Der Kreativcontainer – Containerbüros für Startups

5/5 (5)

Seecontainer können deutlich mehr, als nur Fracht zu transportieren: Die robusten Container bieten nicht nur Stabilität und Mobilität, sondern auch Platz für neue Ideen. Das entdecken derzeit Städte, Gemeinden und Startups gleichermaßen. Gerade in der Gründerszene, wo Flexibilität und Mobilität Trumpf sind, haben Schiffscontainer das Potential, dem klassischen Coworking Space den Rang abzulaufen.

Günstige Anschaffung, Flexibilität und moderner Ausbau sind nur einige der Punkte, die für das Büro im Container sprechen.

Von der Garage in den Container – Kreatives, Gründen und Innovation im Frachtformat

Vorgemacht hat die Idee etwa in Karlsruhe die 70 Container fassende Bürolandschaft Perfekt Futur. Hier sind nicht nur Startups, sondern auch Cafés in den Containern des sogenannten Kreativgründungszentrums beherbergt.

Bürolandschaft im Container – Perfekt Futur in Karlsruhe

Ein industrieller Charme aus Stahl und Glas sorgt hier für reichlich Inspiration, denn die Nähe zu anderen Kreativen bei eigenem Raum macht die Containersiedlung aus der Gründerszene zu so einer erfrischenden Alternative zu klassischen Coworking Spaces. Hier hat jedes Unternehmen seinen abgeschotteten Raum und kann auch einmal in Ruhe arbeiten, ohne von den klimpernden Kaffeetassen der Mitgründer gestört zu werden. Und dennoch ist man sich nahe – kein Wunder, dass die heiß begehrten oberen Etagen im Karlsruher Perfekt Futur binnen kürzester Zeit vermietet waren.

© Lukas Kaisler / www.lk-design.eu

Perfekt Futur finden Interessierte in Karlsruhe in der Schweinemarkthalle, dort trifft der Rost von Jahren auf See auf frische Ideen.

Future City Campus in Hamburg – Arbeitscontainer in der Hafen City

Doch nicht nur in Baden-Württemberg hat die Idee von Kreativen im Container die Runde gemacht, auch in Hamburg gibt es fertig ausgestattete Büroräume im Container, WiFi inklusive. Dort heißt das Projekt Future City Campus und befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Hafen City. Die thematische Nähe zur Anlegestelle des Hamburger Hafens, wo die Container noch ihren ursprünglichen Zweck des Frachttransports erfüllen, ist sicherlich nicht ganz zufällig gewählt.

Cool und mit grünem Dach – Brazil Coworking Container

Wie großartig Architektur aus alten Container funktioniert und wie modern Coworking Spaces daraus sein können, zeigen die Brasilianer. Hier wird Nachhaltigkeit groß geschrieben und grüne Dächer sorgen für tolles Klima. Drinnen wie draußen. Mehr zum Projekt hier.

Namibias tollstes Büro: Ein Übersee-Container

Schick und modern und für alle Notwendigkeiten gerüstet – das spannendste Coworking Space Namibias findet in zwei Containern statt.

Kosten, An- und Aufbau – So zieht das Startup in den Container

Angeboten werden die Container nicht nur frisch vom Frachtschiff, sondern auch fertig ausgebaut. Unternehmen wie containerbasis.de bieten allerhand Container, die entweder komplett eingerichtet oder direkt vom Schiff kommen. So lassen sich Büros oder Bürokomplexe aus dem Nichts errichten und die flexiblen Möglichkeiten der einzelnen Containermodule prädestinieren für einen schnellen, unkomplizierten Einsatz in kreativer Atmosphäre.

© Lukas Kaisler / www.lk-design.eu

Für den Außenbereich lassen sich etwa komplette Büro- und Sanitärcontainer zu einem Komplex inszenieren, soll es stylischer sein, so können ausgediente Seecontainer zum Einsatz kommen. In größeren Hallen (wie etwa in Karlsruhe) eignen sich auch Seecontainer mit deutlichen Gebrauchsspuren, da hier keine Gefahr des Durchrostens mehr besteht.

Größe und Kosten

Ein alter Seecontainer kostet in der Anschaffung lediglich um die 1.500,- Euro und bietet mit einer Länge von 20 Fuß (etwa 12 Meter) und einer Breite und Höhe von um die 2,5 Meter reichlich Platz für frische Ideen. Ganz konkret hat ein Seecontainer (oder ein Container im „kleinen“ Frachtformat von 20 Fuß Länge) etwa 15qm Fläche, bei den überlangen 40 Fuß-Containern sind es entsprechend 30qm. Und natürlich lassen Container sich auch verbinden, denn dass die Seecontainer genormt sind, versteht sich von selbst. Stapeln, An- und Ausbauen ist also nicht das geringste Problem, wenn einmal mehr Platz her muss.

Fertig ausgebaute, bezugsfähige Bürocontainer sind natürlich als Immobilie etwas teurer, hier muss mit Preisen zwischen 7.000 und 15.000 Euro gerechnet werden. Dafür müssen diese nicht eigens isoliert werden, Fenster und Türen sind auch bereits vorhanden.

Flexibler Einsatz

Geht es um ausgefallene, komplexe Formen, können die Containerbüros besonders flexibel eingesetzt werden. Schließlich muss es nicht immer der kastenförmige Aufbau sein, auch freie Anordnungen als Containerdorf oder Aufbauten im Carré bieten reizvolle Alternativen zu Coworking und Fertigbaubüros.

© Lukas Kaisler / lk-design.de

Doch natürlich lassen auch Seecontainer sich binnen weniger Tage zum perfekten Büro umrüsten. Fenster und Türen müssen lediglich ausgesägt werden, etwas Isolation und Platz für Kabel – fertig ist das eigene Büro, der Konferenzraum oder die Lounge im Industrial Design. Besonders mit offenen Glasflächen, Geländern aus Stahl und unbehandeltem Holz kommt der Frachtcontainer richtig gut zur Geltung. Der Ausbau sollte natürlich ebenfalls finanziell einkalkuliert werden. Entsteht das Container-Büro aus einem Seecontainer „from scratch“, so müssen inklusive des Containerpreises etwa 10.000 Euro kalkuliert werden.

Immerhin liegen Rohmaterialien ohnehin im Trend. Beton, Europaletten oder Hanfseile sind nicht grundlos in der Startup-Szene beliebt. Eine einfache Erweiterbarkeit und die günstige Beschaffung machen industrielle Materialien zur idealen Grundlage fürs Büro. So denken Start Ups bei der Einrichtung nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch.

Mit dem Büro aus dem Frachtcontainer hält dieser Gedanke auch in die Wände Einzug, denn Seecontainer sind Upcycling in Reinform.

Werden die Container frisch angeliefert, so sind Aufbau und Transport entsprechend einfach. Schließlich passen die Container auf einen handelsüblichen LKW, dafür sind sie schließlich gemacht. Lediglich ein Kran zum Aufbau ist noch erforderlich.

Container auch als kurzfristiges Büro

Und natürlich sind Container auch für kurzfristige Zwecke die perfekte Bürolösung. Kreativkomplexe wie in Hamburg oder Karlsruhe bieten für Start Ups die perfekte Mietlösung – wenn die entsprechenden Räumlichkeiten frei sind. Denn bezugsfertige Containerbüros bieten genau den Rückzugsraum, den Gründer sich von einem eigenen Büro in kreativer Atmosphäre versprechen. Wenn es schnell gehen muss, die Meetings einen professionellen Büroraum erfordern oder aber das Start Up gerade über die Grenzen der eigenen Räumlichkeiten hinaus wächst, sind Containerbüros eine Lösung, die mitskalieren kann.

Die Anmiete eines solchen Büroraums orientiert sich natürlich am lokalen Mietspiegel, aber mit Preisen um die 500,- Euro/Monat für den klassischen 20-Fuß-Container müssen Startups schon rechnen.

Dafür steht hier auch deutlich mehr als nur ein Schreibtisch im Coworking Space zur Verfügung.

Checkliste: Das spricht für das Startup im Container

  • Günstige Anschaffung
  • Schickes Industrial Design
  • Flexibler Aufbau
  • Einfache Mobilität und Transportabilität
  • Auf-, An- und Ausbauten verfügbar
  • Auf Wunsch komplett eingerichtete Module
  • Ideale für Übergangslösungen oder projektgebundene Arbeit
  • Coworking weiter gedacht – Kreativität im Containerformat

Jeder Gründer kennt die Vor- und Nachteile der Coworking Spaces. Das Arbeiten in der offenen Atmosphäre ist kreativer und inspirierender als der klassische Büroraum, aber die Privatsphäre geht eben auch verloren. Besonders wenn Investoren zu Besuch kommen, muss das eigene Büro her.

Einen interessanten Mix aus offenem Büroraum und eigenem Raum zum Entfalten bieten Büros im Seecontainer. Denn hier kann jedes Department für sich arbeiten und eben auch einmal die Türen schließen, die räumliche Nähe zu anderen Offices erlaubt aber gleichzeitige Zusammenarbeit, spontane Meetings oder eben nur die Besprechung beim gemeinsamen Kaffee.
Arbeiten im Container steht eben für die gleichen Prinzipien wie Gründerszene und Kreativbranche: Flexibilität, Style und Kreativität.

Bitte bewerte diesen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor