Geschäftskonto Vergleich: Diese Konten eignen sich für Gründer und Startups

© davis / fotolia

Dass Banken vor allem durch Gebühren bei der Kontoführung Geld einnehmen, ist hinlänglich bekannt. Dass es allerdings tatsächlich enorme Unterschiede bei den einzelnen Gebührensätzen gibt, und man als Unternehmer sehr viel oder sehr wenig Geld ausgeben kann, ist nicht so vielen bewusst. In diesem Beitrag untersuchen wir, ob man überhaupt ein Geschäftskonto braucht, und stellen einige Angebote einander gegenüber.

Die günstigste Variante: Wozu ein Geschäftskonto, reicht nicht das Privatkonto?

Um Privatkunden wird massiv geworben, kostenlose Kontoführung ist beinahe schon so etwas wie ein Quasi-Standard geworden und beinahe die gesamte Kundenwerbung findet allein über die Kontogebühren statt. Das wäre doch eine relativ gute Alternative zu den sonst so teuren Geschäftskonten?

Das scheitert in der Regel schon aus zwei Gründen: Erstens schließen die meisten Vertragsbedingungen bei Privatkonten eine gewerbliche Nutzung definitiv aus – und auch für kleine, nebenberuflich Selbständige lohnt sich die Trennung zwischen privater und geschäftlicher Kontoführung allemal, um keine Probleme mit dem Finanzamt zu bekommen, und sich die Buchhaltung deutlich zu vereinfachen. Um das Eröffnen eines Geschäftskontos kommt man also praktisch so gut wie nie herum.

Gründerrat:

Warum ihr mit mindestens zwei Konten arbeiten solltet, erfahrt ihr in diesem Fachartikel „Geschäftskonto eröffnen: Unbedingt getrennte Konten führen und wie ihr das richtige Konto findet„.

Das kostenlose Geschäftskonto oder: 7 Banken im Vergleich

Um euch ein wenig Übersicht zu ermöglichen, was Geschäftskonten kosten können, und welche Unterschiede es geben kann, haben wir einmal einen kleinen Vergleich gestartet. Ins Rennen gingen dabei die Deutsche Bank, die Commerzbank und die Postbank als alteingesessene Bankinstitute, daneben die Hypovereinsbank und wir haben noch die Ethik Bank ins Rennen geschickt, die Fidor Bank und die netbank. Verglichen wurde jeweils die einfachste und grundlegende Geschäftskontovariante (sofern es überhaupt verschiedene Modelle bei der Bank gab).

Geschäftskonto Vergleich Kriterium 1: Die Kontoführungsgebühr bzw. monatlicher Grundpreis

Schon hier scheidet sich die Spreu vom Weizen.

  • Für das DB Business Aktiv Konto wird man monatlich bereits 8,90 Euro an monatlichem Grundentgelt los,
  • die Commerzbank verlangt für das Commerzbank Klassik Geschäftskonto monatlich 6,90 Euro,
  • die Postbank 9,90 Euro.
  • Das Business Klassik der HypoVereinsbank schlägt monatlich ebenfalls mit 9,00 Euro zu Buche.
  • Bei der Ethik Bank begnügt man sich (faires Geld, wie der Slogan lautet) mit 5,00 Euro.
  • Fidor Bank und netbank wollen keine monatlichen Gebühren sehen…

… immerhin schon ein Unterschied von zwischen 50 bis 100 Euro pro Jahr im Vergleich zu den anderen Banken. Je nach Guthaben auf dem Konto kann sich wiederum bei einzelnen Banken auch die monatliche Gebühr erübrigen – etwa bei der Deutschen Bank (wenn durchschnittlich 5.000 Euro Guthaben auf dem Konto erreicht werden).

Geschäftskonto Vergleich Kriterium 2: Kosten für Girokarte und Kreditkarte

Jedes Konto braucht natürlich auch eine Girokarte, Kreditkarten sind ebenfalls praktisch im Geschäftsleben. Überrascht waren wir hier von der Fidor Bank – bei der gibt es keine Girokarte sondern nur eine Kreditkarte mit Giro-Funktion – und die ist kostenlos. Das war bei keiner anderen Bank im Vergleich der Fall, jedenfalls nicht im günstigen Grund-Tarif.

  • Die Deutsche Bank möchte beim Business Aktiv Konto immerhin auch für die Karte kein Geld sehen, verlangt aber für die Kreditkarte 29 Euro. (Erst im Tarif Komfort, der monatlich 19,90 Euro kostet, sind ebenfalls beide Karten kostenlos).
  • Die Postbank verlangt ebenfalls nichts für die Girocard, aber 30 Euro für die Kreditkarte.
  • Bei der Commerzbank kostet die Girocard 10 Euro Gebühren, die Kreditkarte kostet auch hier runde 30 Euro (29,90) jährlich.
  • Die netbank gibt sich mit 6 Euro für die Girocard und 19 Euro für die Kreditkarte eher bescheiden.
  • Die Ethik Bank möchte gerne 10,50 Euro für die Girocard sehen und stellt die Kreditkarte immer dann kostenfrei, wenn mindestens 4.000 Euro Umsätze pro Jahr damit bezahlt werden, ansonsten kostet sie 20 Euro.

Geschäftskonto Vergleich Kriterium 3: Zinsen

Hier gibt es vergleichsweise die größten Unterschiede. Guthabenzinsen bietet bei Geschäftskonten allein die Fidor Bank, mit 0,10 Prozent Verzinsung für Guthaben auf dem Konto. Bei allen anderen Konten im Vergleich verzinst niemand sonst das Guthaben.

Interessant wird es dagegen beim Dispo-Kredit: den bietet nämlich bei den Geschäftskonten überhaupt nur die Ethik-Bank an – und verlangt dafür 9,25 Prozent Zinsen. Insgesamt gesehen scheint man Dispo-Rahmen nur bei den weniger alteingesessenen Bankunternehmen zu bekommen – dort können die Dispo-Zinsen dann aber durchaus auch einmal bei bis zu 16 Prozent liegen.

Geschäftskonto Vergleich Kriterium 4: Kosten für Buchungen

Auch hier gibt es große Unterschiede, und oft ziemlich komplizierte Staffelungen. In manchen Fällen lohnt sich dann wiederum auch der Wechsel auf eine Premium-Variante, die zwar monatlich höhere Grundgebühren kostet, dafür aber mit eingerechneten Buchungen in Summe wiederum günstiger kommt. Ein Vergleich ist hier äußerst schwierig, da die Zahl der beleglosen und beleghaften Buchungen von Unternehmen zu Unternehmen ja oft total unterschiedlich ist. Zudem ändern sich Tarife auch manchmal – was dann wiederum eine völlig andere Vergleichssituation herstellt. Ohne Staffelungen kann man davon ausgehen, dass bei allen von uns verglichenen Banken die Buchung ca. 0,10 – 0,15 Euro kostet, nur bei der HypoVereinsbank schlägt sie mit 0,30 Euro zu Buche. Bei der Fidor Bank sind Buchungen (wie so vieles andere) kostenlos.

Geschäftskonto Vergleich Kriterium 5: Sondergebühren

Daneben muss man immer noch zahlreiche weitere mögliche Gebühren berücksichtigen – etwa die Gebühren für das Abheben von Bargeld, oder weitere Serviceleistungen. Oft liegen da auch gelegentlich Gebührenfallen versteckt: So ist bei der Fidor Bank das Abheben von Bargeld nur viermal pro Monat kostenlos, danach werden Gebühren verlangt.

Die 7 Banken in der Übersicht

Deutsche Bank
(Business Aktiv Konto)
Commerzbank
(Klassik Geschäftskonto)
Postbank
(Business Girokonto – Geschäftskonto)
Hypovereinsbank
(Business Klassik)
Ethik Bank
(Geschäftskonto Achtung abweichend: Geschäftsgirokonto für NGOs)
Fidor Bank
(Smart Geschäftskonto)
netbank
(Geschäftskonto Basic)
Gebühren
Kontoführung
8,90 Euro 6,90 Euro 9,90 Euro 9,00 Euro 5,00 Euro 0 Euro 0 Euro
Kosten Girokarte pro Jahr 0 Euro 10 Euro 0 Euro 7 Euro 10,50 Euro nicht vorhanden 6 Euro
Kosten Kreditkarte pro Jahr 29 Euro 29,90 Euro 30 Euro 15 Euro (HVB Corporate Card) 0 Euro (bei 4.000 Euro Umsatz) 0 Euro (mit Giro-Funktion) 19 Euro
Guthaben Verzinsung nein nein nein nein nein 0,10 % nein
Zinsen Dispokredit kein Dispo kein Dispo kein Dispo kein Dispo 9,25 % kein Dispo kein Dispo
Kosten für Buchungen (Staffelung) 10-15 Cent 10-15 Cent 10-15 Cent 10-15 Cent 10-15 Cent 0 Euro 10-15 Cent

Related Post

Geschäftskonto eröffnen: Unbedingt getrennte Konte... Klar: Ohne Konto geht es nicht. Zur Gründung eines Unternehmens gehört auch die Eröffnung eines Geschäftskontos. Allerdings verschieben viele Jung-Unt...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen)
Loading...Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!