Gründerstory Verpackungs-Startup PackEx: Packaging-On-Demand in 72h

Auch im Packaging geht es um Digitalisierung, um schnell und flexibel zu agieren. Unsere neue Gründerstory von PackEx hat es erkannt.

5/5 (1)

PackEx revolutioniert die Verpackungsindustrie mit einem nachhaltigen und volldigitalisierten Produktionsverfahren für die Kleinserienfertigung von Faltschachteln in Rekordzeit. Als junges Startup aus dem Hause des Traditionsbetriebs Faller Packaging mit Fokus auf Nachhaltigkeit ist es Teil des Umweltinnovationsprogramms und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Durch neue und innovative Technologien gehen die Gründer neue Wege im Faltschachteldruck und können so extrem schnell und in kleinen Auflagen produzieren, ohne dabei Abstriche bei der Qualität zu machen – eben Packaging-On-Demand in 72h.

Name: PackEx Startup aus: Rheinland-Pfalz (Sitz in Worms) Gegründet: 2017 Webseite: https://packex.com/

Das ist PackEx:

PackEx revolutioniert die Verpackungsindustrie mit einem nachhaltigen und volldigitalisierten Produktionsverfahren für die Kleinserienfertigung von Faltschachteln in Rekordzeit.

Der Pitch

Die Verpackung ist ein entscheidender Faktor in der Supply Chain sämtlicher Branchen. Durch veränderte Marktbedingungen oder in Krisenzeiten, wie aktuell bedingt durch die Corona Pandemie, steigt die Nachfrage gewisser Produkte oft rasant an. Die Verpackungsmittelhersteller mit langen Herstellungs- und Lieferzeiten stehen dieser Situation im Weg. PackEx schafft dieses Problem aus der Welt: Durch eine bedarfsgerechte und ressourcenschonende Produktion in Kleinserien können individuelle Verpackungen in höchster Qualität von bis zu 20.000 Stück innerhalb von 72 Stunden hergestellt und geliefert werden.

Das ist unsere Zielgruppe und das ist unser Markt …

Unser Markt ist die Verpackungswirtschaft. Wir sind für diverse Branchen tätig, u.a. Pharma, Chemie, Faltschachtelhersteller, Druckereien, E-Zigaretten, Cannabinoide oder Süßwaren.
Unsere Zielgruppe ist hauptsächlich im B2B-Bereich angesiedelt: Einkäufer, Semi-Professionals etc.

Das sind unsere Konkurrenten, das sind unsere USPs …

Die Produktion von Verpackungen mit Fokus auf Faltschachteln ist natürlich an sich erstmal keine Innovation und bringt daher einige Marktbegleiter mit sich. Letztendlich finden wir, dass auch jeder davon seine Daseinsberechtigung hat und diese auch weiterhin haben sollte. Wir empfehlen unseren Kunden auch gerne an unsere Marktbegleiter weiter, wenn wir der Meinung sind, dass diese den Bedarf unseres Kunden im speziellen besser abdecken können. Unser Ziel ist es, den Zugang zum bedarfsgerechten Verpacken einfacher zu gestalten, wenn der Bedarf allerdings nicht durch unsere Möglichkeiten realisierbar ist, dann kommunizieren wir das auch jederzeit gerne und vor allem ehrlich gegenüber unseren Kunden. Der Verpackungsmarkt ist groß und letztendlich verfolgen wir mit unseren Marktbegleitern ein gemeinsames Ziel, dass uns verbindet – den zufriedenen Kunden mit einer optimalen Verpackungslösung für seine Bedürfnisse.

  • Wir sind wahnsinnig schnell und liefern sogar in pharmazeutischer Serienqualität ab Auflage 1 innerhalb von 72 Stunden.
  • Wir produzieren extrem ressourcenschonend und sparen damit jährlich bis zu 87 Prozent Rohmaterial ein, reduzieren den CO2 Ausstoß um 1.389 Tonnen und vermeiden ca. 1.500 Tonnen Abfall.
  • Wir bieten mit unserem Online Portal das höchste Maß an Individualisierung in der Konfiguration von professionellen Packmitteln.
  • Mit unserem virtuellen Lager machen wir Packaging-on-Demand möglich und somit das Einlagern von großen Mengen an Packmitteln beim Kunden überflüssig.

So kam uns die Idee …

Nikolaus Reichenbach, von uns auch liebevoll der “Faltschachtelpapst” genannt, kann in seiner beruflichen Karriere unter anderem eine über 25 jährige Betriebszugehörigkeit zu unserem Mutterkonzern Faller Packaging aufweisen. Julian Erhard hat in seinem Werdegang bereits in mexikanischen Druckereien gestanden, seine Erfahrungen im Banknotendruck geschärft und zuletzt zusammen mit Nikolaus Reichenbach die Weiterentwicklung der Auslandswerke von Faller Packaging vorangetrieben. Im Rahmen des Strategic Business Management Programms haben die beiden auf Basis der Design Thinking Methode diverse Zukunftscases für Faller Packaging ausgearbeitet. Nach der Validierungsphase ist daraus letztendlich die Idee für unser heutiges Startup PackEx entsprungen.

Die Geschichte hinter dem Namen unseres Startups …

Die gibt es auf jeden Fall. Als klar wurde, dass es aus produktionstechnischen Gründen keinen Anbieter am Markt gab, der professionelle Verpackungslösungen auch in kleinen Auflagen binnen kürzester Zeit fertigt, stand zumindest schon mal ein Markenclaim im Raum. Unter dem Claim “Your Express Packaging Expert” wollten wir unsere Expertise in der Fertigung von Packmitteln und unseren Anspruch an eine High-Speed Produktion für den Packaging On-Demand Gedanken unter einem Dach vereinen. Es gab bereits einige Anbieter die Expertise mit sich bringen und auch den ein oder anderen, der wahnsinnig schnell liefern kann, aber keinen der beides miteinander vereint und in die Onlinewelt bringt. Das “Ex” in unserem Naming muss ich damit wohl nicht weiter erläutern und das “Pack” ist schätzungsweise ziemlich selbsterklärend :-)

Stichwort Lean Startup: So haben wir unsere Idee vorab getestet …

Wir haben selbstverständlich erst einmal diverse Hypothesen aufgestellt und diese durch Interviews mit der potenziellen Zielgruppe validiert.
Durch unsere Verbindung zu Faller Packaging haben wir recht schnell einen guten Einblick in die Branche erhalten und nachdem sich viele unserer ursprünglichen Thesen als richtig erwiesen haben, begannen die Gespräche mit diversen Maschinenherstellern um unsere Vorstellungen in technisch realisierbare Vorgänge umzusetzen.

So haben wir uns finanziert …

Obwohl wir ein Spin-Off aus der Faller Packaging Gruppe sind, mussten auch wir selbstverständlich um den größten Invest der Firmenhistorie unseres 100 prozentigen Gesellschafters pitchen. Nach unserer ersten Validierungsphase im Rahmen des OpenSpace in Berlin wurde der Beschluss auf Seiten unseres Sponsors dann letztendlich gefällt und PackEx konnte damals noch unter dem Arbeitstitel “DPS – Digital Packaging Solution” starten.

Namhafte Investoren …

Wir haben am Innovation Agent Training vom Open Space in Berlin teilgenommen und hierbei das Wissen über Lean StartUp, agile Methoden, Value Proposition Design, Paper Prototyping, Design Thinking etc. vertiefen können. Wir erinnern uns auch heute (zwei Jahre später) oftmals an diverse Methoden zurück und wenden diese mittlerweile routiniert an.

Das sind unsere bisher erreichten Meilensteine …

Wir haben mittlerweile das tollste Team der Welt aufgebaut und weltweit einzigartige Maschinen und Softwarelösungen im Einsatz, um unserer Mission, die Verpackungswelt sinnvoll zu revolutionieren, nachzukommen.

Das ist unsere Vision …

Die kontinuierliche Verbesserung unserer Usability ist uns immer ein großes Anliegen. Verpackung ist leider immer noch ein sehr komplexes Feld und stellt somit eine große Barriere für viele Unternehmen dar – das wollen wir in Zukunft definitiv ändern. Als wesentlichen nächsten Meilenstein würde ich allerdings die Verbreitung von barrierefreien Verpackungen ansehen. Mit unserem, in diesem Form weltweit einzigartigen Verfahren, Blindenschrift digital und somit additiv in die Verpackungswelt zu bringen, wollen wir auch Produkte außerhalb des pharmazeutischen Einsatzes barrierefrei machen.

Das waren die bisher erfolgreichsten Marketing- & PR-Maßnahmen für uns …

Online Performance Marketing gehört zu unseren Always On-Aktivitäten und ist daher immer wichtig und entsprechend effektiv. In unserer hoch digitalisierten Welt haben wir jedoch auch den Wert von Offline Aktivitäten wieder erkennen dürfen und sehen in guter PR Arbeit gerade in der Awareness Phase von Unternehmen viel Potenzial. Auch wenn Algorithmen heute sehr vieles leisten können ist die Kraft von starken kreativen Ideen Gold wert und bietet unserer Erfahrung nach vor allem wertvolles Differenzierungspotenzial.

Diese Fehler würden wir beim nächsten Mal vermeiden …

Ich denke, jedes StartUp kennt die Energie zum Start einer Gründung, die zu wahnsinnigem Tatendrang führt. Damit der Tatendrang allerdings nicht im blinden Aktionismus ausartet gibt es zumindest für uns einige Learnings. Oftmals in Retrospektiven gehen, die Geduld und Ausdauer bewahren, Hypothesen durch Marktfeedback validieren und entsprechend immer wieder den Fokus zu setzen, kann einiges an gefühltem Chaos und Nerven ersparen.

Wenn es ein nächstes Mal geben sollte, würden wir definitiv von Anfang an mehr Fokus, weniger Opportunismus und ein realistisches Erwartungsmanagement an den Tag legen. Eine klar definierte und vor allem lebbare Unternehmensvision kann Wunder bewirken.

Webseiten, Apps oder Tools, die wir nutzen …

Wir experimentieren ständig mit neuen Tools, um unsere Kollaboration auch dezentral noch besser gestalten zu können. Ein paar Tools haben sich allerdings definitiv als “Inventar” bei PackEx etabliert. Dazu gehören unter anderem Slack zum schnelleren Austausch, Microsoft Teams für unsere Videokonferenzen und Wrike um den Überblick über unsere Projekte zu behalten.

Eure Tipps für andere Gründer …

Ich denke, Chris Anderson, Simon Sinek, Daniel Kahneman und Yuval Noah Harari sollten als Autoren und beeindruckende Persönlichkeiten in jeder Bibliothek eines Gründers vorhanden sein.

Überblick Unternehmensdaten PackEx:

Name: PackEx GmbH
Logo:

Gründungsdatum:
Der Beschluss zur Firmengründung kam im September 2017. Im August 2018 haben wir die Schlüssel zu unserem Werk in Worms übergeben bekommen und sind somit offiziell gestartet. Unser Portal haben wir im April 2019 gelauncht und sind dementsprechend offiziell an den Markt gegangen.
Gesellschaftsform (heute/angestrebt): GmbH
Gründer: Nikolaus Reichenbach, Julian Erhard
Hier findet ihr uns: Mittelrheinstraße 23a, 67550 Worms
Website: https://packex.com/
Social Media: Facebook
Twitter
Instagram

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X