2,6 Millionen Euro für deutsche Tech-Startups: Diese Gründer starten mit frischem Geld durch

Die Teilnehmer der EY Start-up Academy 2019 sammeln in Finanzierungsrunden rund 2,6 Millionen Euro ein. Das Start-up Sooqua gewinnt EY Start-up Academy 2019 Award.

Deutsche Technologie-Startups sichern sich Wachstumskapital: Die blockchainbasierte Immobilien-Investmentplattform Finexity aus Hamburg erhält ein Seed-Investment in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Das ebenfalls aus Hamburg kommende Startup Panda, das Produktionsprozesse mittels KI-Technologie optimiert, erhält eine Finanzierung von 1,3 Millionen Euro. Insgesamt sammeln die Teilnehmer der EY Startup Academy 2019 rund 2,6 Millionen Euro in Finanzierungsrunden ein. Dies gaben die Veranstalter der Gründerakademie – EY, Deutsche Börse AG, TechQuartier Frankfurt sowie der Bundesverband Deutsche Startups und die Business Angels FrankfurtRheinMain bekannt.

Siebenstellige Investments

Die Teilnehmer der EY Start-up Academy 2019 überzeugen die Investorenszene: Das Hamburger FinTech Finexity geht nach aufsichtsrechtlicher Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nun vertriebsseitig an den Start. Weitere Teilnehmer der Gründerakademie, etwa die Spend Management-Plattform landopay und der Cloud Security Anbieter Veronym (beide Berlin), stehen aktuell im Kontakt mit VCs und potenziellen Lead-Investoren. Ebenso der IT-Security-Anbieter XignSys aus Gelsenkirchen und das in München ansässige suprtrue, das eine Plattform für nachhaltig zugängliche Verpackungen aufbaut. Dem Darmstädter CleanTech Sooqua wurden Fördermittel in Höhe von 145.000 Euro bewilligt.

“Ziel der EY Startup Academy ist es, technologiegetriebene Geschäftsmodelle mit Zukunftspotenzial zu unterstützen”, erläutert Christopher Schmitz, Partner bei EY, Leiter der europäischen FinTech-Practice und Kurator der EY Start-up Academy. “Die Teilnehmer der diesjährigen EY Startup Academy haben bemerkenswerte Konzepte hervorgebracht – wir gratulieren allen Gründerteams und natürlich denjenigen, die bereits erste Investoren von ihren Ideen überzeugen konnten.”

Award verliehen

Feierlich mit dem EY Start-up Academy 2019 Award ausgezeichnet wurde das Startup Sooqua. Die Jury, bestehend aus Akteuren des deutschen Startup-Ökosystems, würdigte Sooqua für das Geschäftsmodell und den Fortschritt im Verlauf des Programms. Neben einem Preisgeld erhält Sooquanun weitere Unterstützungsleistungen für die kommenden Stufen der Unternehmensentwicklung. “Sooqua hat während der Gründerakademie, bei den Pitch-Übungen und der Abschlusspräsentation reüssiert und eindrucksvoll das Wachstumspotenzial ihres Geschäftsmodells dargelegt”, so die Jury.

Seit Start Kapital in Millionenhöhe eingeworben

Die EY Startup Academy ist ein sechswöchiges Programm, bei dem Newcomer-Firmen in Gruppen- und Einzelgesprächen mit Investoren und Gründungsberatern zusammentreffen. In diesem Jahr nahmen sieben ausgewählte Startups an rund 35 Workshops und Seminaren teil und trafen auf ein exklusives Branchennetzwerk aus Experten, Förderern und Kapitalgebern. Seit dem Start im Jahr 2017 nutzten fast zwei Dutzend innovative Tech- und FinTech-Startups die EY Startup Academy erfolgreich als Plattform für ihre weitere Entwicklung. In diesem Zuge wurden Projekte unterstützt, die Kapital in Millionenhöhe eingeworben haben.

Damit technologiegetriebenen Gründerfirmen eine erfolgreiche Rolle für die weitere digitale Transformation der deutschen Wirtschaft zukommt, benötigen sie verlässliche Netzwerke, Förderungen in Finanzierungfragen sowie Informationen zu steuerlichen, rechtlichen und regulatorischen Aspekten. “Insbesondere die Startup-Finanzierungskette mitzugestalten, ist Ziel unserer Mitarbeit bei der EY Startup Academy”, weiß Andreas Lukic, Vorstandsvorsitzender der Business Angels FrankfurtRheinMain, des mitgliederstärksten Business Angels-Vereins Deutschlands.

Die Risikokapital-Experten decken im Rahmen der EY Start-up Academy vornehmlich Finanzierungsthemen ab. “Anstrengungen, um deutsche Kapitalgeber zu gewinnen, sind wichtig, um das hiesige Startup-Ökosystem nachhaltig zu unterstützen”, schließen Sebastian Schäfer, Geschäftsführer des TechQuartier Frankfurt und Peter Fricke, Leiter des Deutsche Börse Venture Network.

Für die EY Start-up Academy 2020 soll der Kreis der Partner, der in diesem Jahr bereits erfolgreich um die Business Angels FrankfurtRheinMain und den Bundesverband Deutsche Startups ergänzt wurde, mit Partnern aus den Bereichen FinTech, Mobility und Internet of Things (IoT) erweitert werden.

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X