Startbase – Neue Online-Plattform versammelt alle Startups in Deutschland

Startbase will die erste digitale, englischsprachige Online-Plattform sein, die die Startup-Landschaft in Deutschland zentral abbildet. Sie soll mehr Transparenz schaffen und einen zentralen Zugang zum deutschen Startup-Ökosystem bieten.

4.67/5 (3)

Die Gruppe Börse Stuttgart und der Bundesverband Deutsche Startups e.V. (Startup-Verband) haben heute angekündigt, Mitte dieses Jahres mit Startbase (startbase.de) eine gemeinsame Startup-Plattform zu launchen. Startbase wird die erste digitale, englischsprachige Online-Plattform sein, die die Startup-Landschaft in Deutschland zentral abbildet.

Mit einer umfassenden Startup-Datenbank will Startbase mehr Transparenz schaffen und einen zentralen Zugang zum deutschen Startup-Ökosystem bieten. So trage Startbase dazu bei, dass deutsche Startups national wie international mehr Aufmerksamkeit erhalten.

Startbase unterstützt Startups außerdem dabei, ein Netzwerk aus Kunden, Investoren und Kooperationspartnern aufzubauen. Startups mit Sitz in Deutschland können sich schon jetzt auf der aktuellen Plattform VentureZphere registrieren, die dann in Startbase überführt wird und deren Funktionen nutzen. Auch Corporates und Investoren haben die Möglichkeit, ein Profil anzulegen und mit den Startups in Kontakt zu treten.

Bis zum Launch von Startbase werden in den nächsten Monaten Angebote entwickelt, um Startups und potentielle Partner zusammenzuführen, über Neugründungen zu informieren und Zugang zu kapitalmarktnahen Finanzierungslösungen zu schaffen.

Mit Startbase bündeln die Gruppe Börse Stuttgart und der Startup-Verband ihre Expertise, um die Rahmenbedingungen für Startups in Deutschland weiter zu verbessern und die Gründerszene zu beleben. So bringt die Gruppe Börse Stuttgart ihr Know-how in den Bereichen Kapitalmarkt und Unternehmensfinanzierung ein und integriert ihre eigene Startup-Initiative VentureZphere in die neue Startup-Plattform.

Mit den umfassenden Kontakten des Startup-Verbands zu jungen Unternehmen und in die Politik sowie den vielfältigen Aktivitäten des Verbands innerhalb des deutschen Startup-Ökosystems startet Startbase zudem von Anfang an mit einem breiten und aktiven Netzwerk aus Teilnehmern und Unterstützern.

Florian Nöll, Vorsitzender des Startup-Verbandes, freut sich, dass das „Ökosystem auf das nächste Level gehoben wird. Mit Startbase schaffen wir nicht nur Transparenz im Startup-Ökosystem, sondern auch einen zentralen Platz, an dem sich Startups, Kunden, Investoren und Partner treffen, miteinander austauschen und voneinander profitieren können.“

Dr. Michael Völter, Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V. will junge Unternehmen bei der Kapitalbeschaffung unterstützen. „Dies umfasst auch neue Möglichkeiten jenseits des klassischen Börsengangs, etwa die Ausgabe digitaler Token im Rahmen eines ICOs.“ Gemeinsam mit dem Startup-Verband wolle man „junge Unternehmen auf dem Weg an den Kapitalmarkt begleiten und einen Beitrag zur Verbesserung der Startup-Finanzierung in Deutschland leisten.“

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X