European Startup Monitor: Gründer sind die Zukunft

Der Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) hat in Brüssel und Berlin den ersten European Startup Monitor (ESM) vorgestellt. Für den ESM erarbeiteten Startup-Vertreter aus 15 Ländern vergleichbare Daten des europäischen Startup-Ökosystems. Es wurden über 2.300 Startups befragt, die zusammen mehr als 31.000 Arbeitnehmer aus den europäischen Ländern und Israel repräsentieren.

 

Der ESM sorgt für Transparenz in der europäischen Startup-Landschaft, identifiziert deren länderspezifischen und europaweiten Herausforderungen und verdeutlicht die wachsende Bedeutung dieser jungen Unternehmen für die europäische Wirtschaft in belastbaren Zahlen:

 

  • die meisten Startups werden laut ESM im Team von zumeist 25 bis 34-jährigen Unternehmern gegründet, wovon 14,7% Frauen sind
  • 31,6% der Mitarbeiter kommen aus einem anderen Land als dasStartup in denen sie arbeiten, bei den Gründern ist es mehr als jeder zehnte (11,9%)
  • die Geschäftstätigkeiten sind sehr international: Die Hälfte aller Startups agieren bereits grenzüberschreitend, acht von zehn wollen dies zukünftig weiter ausbauen
  • 90% der Gründer schätzen die momentane Lage ihres Startups positiv ein, 72% rechnen mit einer weiteren, positiven Entwicklung
  • nach Meinung der Befragten sind die größten Herausforderungen der Vertrieb oder die Kundenakquise, die Kapitalaufbringung und die Produktentwicklung
  • durchschnittlich hat jedes der europäischen Startups 2,5 Millionen Euro an externem Kapital erhalten und plant weitere 3,3 Millionen Euro in den nächsten zwölf Monaten einzusammeln

 

„Wir freuen uns, dass wir mittlerweile eine hohe und wachsende Mobilität von Menschen und Ideen innerhalb der EU beobachten können.“, sagte Günther Oettinger, der europäische Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft. „Der European Startup Monitor erlaubt einen systematischen Überblick über jene Bereiche, in denen Wachstum und Innovation innerhalb der digitalen Wirtschaft stattfinden.“

Florian Nöll, Vorsitzender des BVDS,unterstreicht die Ergebnisse des European Startup Monitor 2016, die den Bedeutungsgewinn der europäischen Startups verdeutlichen: „Die europäischen Startups wachsen, sind echte Jobmotoren und Garanten für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft, insbesondere in der digitalen Wirtschaft. Zweieinhalb Jahre nach ihrer Gründung sind europäische Startups Arbeitgeber für durchschnittlich 13 Beschäftigte und planen in den nächsten zwölf Monaten knapp sieben weitere Stellen zu schaffen. Außerdem zeigt der ESM, dass die europäischen Startups echte Innovationstreiber sind: Zwei Drittel der befragten Startups gaben an, dass sie ihre Produkte und/oder Dienstleistungen als völlig neuartig einstufen. Diese Startups sorgen mit ihren neuartigen Produkten und Dienstleistungen für unseren zukünftigen Wohlstand, sie sind der Mittelstand von Morgen.“

 

Der komplette European Startup Monitor zum Download.

Related Post

Zeitungen – wie geht es mit ihnen weiter Auf Twitter gehen Nachrichten blitzschnell um die Welt, Online-Medien liefern Echtzeit-Berichterstattung, die Öffentlichkeit ist in den Zeiten des Web...
Crowd Investor Communications – Gründer brauchen n... Der Schwarm hat das Geld: Seitdem 2011 die ersten Unternehmen durch die Crowd finanziert wurden, ist das Gesamtvolumen bis auf 15 Millionen Euro im Ja...
Jetzt bewerben: Innovationspreis der Deutschen Wir... Innovationen für die Welt von heute und morgen zu finden und nachhaltig zur Weiterentwicklung der deutschen Wirtschaft beizutragen: Das ist Ziel des I...
Startups aufgepasst: 60.000 Dollar Cloud-Benefits ... In einer Kooperation zwischen Microsoft und der StartupCon erhalten ausgewählte Startups am 20. November 2014 im Forum Leverkusen die „große Chance“. ...

11. März 2016

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Stimmen bisher)
Loading...