Gründerstory bruno: Die perfekte Matratze als Business Case

Über das Matratzen-Startup Bruno wurde schon viel berichtet. In unserer Gründerstory kommen die Gründer mit ihrer Geschichte selbst zu Wort.

5/5 (1)

Der Beginn von Bruno war ein reiner „Hands-on-Approach“: Die ersten Bruno Matratzen haben die Gründer zu dritt im Büro selbst per Hand verpackt. Kartonagen und Matratzen stapelten sich bis unter die Decke und LKW-Fahrer schüttelten ungläubig den Kopf, als sie die Paletten vor der Bürotür abstellten. Auch ohne externe Finanzierung konnten sie diesen Prozess aber schnell professionalisieren: Sie haben die Lagerhaltung komplett ausgegliedert, den Großteil der Prozesse automatisiert und konnten sich so auf die Entwicklung weiterer innovativer Möbelprodukte konzentrieren.

“Heute sind wir stolz darauf, ein profitables eigenfinanziertes Möbelunternehmen zu sein, das bereits viele Tausend glückliche Kunden aufweisen kann und zu den führenden Online-Anbietern von Boxspringbetten in Deutschland zählt”, so die Gründer .

Das ist bruno:

Hochwertige Schlafmöbel zu einem fairen Preis ohne Zwischenhändler

Der Pitch

Durch die vielen Zwischenhändler und aufgeschlagenen Margen haben die meisten Matratzen und Betten ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis. Zudem ist das Einkaufserlebnis im Matratzenladen an der Ecke (oder ihren unübersichtlichen Webseiten) auch meist unbefriedigend. Grelles Licht, nervige Beratung – und nach Feierabend ist jede Matratze mehr oder weniger bequem. Wir wollen Matratzen und Betten mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis und einer herausragenden Qualität anbieten. Mit einem Testzeitraum von 30 Nächten und kostenloser Lieferung gehen unsere Kunden beim Kauf keinerlei Risiken ein. Das kommt gut an und wir erzielen sehr gute Kundenbewertungen.

Das ist unsere Zielgruppe und das ist unser Markt …

Unsere Zielgruppe ist recht heterogen. Das Trendthema „Boxspringbett“ ist mittlerweile in fast allen Altersschichten angekommen. Hier konnten wir uns mit dem Bruno Boxspringbett, das auch den German Design Award 2018 gewonnen hat, sehr gut positionieren. Da unsere kostenlose Anlieferung per Zwei-Mann-Handling unkompliziert bis ins Schlafzimmer erfolgt, sehen wir praktisch jeden Online-Shopper, der Wert auf guten Schlaf legt, als potenziellen Bruno-Kunden an.

Das sind unsere Konkurrenten, das sind unsere USPs …

Natürlich gab es schon ein paar Matratzen- und Betten-Hersteller bevor wir 2014 das erste Produkt auf den Markt gebracht haben. Mit unserem Service-Versprechen (30 Nächte probeschlafen, Kostenlose Lieferung) und unseren innovativen Produkten zu einem fairen Preis, haben wir dennoch oft die Nase vorn. Andere „Matratzen-Startups“, die vor einigen Jahren mit viel Getöse und horrenden Marketing-Ausgaben gestartet sind, konnten sich meist nicht etablieren, da sie ihre Profitabilität aus den Augen verloren haben.

So kam uns die Idee …

Kennengelernt haben wir uns in einem Technologie-Startup im Jahr 2012 in Berlin. Aufgrund von langen “Nachtschichten” kreisten die Mittagsgespräche mit vielen Kollegen um zu kurzen und schlechten Schlaf. Die Schuldigen waren schnell ausgemacht: Mangelhafte Matratzen! Klassische Matratzenläden boten kaum Hilfe und wirklich gute Modelle kosteten weit über 1.000 Euro.

Nach einigen Gedankenspielen war die Idee geboren: Die perfekte Matratze zu einem niedrigen Preis, ohne teure Zwischenhändler. Wir haben hunderte Matratzen getestet, ihre Stärken und Schwächen identifiziert und sind dann im Jahr 2014 letztendlich mit unserer „perfekten“ Bruno Matratze gestartet.

Stichwort Lean Startup: So haben wir unsere Idee vorab getestet …

Wegen fehlender externer Finanzierung mussten wir besonders zu Beginn „lean“ arbeiten. Wir haben unsere ersten Matratzen-Prototypen unter Freunden verteilt und so wichtige Erkenntnisse gesammelt. Nach Abschluss der Entwicklung konnte die Bruno Matratze dann auf unserer Webseite vorbestellt werden. Erst als wir 50 Vorbestellungen hatten, ging die erste Charge in Produktion. Das kann ich jedem Gründer nur empfehlen. So hat man eine gewisse Planungssicherheit und entlastet den Cashflow.

So haben wir uns finanziert …

Wir wollten unbedingt ohne Investor starten, um volle Entscheidungsfreiheit zu behalten. In der Entwicklungsphase haben wir beide unseren Vollzeitjob behalten um die Entwicklung und Herstellung der Matratzen-Prototypen zu finanzieren. Da uns ein paar Veröffentlichungen in Lifestyle-Blogs schnell zu einigen Vorbestellungen verhalfen, konnten wir recht bald mit einem positiven Cashflow arbeiten und so die erste Matratzenproduktion finanzieren.

Das sind unsere bisher erreichten Meilensteine …

Der größte Erfolg ist für uns die erfolgte Transformation vom „Matratzen-Startup“ zu einem Schlafmöbel-Unternehmen mit Millionen-Umsatz innerhalb weniger Jahre.

Ein Meilenstein war die Markteinführung des Bruno Boxspringbetts im August 2016. Dieses ist mittlerweile zu einem unserer Topseller geworden und hat 2018 den German Design Award gewonnen. Auf Grund dieses Erfolges haben wir unsere Boxspring-Technologie weiterentwickelt und Ende 2018 auch unser Schlafsofa mit Boxspringfedern auf den Markt gebracht.

Außerdem haben wir den Schritt in die Offline-Welt gewagt. Mittlerweile haben wir acht Showroom-Kooperationen. Bestellt wird weiterhin online, die Kunden können unsere Produkte so nun aber schon vor dem Kauf testen.

Das ist unsere Vision …

Die Entwicklung weiterer innovativer Produkte im Bereich Schlafen geht weiter und wir planen ebenfalls den Ausbau unserer Offline-Präsenz.

Diese Fehler würden wir beim nächsten Mal vermeiden …

Wir würden uns noch früher und konsequenter um das Thema Markenschutzrechte kümmern. Hier hatten wir aufgrund eines damals fehlenden Schutzrechts unnötige Diskussionen mit einem Wettbewerber / Nachahmer. Heute ist das alles geklärt, aber es hat uns einige Energie gekostet.

Webseiten, Apps oder Tools, die wir nutzen …

  • Die Google Apps sind in vielen Bereichen sehr hilfreich.
  • Um die Aufgaben gut zu strukturieren nutzen wir einige von uns Trello.
  • Ich persönlich organisiere meine Aufgaben zum Großteil über das Tool Wunderlist.

Überblick Unternehmensdaten bruno:

Name: Bruno Interior GmbH
Logo:

Gründungsdatum:
Wir haben Bruno im Jahr 2014 gegründet.
Gesellschaftsform (heute/angestrebt): GmbH
Gründer: Dr. Felix Baer & Andreas Bauer
Hier findet ihr uns: Brunnenstr. 191, 10119 Berlin
Website: brunobett.de

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X