Entrepreneurial Ecosystem Talk: Von einem Gründer aus Tel Aviv lernen

Unternehmer, Investoren und Wissenschaftler diskutieren am 22. Juli auf dem Campus Westend über Konzepte und konkrete Maßnahmen zur Stärkung der Startup-Szene in Frankfurt Rhein-Main. Diese Veranstaltung bildet den Auftakt zu einer Eventreihe über die regionale Gründerszene, die vom Unibator, der Startup-Brutstätte der Goethe-Universität, und dem RKW Kompetenzzentrum initiiert wurde.

Erfolg durch ein Ökonomie-System in der Region

Ein wesentlicher Faktor für die Entwicklung von Gründungen und Startups ist das richtige Ökosystem: ein Netzwerk aus Kompetenzen, Kontakten und Kapitalgebern, aus Experten, Eliten und erfolgreichen Unternehmern. Doch wie können Gründerökosysteme gezielt entwickelt werden? Diese Fragen werden im Rahmen der Veranstaltung aus unterschiedlichsten Perspektiven diskutiert und Möglichkeiten und Wege aufgezeigt, um das Umfeld von Gründungen und Startups zu verbessern.

Das Programm des Entrepreneurial Ecosystem Talk

Einen Überblick über Ansätze für regionale und nationale Institutionen zur Förderung von Entrepreneurship liefert Yasuyuki Motoyama von der Kauffman Foundation. Thomas Funke und Matthias Wallisch vom RKW Kompetenzzentrum stellen den jüngsten Gründerreport Frankfurt Rhein Main vor und Ben Lang, Gründer von Mapme aus Tel Aviv, berichtet über die Rolle von Software beim Aufbau von Startup-Communities.

Berichte aus dem Tech-Hub Tel Aviv

Schon seit einigen Jahren hat sich die Hauptstadt Israels zu einem Zentrum vor allem für Hightech- Startups gemausert: ICQ, Face.com, Mobli, Wisestamp, Boxee, Waze – all diese Erfolgs-Startups kommen aus Israel!

Das israelische Startup Mapme bietet Nutzern die Möglichkeit, individuelle Stadtpläne und geographische Karten für ein bestimmtes Thema zu erstellen. Mapme löst damit ein lange existierendes Problem im Umgang mit Stadtplänen und Landkarten: Die bilden in der Regel nur Informationen ab, die viele Nutzer abfragen. Für special interest Angebote ist kein Platz. Auf Mapme erstellen Nutzer eine individuelle Karte für eine besondere Community.

Ben Lang, Gründer und CEO des Startups, ist Anfang 20 und in Israel bereits sehr bekannt: Vor Mapme hatte er eine Plattform erstellt, die auf einer Map die Startups des Landes abbildet. Er ist also ein perfekter Gast für einen weiteren wichtigen Programmpunkt: Die Innovation und Startup Map Rhein Main wird der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Veranstaltung schließt mit einem hochkarätig besetzten Panel, bei dem die Gründer der letzten beiden Frankfurter Gründerpreise, Andreas Gahlert von Cobi und Attila Schunke von MeinUnternehmensfilm sowie der Serienunternehmer Gerald Heydenreich von Pippa & Jean und Ingo Franz, Investor und ehemaliger Managing Partner von Creathor Ventures über ihre Erfahrungen sprechen. Moderiert wird die Diskussion von Sebastian Schäfer, Managing Director des Unibator.

Ab 18:30 Uhr gibt es ein Get-together mit kleinem Imbiss und Getränken. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Vorabanmeldungen wird gebeten.

Mehr zum Event, Adresse und Anmeldung (bis zum 22. April), erfahrt ihr hier.

Related Post

Erweitertes Engagement für deutsche Startup-Szene:... Berlin besitzt eine der innovativsten und am stärksten wachsenden Startup-Szenen in Europa. Google unterstützt daher seit mehreren Jahren die Factory ...
Gründerstipendien für innovative Geschäftsideen Bereits zum neunten Mal sucht der Startplatz Köln, ein Startup-Inkubator und Treffpunkt für die rheinische Gründerszene, junge Gründer mit innovativen...
Termine KW 7 – 2014: futureSAX, D3Con, Aufsc... Zeit für die Liebe und zwar in allen ihren Spielarten: Diese Woche können Sie sich liebevoll Ihrem Business hingeben und es als Startuper und Existenz...
Studie: Kreative achten auf Work-Life-Balance Die Ergebnisse der zweiten Online-Befragung der Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg zeigt: Unternehmen erwarten moderates Wachstum und Kreative wün...

17. Juli 2015

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!