IT-Startups kooperieren: Zentrales Fundbüro jetzt auch bei Nachbarschaft.net

Zentrales Fundbüro

Die Anonymität der Großstadt aufbrechen und das Miteinander fördern: Seit einem Jahr bietet das Startup Nachbarschaft.net eine App an, über die sich Menschen in der Umgebung gegenseitig helfen können. Auch der Service Zentrales Fundbüro baut auf die gemeinschaftliche Unterstützung. Das größte Onlinefundbüro der Welt hat sich auf die Wiedervereinigung von Verlorenem mit Eigentümern spezialisiert. Die Kooperation der beiden Dienste ermöglicht eine umfassendere und Plattform übergreifende Suche nach Fundsachen.

 

Verlustmeldungen und Fundsachen werden nun auch auf dem Kartenradar der App von Nachbarschaft.net dargestellt. So können Suchende und Finder sofort einsehen, ob ein passender Eintrag in der Umgebung getätigt wurde. Wenn nicht, ist das kostenlose Erstellen eines Verlust- oder Fundeintrags beim Zentralen Fundbüro in wenigen Schritten möglich.

Ob die Suche nach einem Sportpartner, einem Nachhilfelehrer oder einer Tasse Mehl fürs spontane nächtliche Backen: Die App von Nachbarschaft.net ermöglicht das einfache Finden des richtigen Ansprechpartners, indem sie die Barrieren der Anonymität in der Großstadt aufbricht und Nachbarn die Möglichkeit gibt, einfach miteinander in Kontakt zu treten. Um ebenso effektiv bei Suche nach verlorenen Gegenständen oder entlaufenen Haustieren zu sein, ist das Unternehmen eine Kooperation mit der Plattform Zentrales Fundbüro eingegangen.

Die Millionen Fund- und Verlusteinträge des größten Onlinefundbüros der Welt sind ab sofort auch über die App von Nachbarschaft.net erreichbar und werden auf deren Karte dargestellt. So können die 175.000 Nutzer der führenden Nachbarschaftscommunity in der DACH-Region noch leichter andere Nutzer im Umkreis für die eigene Suche aktivieren oder über einen Fund informieren. Die Funde von behördlichen Fundämtern sind dank der Kooperation ebenfalls aufrufbar.

Zur Motivation einer Zusammenarbeit der Startups meint Christoph Straube: „Es freut uns sehr, mit dem Zentralen Fundbüro als Partner den Service für unsere Nutzer entscheidend voranzutreiben.“ Ziel sei es, das vollständige Spektrum des gemeinschaftlichen Miteinanders mit seinem Dienst anbieten zu können, fügt der Geschäftsführer von Nachbarschaft.net hinzu. Auch Markus Schaarschmidt, Gründer des Zentralen Fundbüros, sieht großes Potenzial in der Kooperation: „Eine Plattform wie Nachbarschaft.net schafft optimale Voraussetzungen, die Menschen in der nächsten Umgebung zu erreichen. So hoffen wir noch effizienter Verlorenes wieder mit Eigentümern zu vereinen.“

Hier geht’s zu unserer Gründerstory über das Zentrale Fundbüro.

Related Post

Geldregen für Gründer: Neue Wachstumsfonds fördern... "Unsere Startups erhalten international viel Aufmerksamkeit, doch der deutsche Wagniskapitalmarkt ist im Verhältnis zu unserer Wirtschaftskraft immer ...
„HireMe“-App: Wie ein Startup aus Saar... Für Studenten ist es oft mühsam, einen Job zu finden. Kaum hat man eine Stelle gefunden, ist sie schon vergeben. Ebenso ist es für Arbeitgeber oft sch...
„Gründungen locken Gründer an“ Welche Eigenschaften sollte ein Unternehmer mitbringen, um erfolgreich eine Firma zu gründen? Was veranlasst Menschen überhaupt, den Mut zur Selbststä...
Deutsche Startup-Szene bleibt in Bewegung Berlin, Hamburg und München sind bei Gründern besonders beliebt, aber die deutsche Startup-Szene bleibt in Bewegung. Fast jedes vierte Startup in Deut...

19. Februar 2016

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen)
Loading...Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!