Schlechte Stimmung: German Private Equity Barometer sinkt erneut

Das gemeinsam von KfW und BVK berechnete German Private Equity Barometer gibt im dritten Quartal erneut nach, die Stimmung bei den deutschen Beteiligungsfinanzierern sinkt damit zum zweiten Mal in Folge.

Der Hauptindikator des Barometers, das Geschäftsklima, liegt mit einemWert von 31.5 Punkten (-5,0 Zähler) jetzt etwa auf halber Strecke zwischen seinen historischen Hochs und Tiefs. Hauptgrund für das aktuelle Minus ist ein deutlicher Stimmungsrückgang bei den Spätphasenfinanzierern. Ihr Teilindex sank um 9,6 Zähler, während der Index für das Frühphasensegment stagnierte (+ 1,1 Zähler).

Ein zentraler Belastungsfaktor für die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt ist das als erneut sehr ungünstig wahrgenommene Fundraisingumfeld. Auch die Tapering-Diskussion in den USA und die damit einhergehende Angst der Beteiligungsfinanzierer vor steigenden Fremdkapital-Zinsen dürften sich nachteilig ausgewirkt haben.

In Bezug auf die Geschäftserwartung auf Sicht von sechs Monaten zeigen sich sowohl die Wagniskapitalgeber aus der Frühphase als auch die Spätphasenfinanzierer eher pessimistisch. Die entsprechendenTeilindizes fallen um 4,4 bzw. 4,5 Zähler. Dies signalisiert, dass innächster Zeit eher nicht mit einer Stimmungsaufhellung im deutschen Beteiligungsmarkt zu rechnen ist.

Der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe Dr. Jörg Zeuner sieht den deutschen Beteiligungsmarkt weiterhin in einer Umbruchphase: „Seit zwei Jahren beobachten wir ein stetes Auf-und-Ab des Geschäftsklimas auf mäßigem Niveau. Eine Zündung bleibt – trotz positivem konjunkturellem Umfeld, niedrigem Zinsniveau und noch immer hoher Nachfrage nach Beteiligungskapital – bisher aus. Ich hoffe, dass die Private Equity Finanzierer einen Weg finden, durch positive Exits im weiteren Jahresverlauf das Vertrauen in den Markt zurück zu gewinnen“.

Die KfW berechnet das German Private Equity Barometer zusammen mit dem Bundesverband deutscher Kapitalgesellschaften e.V. (BVK) exklusiv für das Handelsblatt. Eine ausführliche Analyse steht unter www.kfw.de/gpeb zum Download zur Verfügung.

Related Post

„HireMe“-App: Wie ein Startup aus Saar... Für Studenten ist es oft mühsam, einen Job zu finden. Kaum hat man eine Stelle gefunden, ist sie schon vergeben. Ebenso ist es für Arbeitgeber oft sch...
Keine Angst vorm Scheitern: So verändern Startups ... Sind Startups der Mittelstand von morgen oder der Motor für die Wirtschaft von heute? In "Gut gründen", der neuen Ausgabe von EINFACH.KPMG, erklären E...
Onlinehändler Ihre besten Ideen, wichtigsten Erfahrungen, teuersten Fehler und ehrgeizigsten Ziele zeigen Onlinehändler bei der E-Commerce-Konferenz am 13. Juni in ...
Freizeitauktionsportal Aladoo zieht nach Berlin un... Das Freizeitauktionsportal Aladoo gab eine mittlere Millionenfinanzierung durch seine holländische Mutter Emesa Holdings B.V. bekannt. Das Geschäftsmo...

19. November 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen)
Loading...