E-Book für Alle

Es gibt keine technischen und funktionalen Gründe, dass Amazon und Apple ihre E-Book-Welten mit proprietären E-Book-Formaten abschotten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Univ.-Prof. Dr. Christoph Bläsi und Univ.-Prof. Dr. Franz Rothlauf von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erstellt haben und die die Europäische und Internationale Buchhändlervereinigung EIBF am Donnerstag in Brüssel der EU-Kommissarin Neelie Kroes übergeben hat. Die beiden Wissenschaftler weisen darauf hin, dass der Standardformatvorschlag EPUB3 alle Möglichkeiten bietet, die es für E-Books heutzutage braucht – auch um multimediale und interaktive Elemente einzubinden. Amazon und Apple verwenden für ihre E-Books bisher Formate, die inkompatibel sind und damit den Nutzer auf den einmal gewählten E-Book-Händler festlegen. Das Format EPUB des International Digital Publishing Forum (IDPF) wird dagegen bereits jetzt von einigen unabhängigen E-Book-Händlern bedient.
Die Studie. die den einheitlichen Standard EPUB3 empfiehlt wurde an Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, übergeben.

Related Post

Termin-Highlights vom 9. bis 15. Januar 2017 Warum nicht mal größere Brötchen backen im neuen Jahr? Immerhin ist 2017 ein Primzahljahr, ein Lutherjahr, ein Bundestagswahljahr ... Macht was draus!...
Termin-Highlights vom 10. bis 16. Oktober 2016 Die Sexismusdebatten der letzten Woche haben mal wieder gezeigt, wie verkrampft unsere Gesellschaft noch an althergebrachten Rollenbildern festhält. W...
Was Väter wirklich happy macht Die Ansprüche an den modernen Familienvater sind hoch: Er soll bestenfalls Versorger, Ansprechpartner und Vorbild zugleich sein für den Nachwuchs. Ein...
Handwerker & kleine und mittelständische Unte... Mit zwei Publikationen beantwortet das Fraunhofer IAO aktuelle Fragestellungen rund um die Cloud. Ein Whitepaper, das in Kooperation mit der Comarch A...

2. Juni 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen)
Loading...