Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Perfekter Teamgeist: die 5 Phasen des Teambuildings in einem Startup – und wie ihr sie meistert

Neben der Idee ist der wohl wichtigster Faktor eines erfolgreichen Startups ein großartiges Team. Perfekt eingespielte, motivierte, leistungsstarke Mitarbeiter und bestens funktionierende Kommunikation untereinander – ein Wunschtraum jedes Gründers. Doch wie schafft man das, langfristige Mitarbeitermotivation und tolles Teamwork? Wie wäre es mit strukturierten teambildende Maßnahmen! Nicht einfach ein netter Betriebsausflug, sondern konsequenter und evaluierter Teamaufbau. Wie das geht, zeigen wir in diesem Fachartikel.

5/5 (2)

Die besten Programmierer, Designer und Marketingexperts – die Querdenker mit Sinn für den Markt – Menschen mit den Softskills, um eure Kunden glücklich zu machen: Wenn der Gründer das Gehirn eines Startups ist, dann ist das Team das Herz. Doch wo findet man so engagierte Menschen? Sind die nicht längst an hochdotierten Positionen großer Konzerne tätig? Vielleicht – aber auch wenn ihr nicht mit hohen Gehältern überzeugen könnt, vertraut auf die Anziehungskraft einer jungen Gründung und setzt auf ein gut zusammengestelltes Team. Besonders wichtig für die Teammitglieder ist das Gefühl, etwas Größeres zu leisten und dazuzugehören. So steigert ihr Selbstwertgefühl und die Motivation der Mitglieder. Von einem gut funktionierenden Team spricht man dann, wenn die Gemeinschaftsleistung die Summe der Einzelleistungen übersteigt. Wie ihr das strukturiert hinbekommt, zeigen wir euch hier.

Die Grundstruktur: das Team-Phasenmodell nach Tuckman

Allzuoft agieren Gründer bei dem Thema Human Ressources aus dem Bauch. Doch gerade beim Teambuilding könnt ihr auf wissenschaftliche Erkenntnisse bauen. Bruce Tuckman, ein US-amerikanischer Psychologe, entwickelte schon 1965 ein Phasenmodell für die Teamentwicklung. Das Tuckman-Modell beschreibt fünf aufeinander folgende Entwicklungsschritte für Teams. Wenn ihr dazu ins Detail gehen wollt, schaut euch den Artikel in der encyclopaedia of informal education an. In jedem Falle solltet ihr beachten, dass die einzelnen Phasen auch wiederholt durchgemacht werden können – etwa wenn ein neues Teammitglied dazu kommt. Und Tuckmans Phasenmodell ist eine grob vereinfachende Beschreibung eine Kann-Zustandes. Von alleine passiert da gar nichts. Auch gut zu wissen: Niht jede Gruppe erreicht das Stadium der Arbeitsphase, andere überspringen die Konfliktphase.

Teamphase 1: Startup Forming – die Einstiegs- und Findungsphase

Ihr seid aus der Garage raus, ob allein oder mit eurem Gründerpartner, und habt angefangen, Keypositionen des Unternehmens zu besetzen. Es gibt einen Techniker, Marketingexperten und Logistiker – vielleicht sogar schon eine kleine Mannschaft. Da sitzen sie nun alle im Büro, haben viel mit euch Gründern und mit dem ein oder anderen Kollegen auch schon bei einem Kaffee gesprochen. Doch kennen kann sich hier noch keiner. Auch wenn ihr flache Hierarchien anstrebt – es werden Rollen verteilen, das ergibt sich schon aus den unterschiedlichen Charakteren. Wie wäre es, wenn ihr schon hier für einen gemeinsamen Teamspirit sorgt.

Das passiert während der Forming Phase im Startup

Die Forming-Phase ist vor allem Unsicherheit und Verwirrung. Wie sollen die Abläufe funktionieren? Wie kann ich am besten mit meinem Gegenüber zusammenarbeiten? Hier geht es zunächst darum, dass ihr die Teammitglieder miteinander bekannt macht und ihnen Gelegenheit gebt, ihre Zugehörigkeit zum Team zu entdecken.

Das könnt ihr zur Unterstützung eures Teams in der Phase Forming tun

In dieser Phase gilt es, Ziele und Regeln fürs Team zu definieren. Rollen innerhalb einer Gruppe werden definiert – noch gibt es zwar keine Beziehungen zwischen den Teammitgliedern aber die Gruppe wird durch eine gemeinsame Aufgabe zusammengeschweist.

Typische teambildende Maßnahmen in der Forming Phase

Das Eis brechen, miteinander bekannt machen: In dieser Phase solltet ihr euren Mitarbeitern dabei helfen, Barrieren zu überwinden und Ängste. Gruppenspiele sind nicht jedermanns Sache aber wenn sie in positiver Stimmung und ungezwungen organisiert werden, können sie auch zum Erfolg führen. Wie wäre es etwa mit dem Atomspiel: Alle Mitarbeiter flirren als einzelne Atome im Raum herum und müssen sich auf Kommando zu einem Molekül zusammensetzen.

Noch besser funktioniert das sich Finden eines Teams, wenn es aus sich heraus geschieht. Sorgt für Räume, die das ermöglichen: eine Ping-Pong-Platte, einladende Ruhe- und Gesprächszonen, die Gründerküche, in der sich Menschen gern aufhalten und begegnen – alle diese Maßnahmen helfen euren Mitarbeitern.

Teamphase 2: Startup Storming – die Auseinandersetzungs- und Streitphase

Die ersten Arbeitsmonate sind hinter euch, ihr habt Rückschläge und Erfolge erfahren. Die Charaktere eurer Mitarbeiter haben sich offenbart und klar: es gibt erste Unstimmigkeiten und Spannungen. Welche Prioritäten sind zu setzen? Welche Hierarchien sind notwendig? Wer übernimmt die Führung, wer hat welchen Status? Gebt eurem Team Raum, dass nicht im ungesunden Stress des Arbeitsalltages durchstehen zu müssen sondern solche Machtkämpfe in einer geschützten Umgebung kreativ auszufechten.

Das passiert während der Storming Phase im Startup

Die sich anbahnenden Beziehungen zwischen den Teammitgliedern sind eher konfliktbeladen, unter Umständen sogar feindselig. Im Team etabliert sich gerade die Arbeitsorganisation – gleichzeitig ist die Leistung während dieser Phase eher gering.

Das könnt ihr zur Unterstützung eures Teams in der Phase Forming tun

Passend in dieser Phase sind alle teambildenden Maßnahmen, die euren Teammitgliedern professionelle Spiegelung ihres Verhaltens verschaffen. Mentoren helfen, Probleme und Konflikte zu erkennen und sie für alle erträglich zu diskutieren und zu lösen.

Typische teambildende Maßnahmen in der Forming Phase

Bei der Konfliktlösung geht es vor allem darum, die Gegner aus der Situation herauszulösen und in einem neuen Umfeld Gelegenheiten zu geben, diese Konflikte mit Abstand zu betrachten. Teamevents draussen, ob in der Natur bei einer GPS Nature Rallye, bei einem EscapeRoom-Event oder einem Segeltörn, sorgen für neue Impulse, spannende Aufgaben und lösen vor allem unbewusste Konflikte auf spielerische Weise.

Teamphase 3: Norming – die Regelungs- und Übereinkommensphase

Es ist soweit: euer Team startet das erste Mal gemeinsam durch. Die Rollen sind klar, Abläufe haben sich etabliert – eure Mitarbeiter arbeiten endlich als Team. Doch behaltet das im Blick: Nicht immer entstehen Strukturen, die gewollt sind oder auch für die Zukunft funktionieren.

Das passiert während der Norming Phase im Startup

In der Phase des Norming werden Normen und Regeln diskutiert oder durch stillschweigende Übereinkunft gefunden. Die Beziehungen innerhalb der Gruppe sind harmonischer, die gegenseitige Akzeptanz steigt. Nun steht endlich für das Team die gemeinsame Aufgabe im Mittelpunkt.

Das könnt ihr zur Unterstützung eures Teams in der Phase Norming tun

Klar, erste Regel: never change a winning team. Also solltet ihr euch mit Eingriffen zurückhalten. Doch ein guter Human Ressources Manager schaut auch nach vorn und weiss, dass nichts so gut bleibt, wie es gerade ist. Bei euren teambildenden Maßnahmen solltet ihr also darauf achten, dass ihr die aktuelle Phase unterstützt und vielleicht auch verlängert. Und auf der anderen Seite ist hier Zeit und der richtige Platz, Korrekturen an den etablierten Normen vorzunehmen – doch immer sachte.

Typische teambildende Maßnahmen in der Forming Phase

Keine Brüche – also sorgt für feste Strukturen und Sicherheit. Macht euch oder einen spezialisierten Mitarbeiter zum Ansprechpartner für zwischenmenschliche Probleme. Das geschieht übrigens besser, wenn ihr nicht einfach eine Ansage macht sondern wenn ihr praktisch zeigt, dass ihr da seid. Habt ihr diese Vertrauensrolle, dann könnt ihr auch vorsichtig Einfluss auf Fehlentwicklungen nehmen. Bietet Tools, die es euren Mitarbeitern einfach und sicher ermöglichen, über ihr Befinden zu kommunizieren. Sei es in einer regelmässigen Gesprächsrunde oder auch im „digitalen Kummerkasten“.

Phase 4: Performing – die Arbeits- und Leistungsphase

Here we go: da will jedes Unternehmen hin. Eure Mitarbeiter arbeiten Hand in Hand – jeder weiss, was er zu tun hat und hat Freude daran, dass seine Arbeit gewertschätzt wird und durch das gemeinsame Tun an Bedeutung gewinnt. Am liebsten würdet ihr natürlich in dieser Phase bleiben – für immer.

Das passiert während der Performing Phase

In der Phase Performing pendelt sich die Leistung der Teammitglieder ein: Euer Team handelt geschlossen und orientiert sich am gemeinsamen Ziel. Dank Anerkennung, Akzeptanz und Wertschätzung arbeiten eure Teammitglieder erfolgreich zusammen. Wirklich gut läuft es, wenn Rollen zwischen den Teammitgliedern flexibel wechseln können und das Team offen damit umgeht.

Das könnt ihr zur Unterstützung eures Teams in der Phase Performing tun

Unterstützt euer Team und die Effektivität. Seid Ansprechpartner mit offenem Ohr und Auge – aber greift auch nicht zu stark in die gruppendynamischen Prozesse ein.

Typische teambildende Maßnahmen in der Forming Phase

Sorgt für Erholung und die Entdeckung neuer Fähigkeiten innerhalb des Teams. Unterstützt den Zusammenhalt, in dem ihr bei Teamevents auf Gemeinsamkeit setzt – ob beim Mittagessen oder mit einem Clubbesuch. Auch gemeinsame Kochevents sind sehr beliebt.

Phase 5: Adjourning – die Auflösungsphase

Die fünfte Phase, Adjourning, wurde von Tuckman erst später in sein Phasenmodell integriert. Nicht für alle Teams gilt diese Phase – für Startup aber ist sie höchst relevant. Denn spätestens bei einem Exit wird es wahrscheinlich, dass eine geordnete Auflösung eures Teams nötig ist. Außerdem ist diese Phase auch dann interessant für euch, wenn ihr in Projekten arbeitet und dabei auch Teams projektweise aufbaut.

Das passiert während der Adjourning Phase

Teammitglieder sind häufig traurig über das bevorstehende Ende. Und sie machen sich Sorgen über die Zeit danach. Projektmitarbeiter neigen dazu, wenn der Höhepunkt der Arbeit erledigt ist, unmotiviert die Reste beiseite zu räumen. Doch ihr könnt eine abschließende Dokumentation der Arbeit gut gebrauchen – schließlich hilft es euch für einen späteren Zeitpunkt, mögliche Fehler zu finden und zu beheben oder erfolgreiche Prozesse auf andere Aufgaben zu transferieren.

Das könnt ihr zur Unterstützung eures Teams in der Phase Performing tun

Bergfest und Abschlussfest – Unternehmen mit Projekterfahrung wissen, dass sie ihre Mitarbeiter motivieren müssen. Auch am Ende – denn man sieht sich ja immer zweimal im Leben. Nutzt Teamevents, die das Feiern in den Mittelpunkt rücken, die dem Team Freude und Erholung verschaffen: die Vielfalt ist riesig, vom Rafting übers Exit Games Event bis zur Weihnachtsfeier.

Für den Exit solltet ihr vor allem Hilfe bietende Strukturen schaffen – Teamgespräche über die Zukunft, eine Vermittlungsbörse oder auch tranparente Darstellung darüber, wo bereits gegangene Teammitglieder untergekommen sind.

Weitere interessante Artikel

Die 4 wichtigsten Gewerbeversicherung für IT-Freelancer und Tipps für Ihren Weg dorthin Als IT-Freelancer arbeiten Sie selbständig, treffen Entscheidungen und übernehmen Verantwortung. Das birgt viele Risiken. Damit Sie den Kopf für Ihre ...
5 Tipps für den erfolgreichen Start eines neuen Vertriebsteams Egal ob es sich um den ersten oder den 50. Vertriebsmitarbeiter in eurem Startup handelt: Ihr müsst jeden einzelnen so schnell und effektiv wie möglic...

Bitte bewerte diesen Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X