Unsere Top 6: Open source Content-Management-Systeme (CMS) im Vergleich

Wer viel Information auf seiner Website publizieren will, etwa regelmäßige Texte zu einem Thema, Fundstücke aus dem Internet oder Angebote der Woche, der braucht eine Verwaltung: So genannte Content-Management-Systeme, auf deutsch Redaktionssysteme. Hier eine Übersicht der 6 größten und wichtigsten open-source CMS (2018)

4.38/5 (52)

Eure Unternehmens-Website ist äußerst selten eine reine Visitenkarte mit nur Adresse und Profil – in den meisten Fällen wollt ihr aktuellen Inhalt, etwa regelmäßige Texte zu einem Thema, Fundstücke aus dem Internet oder Angebote der Woche, publizieren. Dabei helfen euch Content-Management-Systeme, auf deutsch Redaktionssysteme: Sie bieten den Vorteil, dass einmal eingerichtet neue Artikel und Bilder recht schnell und unkompliziert eingestellt werden können. Einige dieser CMS gibt es kostenlos, einige sind open-source, das heisst jeder kann für die Erweiterungen programmieren. Hier eine Übersichtsliste der 6 größten und wichtigsten open-souce CMS (Stand 2018)

 

Top 1 – Das Flaggschiff der open source CMS: TYPO3

typo3-logo

TYPO3 ist wohl das bekannteste Open-Source-CMS. Open Souce meint, dass der Programmcode offen gelegt ist und jeder für dieses CMS neue Layouts, Plugins und so genannte Widgets programmieren kann. Die Folge: Eine Vielzahl von Funktionen, oft kostenlos im Netz herunterzuladen, lassen sich in das System einbinden. Doch TYPO3 ist wohl auch das am häufigsten falsch eingesetzte CMS: Das System ist komplex und kann mehr, als die meisten für ihre Seite benötigen.
Offizielle Typo3-Website: http://typo3.org/
Kostenloser Download Typo3: http://typo3.org/download/

Vorteile von TYPO3:

  • Das System ist weitverbreitet, man findet also auch immer Hilfe bei Experten dafür.
  • Alle denkbaren Funktionen sind auch möglich.
  • Das CMS wird ständig weiterentwickelt, man ist also immer auf dem neuesten Stand der Technik.
  • Viele Entwickler erweitern das CMS mit Templates (den Layouts), Plugins und Widgets.

Nachteile von TYPO3:

  • Das CMS benötigt eine Datenbank, die Servereinstellungen sind für den Laien nicht so einfach zu meistern.
  • Schwierig wird es auch im so genannten Backend, also dort, wo man die Verwaltung des CMS einstellt: Um hier sein System auf die eigenen Wünsche einzustellen, braucht man mehr als nur grobe Internetkenntnisse.

Das sagt die Agentur zu Typo3:

„Typo3 ist sehr gut skalierbar und wächst mit dem Unternehmen. Sollten später weitere oder höhere Anforderungen als beim Start hinzukommen, muss das CMS nicht gewechselt werden. Darüber hinaus ist Typo3 sehr flexibel und für fast alle denkbaren Anwendungsfälle einsetzbar.
(Kai -Michael Rauch, Rauch Media)

Top 2 – Vom Blog-System zum CMS: WordPress

wordpress-logo

WordPress begann eigentlich als einfache Software, um ein Blog zu erstellen. Das System wurde aber immer beliebter und so wächst es seit Jahren: neue Funktionen, neue Templates (mit denen Sie das Layout erstellen) – inzwischen gibt es kaum Funktionen für eine Website, die mit WordPress nicht möglich wären. Doch so hat das CMS auch seine Einfachheit verloren: Früher war es klein, kompakt und schick – heute ist es relativ groß, komplex und vor allem schwerfällig.
Offizielle WordPress-Seite: http://wpde.org/
Kostenloser Download von WordPress: http://wpde.org/download/

Vorteile von WordPress:

  • Der Aufwand für Installation und Einrichtung ist überschaubar.
  • Es gibt eine riesige Anzahl von Designs, also Templates – sowohl kostenlos als auch für kleines Geld.
  • Erweiterungen wie Plugins und Widgets ermöglichen jede Menge Funktionen.
  • WordPress eignet sich gut für Suchmaschinenoptimierung.

Nachteile von WordPress:

  • Größtes Problem: Bei vielen Besuchern auf eurer Seite sind die Anforderungen an den Datenbankserver hoch.
  • WordPress liefert viele Updates, leider teilweise mit Sicherheitsrisiken.
  • Die Verwaltungsebene, Backend genannt, ist nur begrenzt einstellbar.

Das sagt die Agentur zu WordPress:

„Ganz ehrlich: in einem Webprojekt lässt sich ein und das selbe Ziel mit allen gängigen CMS erreichen – mit WordPress aber am schnellsten. Der größte Vorteil von WordPress ist die Einfachheit der Anwendung mit dem quasi selbsterklärenden Administrationsbereich und die riesige Anzahl an Plugins. Diese Dinge machen es nicht umsonst zum weltweit beliebtesten CMS.“
(Jörg Gebauer, newshore Media)


Top 3 –  Das beste aus allen: CMS Contao

contao-logo

Contao, vormals TYPOlight genannt, ist eine Art Best-of verschiedener anderer CMS. Das System ist inszwischen sehr beliebt, entsprechend sind Leistung und Funktionen deutlich ausgebaut.
Offizielle Contao-Seite: https://contao.org/de/
Kostenloser Download von Contao: https://contao.org/de/download.html

Vorteile von Contao:

  • Die Verwaltung ist auch für Laien einfach gestaltet.
  • Die Verwaltungsebene, also das Backend, lässt sich einfach und komplett auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.
  • Das System ist schnell, auch bei vielen Zugriffen auf die Datenbank.

Nachteile von Contao:

  • Die Implementierung der Templates fürs Design erfordert Erfahrung.
  • Habt ihr viele Inhalte einzugeben, kann es umständlich werden.

Das sagt die Agentur zu Contao:

„Contao ist das CMS, das uns als Agentur alle Freiheiten in den Bereichen Design und Erweiterungsentwicklung läßt und trotzdem für den Kunden leicht zu bedienen ist.“
(Axel Schaak, fruitMEDIA Internetagentur)

Top 4 – Baukastensystem mit CMS-Struktur: Drupal

drupal-logo

Drupal ist eigentlich nur ein Baukastensystem mit vielen Funktionen und Möglichkeiten. Doch der Baukasten ist riesig. Drupal unterscheidet sich von anderen Content Management Systemen vor allem durch ein differenziertes Rollen- und Rechtesystem. Damit unterstützt es insbesondere den Aufbau von Communitys, die gemeinsam an Inhalten arbeiten und sich über Themen austauschen und informieren wollen.
Offizielle Drupal-Seite: https://www.drupal.org
Kostenloser Download von Drupal: https://drupal.org/download

Vorteile von Drupal:

  • Jede Menge Funktionen, die als Baustein ins System integriert werden, ermöglichen eine individuelle Website.
  • Das Backend ist individuell gestaltbar.

Nachteile von Drupal:

  • Allerdings ist es nicht so einfach, das Backend anzupassen.
  • Integriert ihr neue Funktionen, bedeutet das umfangreichen Eingriff im Backend.
  • Auch die Servereinstellungen und Ladezeiten müsst ihr stetig kontrollieren.

Das sagt die Agentur zu Drupal:

„Wir schätzen an Drupal die weltweite, aktive, sympathische Community und die enorme Flexibilität bei der Umsetzung individueller Ideen. Das CMS setzt da an, wo andere an ihre Grenzen stoßen.
(Stephan Luckow, Reinblau CMS Frameworkers)

Top 5 – Das Content Management System für Fans: Joomla

joomla-logo

Joomla gibt es schon eine ganze Weile und es hat sich eine feste Fangemeinde erarbeitet. Allerdings blieb die Entwicklung einige Zeit stecken, erst mit den letzten Entwicklungsstufen machte es wieder enorme Fortschritte, etwa bei der Suchmaschinentauglichkeit.
Offizielle Joomla!-Seite: http://www.joomla.de/
Kostenloser Download von Joomla!: http://www.joomla.org/download.html

Vorteile von Joomla:

  • Die Installation und Einrichtung des CMS sind einfach und gut dokumentiert.
  • Es gibt jede Menge Erweiterungen und vorgefertigte Designs.

Nachteile von Joomla:

  • Das System bietet Hackern einige Angriffsmöglichkeiten, da das System erst mit vielen Erweiterungen wirklich nutzbar ist.
  • Auch das Management der Rechte, also wer in dem System was darf, ist nicht wirklich gut.

Das sagt die Agentur zu Joomla:

Joomla! ist mit seinem schlanken Funktionsumfang und den modularen Ausbaumöglichkeiten das für uns beste System, wenn es um skalierbare und einfach zu verwaltende Website geht. Joomla! ist für kleine, mittlere aber auch große und besucherstarke Präsenzen eine professionelle Lösung, die mit den Ansprüchen unserer Kunden mit wachsen kann.“ (Thorsten Bastian von basta!media)

Top 6 – Klein aber fein: Das CMS Redaxo

redaxo-logo

Redaxo ist ein weniger verbreitetes CMS und funktioniert ähnlich dem TYPO3 oder TYPOlight. Es hat vor allem im deutschsprachigen Raum seine Fangemeinde. Auch Redaxo bietet frei verfügbare Erweiterungen und Module und liefert selbst zahlreiche Objekte mit, die für nahezu alle Anforderungen Lösungsansätze bereitstellen.
Offizielle Redaxo-Seite: http://www.redaxo.org/
Kostenloser Download von Redaxo: http://www.redaxo.org/de/download/

Vorteile von Redaxo:

  • Das CMS ist einfach und übersichtlich.
  • Weniger ist manchmal mehr: Redaxo belastet eure Datenbank nicht so stark wie andere Content Management Systeme.

Nachteile von Redaxo:

  • Die Anpassung der Templates für das Design ist umständlich.
  • Das System taugt ab Werk nur begrenzt für die Suchmaschinen.

Das sagt die Agentur zu Redaxo:

„Ein flexbiles System mit dem man schnell anspruchsvolle, wie auch einfache Webseiten, suchmaschinenoptimiert und individuell erstellen und pflegen kann. Einfach, flexibel, sinnvoll” (Jan Kristinus von Yakamara Media GmbH)

Unser Gründerrat zu Open Source Content Management Systemen:

Open-Source CMS haben ein Sicherheitsproblem: In den meisten Fällen nutzen Homepage-Besitzer nicht das reine System des Herstellers sondern erweitern es durch Templates, Plugins und Widgets. Und hier entstehen dann unter Umständen Sicherheitslücken. Helfen kann hier natürlich ein erfahrener Programmierer, der das CMS kennt.

Einen wissenschaftlichen Überblick könnt ihr euch aber auch mit der 2013 erschienenen „Sicherheitsstudie Content Management Systeme (CMS)“ des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik verschaffen. Hier geht es zum kostenlosen Download der Studie.
    

Bitte bewerte diesen Artikel:

% S Kommentare
  1. Kulke sagt

    Der Artikel ist sehr hilfreich, wenn es um die ‚großen‘ CMS geht. Wir möchten auf ein kleines CMS aufmerksam machen: CMS onweb
    Ohne Datenbank ist es in Templates integriert oder lässt sich in Webseiten einfügen. Der Webseitenbetreiber lohnt sich ein und bearbeitet die Inhalte so wie er sie sieht online im Browser. Speichern, ausloggen.
    Zusätzlich gibt es jede Menge Bausteine zur Webseitengestaltung. Einfache Einarbeitung wie in jedem Textprogramm, intuitiv und schnell. Demo und Vorlagen: http://www.cms-onweb.de

  2. Sven Laucke sagt

    Schöner Artikel, aber es gibt auch andere sehr gute CMS Systeme, z. B. dies hier https://www.gradwerk.de/cms Ein Blick lohnt sich!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X
X