70 Millionen Euro: HochschulStart-up.NRW fördert Gründer und Innovationen

Kluge Ideen zügig umsetzen: 70 Millionen Euro für bessere Kooperation zwischen Hochschulen und Wirtschaft. Der Austausch von Wissen und Technologie zwischen Hochschulen und Wirtschaft soll schneller und effizienter werden.

Fast 70 Millionen Euro stellen die Ministerien für Wissenschaft und Wirtschaft bis 2020 zur Verfügung, um Patente, Kooperationen und Gründungen von technologie- und wissensbasierten Unternehmen zu unterstützen. Von der gemeinsamen Initiative „HochschulStart-up.NRW“ profitieren Hochschulen und Forschungseinrichtungen, mittelständische Unternehmen und innovative Startups. Die Mittel stammen vom Land, der EU (EFRE) und dem Bund. „Wir wollen innovative Ideen schützen, Hochschulen und Unternehmen näher zusammenbringen und Gründungen erleichtern. Je reibungsloser die Zusammenarbeit von Wissenschaft, Forschung und Mittelstand funktioniert, desto besser gedeiht der Wirtschaftsstandort NRW“, sagte Ministerin Schulze. „Daher ist mir wichtig, dass Forschungsergebnisse zügig umgesetzt werden, wenn sie die Chance bieten, das Leben der Menschen wirklich zu verbessern.“

Die Initiative ist ein wichtiger Bestandteil der Forschungsstrategie „Fortschritt NRW“. „Die Bedingungen für innovative und technologiegetriebene Firmenstarter sind in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Wir verfügen über eine hervorragende Bildungs- und Forschungslandschaft, eine optimale geografische Lage und eine aktive Kapitalgeber-Szene. Hier haben neun DAX- Konzerne ihren Sitz und hunderttausende Mittelständler, die als Kunden die Produkte und Dienstleistungen nachfragen, die junge Firmen entwickeln“, erklärte Minister Duin.

„Wir wollen Gründerland Nr. 1 in Deutschland werden. Entscheidend dafür wird es sein, dass mehr Start-ups im Umfeld von Hochschulen entstehen können“, so der Minister.

Die Initiative HochschulStart-up.NRW umfasst verschiedene Programme, die darauf zielen, Wissen zu schützen, den Austausch von Wissen zu intensivieren und wirtschaftlich zu nutzen:

  • Patente (Wissen schützen): Mit dem NRW-Patentverbund/ PROvendis, den NRW-PatentScouts und der NRW-Patentvalidierung sollen Patente, die in Forschungseinrichtungen entwickelt wurden, schneller als bisher in Produkte und Dienstleistungen umgesetzt werden.
  • Kooperationen (Wissen austauschen): Unter der Überschrift Mittelstand.innovativ! soll mit dem Innovations-Gutschein und dem Innovations-Assistenten der Austausch zwischen Hochschulen und kleinen und mittleren Unternehmen verbessert werden.
  • Gründungen (Wissen nutzen): Um Firmengründungen zu unterstützen, werden im Rahmen einer Start-up-Initiative verschiedene Angebote gebündelt. Dazu gehören Innovationslabore, das Förderprogramm START-UP Hochschulausgründungen und das NRW.Bank Venture Center.

Related Post

FH und Uni in Lübeck fördern Gründer gemeinsam Die Universität und die Fachhochschule Lübeck erweitern ihre Ressourcen für Technologietransfer und Firmenausgründungen. Sie eröffnen den GründerCube ...
Gründer im Pott Im Ruhrgebiet steckt viel wirtschaftliches Potenzial. Um mehr Unternehmensgründer in der Region zu halten, hat David Völker, Alumnus der Fakultät für ...
Termine KW 4 / 2015 vom 19. bis 25. Januar In Berlin ist die Grüne Woche - die Messe für Lebensmittel und Ernährung. Mit dabei sind auch einige Gründer und Startups, von der Schokoladen- zur Se...
Coca Cola Fotoaktion: Zeigt her Eure Freude Rund drei Viertel der Deutschen empfinden große Lebensfreude, wenn sie innehalten und den Moment genießen – das zeigt eine Studie des Coca-Cola Happin...

4. Februar 2015

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Stimmen bisher)
Loading...