Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Hoch­schu­le Lands­hut setzt auf Unternehmergeist

Im Rah­men der neu gegrün­de­ten Fir­ma „Cam­pus Com­pa­ny Lands­hut UG“ wer­den Stu­die­ren­de der Hoch­schu­le Lands­hut neue Geschäfts­kon­zep­te ent­wi­ckeln und umset­zen, ins­be­son­de­re im Rah­men von Aus­bil­dungs­an­ge­bo­ten der Hoch­schu­le Landshut.

Im Rah­men der neu gegrün­de­ten Fir­ma „Cam­pus Com­pa­ny Lands­hut UG“ wer­den Stu­die­ren­de der Hoch­schu­le Lands­hut neue Geschäfts­kon­zep­te ent­wi­ckeln und umset­zen, ins­be­son­de­re im Rah­men von Aus­bil­dungs­an­ge­bo­ten der Hoch­schu­le Landshut.

Kurs „Unter­neh­me­ri­sche Kom­pe­ten­zen“ an der Hochschule

Hin­ter der Unter­neh­mens­grün­dung steht der drei­se­mest­ri­ge Kurs „Unter­neh­me­ri­sche Kom­pe­ten­zen“, in dem die Stu­die­ren­den erfah­ren, wie ein Unter­neh­men ent­steht, wie es orga­ni­siert wird und wie die ein­zel­nen Teil­ge­bie­te der Betriebs­wirt­schaft zusam­men­spie­len – damit aus einer Idee ein fer­ti­ges Ange­bot für den Kun­den am Markt ent­steht. Die Stu­die­ren­den bil­den ein Team, das im Rah­men einer ech­ten Unter­neh­mens­grün­dung rea­le Geschäfts­ide­en zur Markt­rei­fe brin­gen und am Markt anbie­ten soll. Die Lands­hu­ter Pro­fes­so­rin Dr. San­dra Gro­no­ver hat das seit vie­len Jah­ren in Finn­land bewähr­te Kon­zept von der dor­ti­gen Part­ner­hoch­schu­le nach Nie­der­bay­ern mit­ge­bracht. Seit dem ver­gan­ge­nen Som­mer­se­mes­ter wird es in adap­tier­ter Form als „Lands­hu­ter Modell“ an der Hoch­schu­le erst­mals angewandt.

Zwei Stu­die­ren­de fun­gie­ren als Geschäftsführer

Die neu­ge­grün­de­te Cam­pus Com­pa­ny Lands­hut UG ist eine haf­tungs­be­schränk­te Unter­neh­mer­ge­sell­schaft. Ihre zwei Geschäfts­füh­rer, Dani­el Simon und Ben­ja­min Schwie­wag­ner, stu­die­ren Betriebs­wirt­schaft (Bache­lor) an der Hoch­schu­le Lands­hut. Notar Chris­ti­an Steer infor­mier­te alle Anwe­sen­den vor der eigent­li­chen Unter­neh­mens­grün­dung über die unter­schied­li­chen Mög­lich­kei­ten. Er erläu­ter­te die Grün­dungs­kos­ten, die in den Gebüh­ren des Notars und den Kos­ten für die Ein­tra­gung ins Han­dels­re­gis­ter lie­gen und ging auch auf Mög­lich­kei­ten einer Grün­dung mit Mus­ter­pro­to­koll oder einer maß­ge­schnei­der­ten Sat­zung ein. Nach einer Dis­kus­si­on der Vor- und Nach­tei­le ent­schie­den sich die Stu­die­ren­den für die kos­ten­güns­ti­ge­re Grün­dung mit Mus­ter­pro­to­koll – hier wird als Geschäfts­wert ledig­lich das rea­le Stamm­ka­pi­tal des neu­en Unter­neh­mens zugrun­de gelegt. „Der Geschäfts­wert ist auch für die Notar­ge­büh­ren maß­geb­lich“, schmun­zel­te Chris­ti­an Steer ange­sichts sei­nes Hono­rars. Auch Pro­fes­sor Mühl­frie­del zeigt sich mit die­ser Ent­schei­dung der Stu­die­ren­den ein­ver­stan­den, und mein­te: „Die Metho­dik ‚struc­tu­re fol­lows busi­ness‘ ist im ers­ten Schritt einer Unter­neh­mens­grün­dung meist der rich­ti­ge Ansatz“.

Als allei­ni­ger Gesell­schaf­ter der Cam­pus Com­pa­ny Lands­hut UG fun­giert der För­der­ver­ein Unter­neh­mer­geist der Fakul­tät Betriebs­wirt­schaft der Hoch­schu­le Lands­hut e.V. Damit ist sicher­ge­stellt, dass mit der Cam­pus Com­pa­ny pri­mär Lehr- und Aus­bil­dungs­zie­le ver­folgt wer­den und nicht allein die Gewinn­erzie­lung in den Fokus gerät.

night.tett“ und die „Lands­hut Malts & Spi­rits“ sind bereits am Markt

Die Unter­neh­mer­ge­sell­schaft, kurz UG, ist beson­ders geeig­net für Grün­de­rin­nen und Grün­der klei­ner Unter­neh­men, die ihre Haf­tung beschrän­ken möch­ten und deren Fir­men einen gerin­gen Kapi­tal­be­darf haben. Dabei sieht der Gesetz­ge­ber vor, dass jeweils ein Vier­tel des Gewinns ein­be­hal­ten wird, um mit die­sem Kapi­tal­stock spä­ter in eine¬ „voll­wer­ti­ge“ GmbH über­zu­ge­hen. Zwei Pro­jek­te des Kur­ses „Unter­neh­me­ri­sche Kom­pe­ten­zen“ sind bereits am Markt: night.tett ist ein Bar­quar­tett für Lands­hut mit Rabat­ten für Stu­die­ren­de, die Lands­hut Malts & Spi­rits pro­du­ziert und ver­kauft edlen Lands­hu­ter Whisky.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X