich nur wenige Startups und Gründer leisten....
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen)
Loading...Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!