Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Gründerstory Smartjobr: Freiberufler matchen mit Agenturen

Matching-App für Agenturen und Selbstständige – eine beinahe klassische Startup Idee aus dem Techlabor – drei Jungs aus Hannover haben das in die Tat umgesetzt und sind damit erfolgreich.

5/5 (1)

Wie das funktioniert, erfahrt ihr in unserem neuen Portrait aus unserer Reihe von Gründerstories.

Name: Smartjobr Startup aus: Hannover Gegründet: Mai 2015 Webseite: www.smartjobr.com

Das ist Smartjobr:

Smartjobr ist die erste Matching-App, die Freelancer und Auftraggeber weltweit einfach und effektiv zusammenbringt. Die intuitiv gestaltete Benutzeroberfläche bietet Freelancern die Möglichkeit, ein aussagekräftiges Profil zu hinterlegen. Unsere eigens entwickelte intelligente Matching-Technologie sorgt dafür, dass sie automatisch passende Jobangebote per Benachrichtigung erhalten. Unser Angebot richtet sich vor allem an die Kreativ- und Digitalbranche.

Das sind unsere Kunden…

Auf der einen Seite Freelancer aus bspw. Design, Marketing und IT. Auf der anderen Seite Agenturen, Startups, Personalvermittler, Mittelständler oder auch Technologieunternehmen, die Freelancer für Projekte suchen. Wir befinden uns aktuell noch in der Open Beta, haben aber bereits Kunden aus vielen unterschiedlichen Branchen. Sie sind vor allem deutschsprachig, aber Amerikaner, Inder, Osteuropäer und andere Nationalitäten haben Smartjobr schon für sich entdeckt.

Unser USPs / Das unterscheidet uns von unseren Konkurrenten …

Wir kombinieren unsere Matching-Technologie mit einem Business-Netzwerk und bieten unseren Service als App an. Der Fokus von Smartjobr liegt auf der mobilen Nutzung, was es in dieser Form bisher noch nicht gibt.

So kam uns die Idee, das haben wir vorher gemacht …

Wir sind bereits seit vielen Jahren in der Kreativ- und Werbebranche unterwegs und haben bisher quasi „manuell” gearbeitet. Ich unter anderem in der Personal- und Managementberatung und Pascal mit seinem Edelkollektiv sowie selbst als Freelancer. Mit Smartjobr haben wir unsere Professionen in die digitale Welt transferiert und bieten damit unseren Zielgruppen einen komfortablen Service an.

So wurde aus der Geschäftsidee ein echtes Unternehmen …

Pascal und ich kennen uns berufsbedingt bereits seit einigen Jahren. Im Februar 2015 haben wir uns das erste Mal konkreter über unsere Pläne ausgetauscht und wenig später mit der Gründung begonnen. Florian, unser CTO, kam dann später als Co-Gründer dazu.

Jede Firma braucht einen Namen – unseren fanden wir so …

Den hatte Pascal schon lange im Kopf, und seine Idee hat uns sehr schnell überzeugt. Zum Einen drückt er unsere Mobile First-Strategie aus, und zum Anderen bringt die Kurzform von „Jobber” (jobr) eine Geschwindigkeit zum Ausdruck, die in unserem Business sehr wichtig ist.

Das Startkapital haben wir eingeworben, indem wir …

… erstmal unsere Konten geplündert haben.

Venture Finanzierung: Das Geld haben wir eingeworben …

Wir haben mit der Rulebreaker Management GmbH bereits einen tollen strategischen Partner an unserer Seite, der uns bei der weiteren Entwicklung und Internationalisierung begleiten wird. Was sich zukünftig noch ergibt, werden wir sehen. Wir sind auf jeden Fall offen für weitere Kooperationen und arbeiten aktuell an einer weiteren Finanzierungsrunde, die zeitnah abgeschlossen sein soll.

Das ist unsere Vision… und das die nächsten wichtigen Meilensteine …

  1. Als erstes möchten wir raus aus der Open Beta, wenn wir die nächsten Funktionen implementiert haben und technisch weiterhin so stabil sind.
  2. Mit einem Portal möchten wir unseren Kunden auch die Möglichkeit bieten, Smartjobr zusätzlich am Desktop zu nutzen. Davon versprechen wir uns nochmal einen Sprung bezüglich der Userzahlen.
  3. Wenn das geschafft ist, werden wir uns verstärkt auf die Internationalisierung konzentrieren, die wir schrittweise angehen: von der DACH-Region nach Europa und schließlich auch weltweit.

Wie groß war das Team beim Start? Und jetzt?

Pascal, Florian und ich haben gemeinsam angefangen. Mittlerweile sind wir ein Team von elf Leuten mit steigender Tendenz.

Von wichtigsten Marketing- & PR-Aktionen bisher …

Das testen wir aktuell noch ganz fleißig, denn im B2B-Umfeld ist das etwas spezieller. Ad-Kampagnen beispielsweise sind auf XING oder LinkedIn zielführender sind als auf Instagram.

Diese Personen / Institutionen haben uns besonders geholfen …

Unsere Frauen, Freunde, Bekannte, Mentoren, Coaches, Rulebreaker und vor allem unsere User.

Stichwort Lean Startup: So haben wir unsere Zielgruppe/unser Produkt erstmal getestet…

Über Präsentationen, Interviews und eine private Beta. Da wir aus der Branche kommen und selbst von beiden Seiten die Zielgruppen waren, hatten und haben wir bereits einen großen Wissensschatz, von dem wir gerade hinsichtlich der Weiterentwicklung der App und Vermarktung sehr profitieren.

Das würden wir nicht wieder tun, bzw. diesen Fehler würden wir beim nächsten Mal vermeiden …

Wir haben die App zunächst hybrid entwickelt. Das bedeutet in Kurzform, dass wir eine Codebasis für iOS und Android hatten. Somit kann man zwar relativ schnell und ressourcenschonend (z.B. ein Entwickler für beide Systeme gleichzeitig) zu einem Prototypen kommen. In unserem Fall war er auch erfolgreich hinsichtlich des Userfeedbacks, hat sich aber wegen unseres anspruchsvollen User Interface Designs und der zunehmenden Komplexität aufgrund der Funktionen die Smartjobr bietet, am Ende als Sackgasse entpuppt. Schweren Herzens mussten wir neun Monate Programmierung beerdigen und es blieb nichts übrig außer die Erfahrungswerte. Immerhin. Dann haben wir nativ (iOS und Android separat) von vorne angefangen.

Krisen? Wir haben sie gemeistert durch …

Wir sind ein Team, unterstützen uns alle immer gegenseitig und können uns einfach aufeinander verlassen.

3 Mobile Apps, ohne die wir nicht Leben & Arbeiten können…

1. Smartjobr natürlich.
2. Wir lieben Basecamp, da wir damit viel an interner Kommunikation und Orga abdecken können.
3. Raindrop.io, eine Bookmarking-App für alles im Netz.

3 Bücher, die man als Gründer unbedingt gelesen haben sollte …

Da sind wir sehr unterschiedlich. Aber Sport – wie Laufen oder Fußball – ist bei uns allen noch eine Komponente. Oder auch Meditation. Ansonsten sind wir viel unterwegs auf diversen Veranstaltungen. Pascal hat auf jeden Fall eine Schwäche für Gaming.

Überblick Unternehmensdaten Smartjobr

Name:Smartjobr GmbH
Logo:
Gründungsdatum:Mai 2015
Gesellschaftsform (heute/angestrebt):GmbH
Gründer & Geschäftsführer:Pascal Wabnitz (CEO), Nils Kreyenhagen (COO) und Florian Mielke (CTO)
Involvierte Business Angels & Finanziers:Rulebreaker Management GmbH
Website:www.smartjobr.com
Firmensitz:Voßstr. 9 * 30161 Hannover
Social Media:facebook

 

Weitere interessante Artikel

Gründerstory ride.bln: das Cycling-Studio der besonderen Art Take a Ride: In diesem Studio geht es vor allem darum, dass euer Workout euch auch Spass macht. Zwei Schulfreunde haben aus dieser Idee ein handfestes...
Gründerstory Braineffect: Das ist Performance-Food und so funktioniert es Essen, um stark zu werden, oder zu bleiben. Bei Braineffect gibt es Performance-Food - also Essen, das euch produktiver werden lässt. Wie das geht und...

Bitte bewerte diesen Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X