Praxistipp – Das richtige Format für Ihren Film

Ihre Webpräsenz braucht endlich audiovisuellen Inhalt – da sind Sie sich sicher. Doch mit dem Entschluss, durch Bewegtbild Ihre Kunden zu binden oder Geschäftspartner zu überzeugen, ist es noch nicht getan. Der erste wichtige Schritt: Sie müssen wissen, was Sie da eigentlich zeigen wollen. Helfen kann es, die verschiedenen Werbeformate zu kennen. So stehen Sie auch dem potenziellen Regisseur Ihres Films nicht nur mit fragendem Gesicht gegenüber.

Produktfilm / Tutorialvideo

Ihre Dienstleistung ist komplex, ungewöhnlich – ja sie bricht sogar mit alten Gewohnheiten Ihrer Kunden? Sie müssen das erklären. Ihr Produkt wird nur online vertrieben? Vergessen Sie seitenlange Bedienungsanleitungen – die liest sowieso keiner. Tutorialvideos ersetzen komplizierte Anleitungen, zeigen komplexe Vorgänge auf eine verständliche Weise und machen auch versteckte Eigenschaften transparent. Sie sprechen beim Betrachter nicht nur den Intellekt an sondern erreichen ihn vor allem emotional. Mit einem guten Tutorialfilm „erleben“ Ihre Kunden Ihre Produkte im Einsatz.
Anwendung: Ihre Unternehmensseite, online auf Videoportalen oder als Beipack Ihres Produktes

Imagefilm / Cooperationfilm

Das Bild Ihres Unternehmens steht für einen bestimmten Lebensstil. Lifestyle ist Verlockung, Verführung aber auch gesellschaftlicher Standpunkt und Botschaft. Handelnden Personen, die Produkte oder Produktionsabläufe lassen sich durch ein Video spannend, emotional, informativ und authentisch in Szene setzen. Ein guter Imagefilm sorgt dafür, dass die filmische Umsetzung Ihres Image ganz nach Maßgabe Ihres Corporate Identity erfolgt.
Achten Sie darauf, dass die CI klar definiert ist und der Film alle Elemente Ihres Corporate Designs beachten – von den Logofarben bis zur Hausschrift.
Und nutzen Sie die emotionale Kraft bewegter Bilder, um Ihrem Unternehmen ein Gesicht zu geben – entweder das Ihres Gründers oder ein Image von Schauspielern transportiert. Wie bei allen Filmen achten Sie darauf: Am besten erreichen Sie Ihre Zuschauer, indem Sie ihn überraschen und seine Gefühle ansprechen.
Anwendung: Ihre Unternehmensseite, Messen, Social Media und PR

Produktimagefilm

Wie schon beim Imagefilm geht es hier nicht um Erklärung sondern vor allem Emotion: Sie verkaufen Ihr Produkt am besten, in dem Sie beim Zuschauer ein Gefühl erwecken. Sie machen im Lust, zu kaufen.
Anwendung: Ihre Unternehmensseite, Messen, Social Media und PR

Eventfilm / Livestream

Noch vor wenigen Jahren gab es zwei Möglichkeiten, an einem Event teilzunehmen: Sie konnten es im Fernsehen anschauen – vorausgesetzt es wurde übertragen – oder Sie mussten selbst daran teilnehmen. Die Zeiten sind vorbei: Nutzen Sie neue Services wie Internet-TV zur Verbreitung Ihrer Idee und zur Präsentation Ihres Produktes. Videos helfen, auf einen Event – ob Messe, Sponsoringaktivität oder Geschäftstermine – aufmerksam zu machen, ihn zu dokumentieren und langerfristig nutzbar zu machen. Ihre Veranstaltung gewinnt durch visuelle Präsentation: Multiple Kameraperspektiven, Zuspieler, Kommentare, Chats – die Palette an zusätzlichen Features ist breit und eine Frage Ihrer Investition.
Anwendung: Ihre Unternehmensseite, PR, Social Media, Partnerseiten

Präsentations-Video

Sie wollen einen Business Angel von Ihrem Konzept überzeugen? Ihre Idee beeindruckend, kurz und prägnant zu präsentiert, ist mit einem Präsentations-Video möglich. Ob kurzer animierter Trailer, ein animiertes Scribbel, ein Interview, reale Videoaufnahmen oder aber auch ein aus Archivmaterial erstellter Film: Ein Präsentations-Video hilft Ihnen, zu überzeugen.
Anwendung: Interne Präsentation, Pitch

Viral Spot / Kampagnenvideo

Viral Spots sind Werbespots für Online- und Social- Media, die sich rasent schnell verbreiten. Aufmerksamkeit ist das Schlüsselwort für einen solchen Spot. Der von User zu User versendete Viral-Spot: Sie haben zwischen 20 bis 40 Sekunden, um den Betrachter zu faszinieren.
Anwendung: Social Media Plattformen, Unternehmensseite

Related Post

Marktnische finden: 10 Schritte für erfolgreiches ... Während Startups im B2C-Bereich, also solche, die sich auf Privatkunden ausrichten, wie Pilze aus dem Boden sprießen, ist der B2B-Bereich verhältnismä...
Mobiles Büro – praktische Apps für digitale ... Gründer sind immer seltener im Büro, sie arbeiten von einem Café oder einer Bibliothek aus, haben ihre Meetings in Flughafen Lounges, Hotel-Lobbys und...
Basics: So tragt ihr euren Handwerksbetrieb in die... Wenn ihr ein zulassungspflichtiges Handwerk selbstständig ausüben wollt, dann müsst ihr euch nach § 1 Handwerksordnung (HwO) in die Handwerksrolle ein...
Gehaltsabrechnung – Lohnabrechnung für Start... Wer als Startup Mitarbeiter anstellt, muss sich natürlich auch über deren Bezahlung Gedanken machen. Dazu muss es natürlich auch eine regelmäßige Geha...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4,00 von 5 Sterne, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen)
Loading...