Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Busi­ness­plan­wett­be­werb zu Elektromobilität

Green Rel­oad nennt sich das zwei­köp­fi­ge Team der HWR Ber­lin, das den Sprung ins Fina­le des Busi­ness­plan­wett­be­werbs „E-Future“ der TU Dres­den geschafft hat.

5/5 (1)

Green Rel­oad nennt sich das zwei­köp­fi­ge Team der HWR Ber­lin, das zusam­men mit drei wei­te­ren Teams den Sprung ins Fina­le des Busi­ness­plan­wett­be­werbs „E-Future“ der TU Dres­den geschafft hat. Gefragt sind in dem seit April 2013 lau­fen­den Wett­be­werb inno­va­ti­ve Geschäfts­ide­en zum Betrieb von Schnella­de­sta­tio­nen für Elektroautos.

© Robert Strehler, TU Dresden
© Robert Streh­ler, TU Dresden

Die Idee der Bache­lor-Stu­den­ten Phil­ipp Matern und Enri­co Hah­ne: „Um den Zeit­auf­wand des Lade­vor­gangs nicht nur so ange­nehm wie mög­lich zu gestal­ten, son­dern mit ihm auch noch einen Mehr­wert sowohl für den Betrei­ber als auch für den Kun­den zu schaf­fen, inte­grie­ren wir Pop-Up-Store-Flä­chen in bzw. an die Schnell­la­de­sta­tio­nen. Die­se Flä­chen wer­den in kur­zen Zeit­räu­men gemein­sam mit Unter­neh­men betrie­ben. So kön­nen neue Pro­duk­te einer inno­va­ti­ons­af­fi­nen Ziel­grup­pe vor­ge­stellt, zum Test ange­bo­ten oder auch ver­kauft wer­den. Wäh­rend des Lade­vor­gangs kön­nen Ebooks ange­le­sen wer­den, Lauf­schu­he aus­pro­biert oder das neue Smart­pho­ne getes­tet werden.“

Phil­ipp Matern und Enri­co Hah­ne stu­die­ren im Bache­lor-Stu­di­en­gang „Eco­no­mics“ der HWR Berlin.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X