So sind Pressemitteilungen wirksam

© Marco2811 / Fotolia

Das Wort Pressemitteilung verbindet man irgendwie mit den 90ern, viel Papier, einem halbfunktionierenden Fax-Gerät und Madonna-Hits im Radio. Eben Sachen, die am Aussterben (oder bereits ausgestorben) sind. In Zeiten des Content Marketings und der wachsenden Relevanz von Blogger-Relations erscheint die klassische Presseinformation als eine alte Lady, die viele bereits für tot erklären. Aber sie lebt noch – und ist für Gründer ein wirksames Mittel, ihr Unternehmen bekannt zu machen. Vorausgesetzt, sie befolgen ein paar goldene Regeln.

Blogger vs. Journalisten

Früher hieß die Zielgruppe von Public Relations immer Journalist. Nur mithilfe dieses Gatekeepers namens Journalist bekam man seine Information in die Medien. Damals war die Beziehung zwischen Public Relations und Journalismus wie einen Tanz um den goldenen Kalb – alle Pressesprecher tanzten um den goldenen Kalb Journalist und versorgten ihn mit Presseinfos, Pressekonferenzen, Pressereisen damit die Welt überhaupt etwas von ihren Unternehmen erfährt. Heute ist das anders. Die klassischen Medien sind nur eines von vielen Kommunikationskanälen, allerdings diejenigen Empfänger, die mit einer Pressemitteilung etwas anfangen können. Die verschiedenen Zielgruppen bzw. Formate sollten nicht durcheinander gebracht werden: Die einen (neuen) brauchen Stories, Reportagen, Multimedia-Features, Blog-Posts oder Listicles, die anderen (klassischen) immer noch good old-fashioned PMs. Und nicht vergessen, letztere erzielen nach wie vor die reichweitenstärkste Verbreitung Ihrer Information.

Auf die richtige Plattform setzen

Heute stehen für die Veröffentlichung einer Pressemitteilung unterschiedlichste Wege zur Auswahl. Die Kanäle multiplizieren sich – die Unsicherheit der Kommunikatoren wächst. Die Frage ob auf Papier oder digitalem Weg sollte inzwischen – in den meisten Fällen – geklärt sein. Doch die Entscheidung darüber, ob, wann und in welcher elektronischen Form die PM welche Journalisten erreicht, sollte heute von Profis gefällt werden. Moderne Grundvoraussetzungen wie topaktuelle Presseverteiler, genaues Timing und eine sichere Zustellung setzen neue Denkweisen und Tools voraus, zum Beispiel einen eigenen, für Suchmaschinen optimierten Newsroom, in dem man alle Pressemitteilungen samt Bilder und/oder Videos publiziert, sowie sie sofort von dort aus über E-Mail an die richtige Zielgruppe verschicken oder über Social Media teilen kann.

Relevanz schlägt Redundanz

Nicht alles, worüber man eine Pressemitteilung schreiben könnte, ist auch für jeden Journalisten interessant. Nach so vielen Jahren hat die PR-Branche immer noch nicht gelernt, sich eine wichtige Frage zu stellen: “Wenn ich ein Journalist wäre, würde ich darüber berichten?”. Ist die Antwort hierauf “nein”, sollten Sie auf die entsprechende PM verzichten und auf andere Formate oder Themen umzuschwenken. Pressemitteilungen sind kein Muss, sondern nur eine von vielen guten Optionen in der neuen Kommunikationsära.

Related Post

Bis 30. Juni bewerben: Jungmakler Award 2014 Ziel des Jungmakler-Award ist es, erfolgreiche und junge Makler ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken, umso mehr Nachahmer zu finden und damit dem ...
Sechs von zehn Gründern klagen über Bürokratie-Hür... Eine Mehrheit der Gründer von Startups empfindet bürokratische Hürden bei der Unternehmensgründung, die Finanzierung sowie die Suche nach Personal als...
Weiterbildung: Beratung für Beraterinnen Im Herbst bietet McKinsey & Company gleich zwei Veranstaltungen für Frauen mit Interesse am Beraterberuf an. Beim “Women's Day” am 24. und 25. Okt...
Termine KW 16-2014: Goethe-Unibator-Frühjahrs-Pitc... Nehmen Sie es als gute Nachricht: Am Ende der Woche wartet Ostern und wir haben die KW 16 keine wichtigen Termine für Sie. Also malen Sie doch ein paa...

7. August 2015

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!