Bis 30. April bewer­ben: Final Call im Grün­der- und Inno­va­ti­ons­wett­be­werb „Sprung­brett“

Final Call im Grün­der- und Inno­va­ti­ons­wett­be­werb „Sprung­brett“: Noch bis zum 30. April 2015 läuft die Bewer­bungs­frist für Start-ups und eta­blier­te Unter­neh­men, die sich mit inno­va­ti­ven Kon­zep­ten und Geschäfts­ide­en für den renom­mier­ten Preis des Ver­band Inter­net Rei­se­ver­trieb e.V. (VIR) bewer­ben möchten.

5/5 (1)

Final Call im Grün­der- und Inno­va­ti­ons­wett­be­werb „Sprung­brett“: Noch bis zum 30. April 2015 läuft die Bewer­bungs­frist für Start-ups und eta­blier­te Unter­neh­men, die sich mit inno­va­ti­ven Kon­zep­ten und Geschäfts­ide­en für den renom­mier­ten Preis des Ver­band Inter­net Rei­se­ver­trieb e.V. (VIR) bewer­ben möchten.

Für den Sie­ger in der Start-up Kate­go­rie kann dies den Durch­bruch in der Online-Tou­ris­tik bedeu­ten: Er sichert sich ein Sie­ger­pa­ket im Wert von rund 33.000 Euro. Prä­miert wird zudem das über­zeu­gends­te Best Prac­tice-Bei­spiel von Fir­men, die sich in der tou­ris­ti­schen Inter­net­wirt­schaft bereits einen Namen gemacht haben. Die Bewer­bun­gen kön­nen beim VIR unter der Inter­net-Adres­se www​.vir​-online​-inno​va​ti​ons​ta​ge​.de/​s​p​r​u​n​g​b​r​e​t​t​.​htm in den Kate­go­ri­en Start-up und Esta­blished ein­ge­reicht wer­den. Die Teil­nah­me ist kos­ten­frei. Für bei­de Kate­go­ri­en gilt: Mit­ma­chen kön­nen aus­schließ­lich Anwär­ter, die mit ihrer Inno­va­ti­on maxi­mal ein Jahr am Markt sind.

Die bes­ten fünf in bei­den Spar­ten prä­sen­tie­ren ihre Geschäfts­ide­en in einem Final-Pitch auf den VIR Online Inno­va­ti­ons­ta­gen (VIR OIT) am 24. und 25. Juni 2015 im Mar­shall-Haus der Mes­se Ber­lin. Eine gro­ße Fach­ju­ry mit Ent­schei­dungs­trä­gern der Online-Tou­ris­tik kürt am Abend des 24. Juni 2015 die Sieger.

Erst­ma­lig ist das tou­ris­ti­sche Fach­ma­ga­zin fvw Medi­en­part­ner der VIR Online Inno­va­ti­ons­ta­ge und stellt den Preis für den Gewin­ner der Esta­blished-Kate­go­rie: eine Gra­tu­la­ti­ons­an­zei­ge in der Fachpublikation.

Ein umfang­rei­ches Sie­ger­pa­ket winkt dem erfolg­reichs­ten Teil­neh­mer aus der Grün­der­sze­ne: Wer die Start-up Kate­go­rie für sich ent­schei­det, erhält ein Preis­geld in Höhe von 5.000 Euro von HRS sowie wahl­wei­se einen Mes­se­stand oder eine Pres­se­kon­fe­renz auf der ITB Ber­lin 2016. Die welt­weit füh­ren­de Rei­se­mes­se ist in die­sem Jahr erneut Part­ner der VIR Online Inno­va­ti­ons­ta­ge und för­dert so nach­hal­tig Inno­va­tio­nen in der Touristik.

Der Start-up Gewin­ner erhält fer­ner Work­shops bei der Agen­tur Wil­de & Part­ner Public Rela­ti­ons und bei der Kanz­lei Bei­ten Bur­kardt, eine Stu­die mit der IUBH, ein Pre­mi­um-Jah­res­abon­ne­ment der fvw und nicht zuletzt Gestal­tungs­leis­tun­gen im Wert von 500 Euro durch einfach.Kommunikationsdesign.

Die Erst-, Zweit- und Dritt­plat­zier­ten im Start-up Wett­be­werb dür­fen sich über einen Miet­wa­gen­gut­schein von Sun­ny Cars sowie eine ein­jäh­ri­ge Mit­glied­schaft im Tra­vel Indus­try Club (TIC) freu­en. Der Sie­ger unter den Start-ups erhält sogar zwei Mit­glied­schaf­ten über jeweils ein Jahr in der Organisation.

Aber auch die Final-Teil­nah­me allei­ne hat sich in der Ver­gan­gen­heit für Start-up Unter­neh­men bezahlt gemacht. „Bei den Online Inno­va­ti­ons­ta­gen trifft sich das Who is Who der tou­ris­ti­schen Online-Tou­ris­tik. Es gibt für jun­ge Grün­der kei­ne bes­se­re Platt­form, um unkom­pli­ziert und qua­si auf dem kur­zen Dienst­weg Kon­tak­te zu Ent­schei­dungs­trä­gern zu knüp­fen und Rat­schlä­ge zum Pro­dukt oder auch rund um den Markt­ein­stieg zu erhal­ten“, bekräf­tigt VIR-Vor­stand Micha­el Buller.

Vie­le Erfolgs­ge­schich­ten von teil­neh­men­den Start-up Unter­neh­men sind dem „Sprungbrett“-Wettbewerb ent­sprun­gen: So star­te­te der Erst­plat­zier­te in der Start-up Kate­go­rie 2009, das Unter­neh­men eat-the-world, einst mit kuli­na­ri­schen Stadt­füh­run­gen in Ber­lin. Mitt­ler­wei­le bie­tet eat-the-world kuli­na­ri­sche Tou­ren in 14 deut­schen Städ­ten an und ist seit 2010 auch als Fran­chise-Geber tätig. Park­po­cket, das im Vor­jahr noch unter dem Namen park​platz​-gesucht​.de den zwei­ten Platz beleg­te, hat in sei­ner App bereits vie­le deut­sche Städ­te ver­füg­bar. Und Tre­vo­t­rend, unter dem frü­he­ren Namen evoscout Dritt­plat­zier­ter des Vor­jah­res, zählt mit sei­nem Sys­tem zum opti­mier­ten Pro­dukt- und Preis­ver­gleich renom­mier­te Ver­an­stal­ter wie JT Tou­ris­tik und Oli­mar zu sei­nen Kunden.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Kommentare

X