Work­shop: Die Kri­se meistern

Per­so­nen­schä­den, Umsatz­ein­brü­che, Pro­dukt­män­gel, Umwelt­ka­ta­stro­phen – wie reagiert man in einem Unter­neh­men rich­tig auf sol­che Kri­sen­sze­na­ri­en. Ein Work­shop zeigt wie.

5/5 (2)

Per­so­nen­schä­den, Umsatz­ein­brü­che, Pro­dukt­män­gel, Umwelt­ka­ta­stro­phen – wie reagiert man in einem Unter­neh­men rich­tig auf sol­che Kri­sen­sze­na­ri­en? Nur weni­ge Orga­ni­sa­tio­nen sind gut dar­auf vor­be­rei­tet, wie sie im Ernst­fall pro­fes­sio­nell und ange­mes­sen kom­mu­ni­zie­ren. Sel­ten fin­det sich ein stra­te­gi­scher Kom­mu­ni­ka­ti­ons­plan griff­be­reit in der Schub­la­de. Doch die Ver­ant­wort­li­chen müs­sen den Medi­en­ver­tre­tern, Ange­stell­ten oder Ange­hö­ri­gen und der Öffent­lich­keit ad hoc Rede und Ant­wort ste­hen. Oft feh­len ihnen aber in einer sol­chen Kri­sen­si­tua­ti­on alle nöti­gen Infor­ma­tio­nen. Hin­zu kommt der Wett­lauf gegen Zeit, der durch die Schnel­lig­keit der sozia­len Netz­wer­ke noch ver­schärft wird.
Wer ver­schie­de­ne Kri­sen-Sze­na­ri­en im Vor­feld durch­denkt und vor­be­rei­tet ist, kann die Kri­sen­si­tua­ti­on kom­mu­ni­ka­tiv bes­ser bewäl­ti­gen. Und es las­sen sich auch Poten­tia­le bes­ser nut­zen, die in jeder Kri­se ste­cken. Die Vor­aus­set­zun­gen für den kom­mu­ni­ka­ti­ven Umgang mit einer Kri­se ver­mit­telt die­ser zwei­tä­gi­ge Media Workshop:
Kri­sen-PR – Instru­men­te und Metho­den pro­fes­sio­nel­ler Krisenkommunikation“
am 6. und 7. Juni 2013 in Frank­furt am Main

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Kommentare

X