Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Deut­sche Unter­neh­mer sind Euro­pas Optimisten

Eine inter­na­tio­na­le Stu­die „DNA of an Entrepe­neur“ zur Markt­ein­schät­zung von Unter­neh­mern klei­ner und mit­tel­stän­di­scher Unter­neh­men des Spe­zi­al­ver­si­che­rers His­cox in Deutsch­land zeigt: Deut­sche Unter­neh­mer sind optimistisch.

5/5 (3)

Eine inter­na­tio­na­le Stu­die „DNA of an Entrepe­neur“ zur Markt­ein­schät­zung von Unter­neh­mern klei­ner und mit­tel­stän­di­scher Unter­neh­men des Spe­zi­al­ver­si­che­rers His­cox in Deutsch­land zeigt: Deut­sche Unter­neh­mer sind optimistisch.

Doch auch an deut­schen Unter­neh­men geht die anhal­ten­de Wirt­schafts­kri­se nicht spur­los vor­über: Der Anteil der Unter­neh­men, die opti­mis­tisch ins Jahr 2014 bli­cken, ist von 59 Pro­zent im letz­ten Jahr auf nur noch 48 Pro­zent gefal­len. Dies ist jedoch unter allen unter­such­ten Län­dern noch immer der zweit­höchs­te Wert. Nur in den USA erwar­ten mit 50 Pro­zent mehr Unter­neh­mer eine bes­se­re wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung im kom­men­den Jahr.

Den­noch scheu­en sich auch deut­sche Unter­neh­mer, zusätz­li­ches Per­so­nal ein­zu­stel­len. Nur 11 Pro­zent pla­nen, ihre Beleg­schaft zu ver­grö­ßern. Sie lie­gen damit im inter­na­tio­na­len Schnitt: 10 Pro­zent aller Befrag­ten pla­nen zusätz­li­che Anstel­lun­gen. 2012 waren dies noch 15 Pro­zent. Die Tal­soh­le der Kri­se scheint also noch nicht durch­schrit­ten. Wäh­rend im von der Kri­se hart getrof­fe­nen Spa­ni­en Inno­va­ti­ons­kraft ein Aus­weg aus der Rezes­si­on scheint, set­zen deut­sche Unter­neh­mer eher auf Alt­be­währ­tes. 39 Pro­zent der spa­ni­schen Unter­neh­men ent­wi­ckel­ten in den letz­ten zwölf Mona­ten ein neu­es Pro­dukt oder eine neue Dienst­leis­tung, gegen­über 22 Pro­zent ihrer deut­schen Kollegen.

Lan­ge Arbeits­zeit, viel Urlaub

Deut­sche Unter­neh­mer arbei­ten mit 43,7 Stun­den pro Woche gan­ze 2,6 Stun­den mehr als der inter­na­tio­na­le Schnitt – und sogar bei­na­he sechs Stun­den mehr als bri­ti­sche Unter­neh­mer. Gleich­zei­tig neh­men sie sich jedoch den meis­ten Urlaub unter den unter­such­ten Län­dern. Mit durch­schnitt­lich 21,6 Urlaubs­ta­gen gön­nen sich die Befrag­ten in Deutsch­land drei Tage mehr als der inter­na­tio­na­le Durch­schnitt und sogar mehr als dop­pelt so viel Urlaub als ihre US-ame­ri­ka­ni­schen Kollegen.

Die gan­ze Stu­die ist unter www​.his​coxd​na​re​port​.com abrufbar.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X