„Es gibt da draußen eine Menge Menschen, die den Mut haben, ihre Ideen in die Welt zu tragen.“ | Löwe Ralf Dümmel im Interview mit Gründerküche

Er gilt als der investitionsfreudigste aller Löwen aus der VOX Serie „Die Höhle der Löwen“ und hat so einige Produkte von Gründern schon in den Markt gebracht. Warum Ralf Dümmel dabei weitaus weniger Zahlen getrieben vorgeht und in Gründern nicht nur den Sales-Experten sucht, erfahrt ihr in diesem exklusiven Interview für Gründerküche.

4.33/5 (6)

Er gilt als der investitionsfreudigste aller Löwen aus der VOX Serie „Die Höhle der Löwen“ und hat so einige Produkte von Gründern schon in den Markt gebracht. Warum Ralf Dümmel dabei weitaus weniger Zahlen getrieben vorgeht und in Gründern nicht nur den Sales-Experten sucht, erfahrt ihr in diesem exklusiven Interview für Gründerküche.

Gründerküche: Ist Deutschland ein Erfinderland…und Gründerland? Sprich: haben wir beides: Visionäre und auf Absatz und Sales optimierte Startups?

Ralf Dümmel: Wir haben auch die Weltverbesserer. Wir haben es jedoch den Sprung in die Szene geschafft, das zeigen auch die Anzahl der Patentanmeldungen. Darin sind wir immer noch führend und stark. Es gibt da draußen eine Menge Menschen, die den Mut haben, ihre Ideen in die Welt zu tragen. Und das werden immer mehr! Aber, und das finde ich eben auch: Es ist weiterhin noch viel Potenzial und Luft nach oben da. Außerdem schließt es sich ja nicht aus, Weltverbesserer und Visionär gleichzeitig zu sein und Gewinne zu machen.

Gründerküche: Sie gelten als Sales-Fachmann. DS Produkte ist vor allem stark durch Ihre Verkaufstalente. Wie sehen Sie auf Gründer und ihre Startups, erwarten Sie hauptsächlich Sales-Fähigkeiten?

Ralf Dümmel: Das kommt darauf an, was der Gründer vorhat und an welcher Stelle er Hilfe benötigt. Einzelgründer können nicht alles abdecken. Ich persönlich kann ja auch nicht alles. DS Produkte ist keine Ein-Mann Show, sondern ein tolles Team. Insofern: sich mit Zahlen auszukennen schadet zwar nicht, aber der Gründer muss kein Sales-Experte sein. Er wird andere Talente haben. Jeder Gründer und jedes Startup muss wissen, dass man alleine die Welt nicht erobern wird. Man muss sich Partner suchen, mit denen man gemeinsam wächst. Ein Leitsatz von mir lautet: „Man muss nicht nur wissen, was man kann, sondern auch, was man nicht kann“. Keiner kann alles!

Gründerküche: In der „Höhle der Löwen“ haben Sie schon eine Menge Geld investiert. Ist das eine Mischkalkulation oder glauben Sie, jedes Produkt kann es mit Ihnen schaffen?

Ralf Dümmel: Ja, ich glaube, dass es jedes Produkt schaffen kann, sonst würde ich nicht investieren. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass es nicht jedes Produkt schaffen wird. Dann ist es am Ende hoffentlich, ja, eine Mischkalkulation – wie in unserem Fall bisher abzusehen, bisher sehr erfolgreich. Das wird hoffentlich so bleiben.

Gründerküche: Wie viel Annahme steckt in Ihren Investments und wie viel Science, also klare Kennzahlen, insbesondere, was die Markteinschätzung betrifft?

Ralf Dümmel: Deutlich mehr nur die Einschätzung. Mit Zahlen, Daten und Fakten kommt man selten weiter, da es die bei Neugründungen häufig gar nicht gibt. Der Kopf springt an, wenn es um Unternehmensanteile und solche Dinge geht. Ob ein Produkt Erfolg haben könnte, ist Erfahrung und Bauchgefühl. Bei Produkten, die Problemlöser sein wollen, muss man immer aufpassen, nicht von sich auf andere zu schließen. Vielleicht habe zwar nicht ich das Problem, aber andere? Massenfähigkeit mache ich nicht von mir oder meinem Umfeld abhängig.

Gründerküche: Was ist modernes Sales heute? Was sind die wichtigsten Trends, an die Sie glauben?

Ralf Dümmel: Die Deutschen sind übergewichtig. Heißt: Schlankheitsprodukte sind ein Trend und wird auch Thema bleiben. Auch das Thema gesunde Ernährung wird immer größer und Produkte, die Probleme lösen. So wie beispielsweise in der letzten Staffel der „Höhle der Löwen“ Dinge wie die Abflussfee oder die unkaputtbare Strumpfhose. Das löst zu Hause konkret ein Problem!

Gründerküche: Hat sich die Art des Verkaufens geändert?

Ralf Dümmel: Der Handel zeigt längst Bereitschaft, mit jungen Startups zusammenzuarbeiten. Jeder sucht mittlerweile nach guten Ideen und arbeitet daher auch gerne mit neuen Lieferanten zusammen. Moderner Sales bedeutet, als junges Unternehmen den Kunden davon zu überzeugen, rechtzeitig in ausreichender Stückzahl liefern zu können und die Qualität zu halten. Ein Unternehmen muss es schaffen, die berechtigten Zweifel zu lösen. Dann ist clevere und ehrliches Marketing wichtig. Die Zeit für Übertreibungen vorbei. Der Kunde lässt sich nicht mehr für dumm verkaufen.

Gründerküche: Entrepreneurial Education ist in aller Munde: Wie halten Sie es mit dem Thema Ausbildung und Gründer/Startups? Und wo sollte man ansetzen (Schule, Uni, vor Gründung?)
(Hintergrund der Frage: Er hat in einem Möbelhaus angefangen – und ist heute super erfolgreicher Unternehmer –> was ist sein Erfolgsrezept? Was muss man sich aneignen? Was sollte man unbedingt selber machen/lernen, was kann man anderen übergeben/outsourcen?)

Ralf Dümmel: Das ist personen- und themenabhängig. Ich stehe auf dem Standpunkt, dass auch eine weniger perfekteste Schulbildung nicht verhindern sollte, den Sprung in die Gründung zu wagen. Es ist heute vielleicht ein bisschen schwieriger geworden, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden. Aber ich halte es nicht für unmöglich! „Können kommt von wollen“ und das ist viel wichtiger, als gute Schulnoten. Um ein Startup zu gründen und mit einer Idee erfolgreich zu sein, hat nichts mit Schul- oder Ausbildung zu tun.

Das Gespräch führte Christina Cassala. Christina Cassala ist freie Journalistin aus Berlin und schreibt für verschiedene Medien und bloggt über digitale Themen, Startups und Venture Capital, Investoren sowie Businessmodelle. Sie engagiert sich zudem für die Förderung von Startups innerhalb des Bundesverbandes Deutsche Startup (BVDS), der auch Veranstalter des Startup Camp Berlin, der größten Early Stage Konferenz, ist.

Zur Person Ralf Dümmel

Er ist weniger selbst ein Gründer – wohl deshalb begeistert er sich mehr noch als alle bisherigen Investoren in „Die Höhle der Löwen“ für Ideen und die Menschen dahinter. Die Expertise von Ralf Dümmel besteht aus 28 Jahren Berufserfahrung in der DS Produkte GmbH. Während seines Aufstiegs im Unternehmen vom Verkaufsassistenten zum Geschäftsführenden Gesellschafter hat der 49-Jährige die Unternehmensentwicklung begleitet, das Handelswesen von der Pike auf gelernt und ein umfassendes Wissen erworben und so das Unternehmen zu bedeutender Größe vorangetrieben. Heute leitet er gemeinsam mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Hanno Hagemann und Geschäftsführer Andreas Schneider die Firmengruppe.

Event Tipp – das Startup Camp 2017 in Berlin:

Einige dieser und weiterer Investoren werden am startup-camp-berlin-20167. und 8. April 2017 in Berlin auf dem Startup Camp zu Gast sein. Das Startup Camp ist die größte Early Stage Konferenz und richtet sich an junge Gründer, Unternehmer und Investoren. Die Konferenz bietet neben so genannten Focus Camps auch die Möglichkeit, mit Investoren direkt ins Gespräch zu kommen – eine gute Gelegenheit, das eigene Business-Modell vorzustellen und eine Finanzierung zu bekommen.

Alle Informationen rund um das Camp und zur Anmeldung geht es hier.

Bitte bewerte diesen Artikel:

Kommentare

X