Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Mehr Frau­en ent­schei­den übers Geld

Wer hat in Bezie­hun­gen eigent­lich die Hoheit über die Haus­halts­kas­se? Die­ser heik­len Fra­ge ging eine Umfra­ge nach, das erstaun­li­che Ergeb­nis: Immer mehr Fami­li­en ent­schei­den gleichberechtigt.

5/5 (1)

Der Mann ver­dient das Geld und die Frau küm­mert sich um Haus­halt und Kin­der – die­se Rol­len­ver­tei­lung ist längst nicht mehr die Regel. Aber wer hat in Bezie­hun­gen eigent­lich die Hoheit über die Haushaltskasse?

Inzwi­schen ent­schei­den in jeder zwei­ten Part­ner­schaft Män­ner und Frau­en gleich­be­rech­tigt über das Ver­mö­gen (im Schnitt 54 Pro­zent). Je höher das Haus­halts­net­to­ein­kom­men und je jün­ger die Befrag­ten, des­to gleich­be­rech­tig­ter sehen sich die Paa­re. Dies ergab eine Umfra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts for­sa im Auf­trag des Finanz­dienst­leis­ters HORBACH. Gefragt wur­den Män­ner und Frau­en nach ihren Gewohn­hei­ten bei der pri­va­ten Finanz­pla­nung sowie nach ihren Prio­ri­tä­ten im Leben unter­teilt in die Regio­nen Nord, Nie­der­sach­sen, Nord­rhein-West­fa­len, Mit­te, Ost, Baden-Würt­tem­berg und Bay­ern sowie nach Ein­kom­men und Alter. Eben­falls nach Regio­nen betrach­tet sehen sich die Part­ner bei der Ver­wal­tung des Finanz­top­fes jeweils mit über 50 Pro­zent gleich­be­rech­tigt. Im Nor­den Deutsch­lands sind es sogar rund zwei Drit­tel der Befrag­ten. Aber auch an ande­rer Stel­le zeigt sich das stei­gen­de Selbst­be­wusst­sein der Frau­en, wenn es um das The­ma Geld geht. 49 Pro­zent gaben an, dass ihnen finan­zi­el­le Unab­hän­gig­keit wich­tig ist.

Eine Ten­denz, wie sie auch Frank Beu­mer, Finanz­be­ra­ter vom Finanz­dienst­leis­ter HORBACH bestä­tigt: „In ein­zel­nen Fäl­len machen wir sogar die Erfah­rung, dass Frau­en ent­ge­gen dem Wil­len ihrer Lebens­part­ner eine eige­ne Ent­schei­dung zur Finanz­pla­nung tref­fen und umset­zen. Wir ver­mu­ten, dass heu­te viel stär­ker als frü­her bekannt ist, dass gera­de Frau­en im Fall von Fami­li­en­pla­nung früh­zei­tig infor­miert und ver­sorgt sein sollten.“

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X