Studie beweist: Danke sagen macht glücklich

Lächeln

„Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück“, besagt ein indisches Sprichwort. Diesen Effekt erleben lebensfrohe Menschen im Alltag besonders oft, wie eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des Happiness Instituts unter mehr als 1.000 Bundesbürgern zwischen 14 und 69 Jahren zeigt. Demnach sagen 91 Prozent der Befragten, die sich selbst als sehr lebensfroh bezeichnen, regelmäßig einfach mal Danke zu ihren Mitmenschen. Auch ihre strahlende Seite zeigen lebensfrohe Deutsche gern: 88 Prozent beglücken ihr Gegenüber mit einem Lächeln. Diese kleinen spontanen Gesten kosten nichts, bringen aber viel Freude: Deutlich mehr als 80 Prozent der Lebensfrohen bekommen im Gegenzug ebenfalls ein Dankeschön zu hören oder werden mit einem Lächeln belohnt.

Anderen eine Freude machen: Mit Geld nicht aufzuwiegen

Mit einer freundlichen Geste kann man einfach nichts falsch machen. Bedarf gibt es mehr als genug: Rund jeder zweite Deutsche wünscht sich im Alltag häufiger ein Dankeschön in Worten oder durch ein Lächeln, jeder Dritte würde gern öfter ein Kompliment hören oder einfach einmal in den Arm genommen werden. Wer selbst Lebensfreude spürt, dem fällt es indes leichter, sie spontan weiterzugeben: Mehr als jeder dritte lebensfrohe Deutsche tut seinen Mitmenschen durch eine kleine Nettigkeit etwas Gutes, wenn er sich selbst sehr glücklich fühlt. Eine unbezahlbare Erfahrung, auf die nur wenige verzichten: Lediglich 13 Prozent erfreuen ihr Gegenüber lieber mit einem materiellen Geschenk und sieben Prozent spendieren Geld zur Erfüllung eines Wunsches.

Teens sind die aktivsten Freundlichkeits-Versender

„Sie haben Post“: Deutsche Teens verschicken gerne nette Gesten in Schriftform. Mehr als 60 Prozent der „Digital Natives“ zwischen 14 und 29 Jahren machen anderen per Brief, SMS oder E-Mail eine Freude. Aber sie wissen auch, dass es oft die kleinen, alltäglichen Dinge sind, die anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern: Bei Alltagsaufgaben wie Haushalt, Einkaufen oder Fahrdiensten bietet mehr als jeder zweite Jugendliche gern seine Hilfe an. Über freundliche Zeilen dürfen sich insbesondere Frauen oft freuen: Jede zweite hat schon einmal eine nette Nachricht per Brief, SMS oder E-Mail erhalten, dagegen nur rund jeder dritte Mann.

Related Post

Neue Studie: Das Potenzial ausländischer Gründer i... Dönerbude, Pizzeria oder Gemüseladen – das Klischee des typischen Migrantenunternehmens gilt nicht mehr. Längst hat sich die Branchenverteilung der de...
10.000 Euro Preisgeld: Gastro Startup-Wettbewerb s... Nach dem Erfolg in diesem Jahr geht der Gastro Startup-Wettbewerb von Internorga und Leaders Club in die nächste Runde. Auch 2017 ist TV-Koch und Gast...
Studie zeigt: Smartphone-Besitzer jagen Schnäppche... Vier von fünf deutschen Smartphone-Besitzern nutzen das Internet, um nach Vergünstigungen für Einkäufe in Geschäften zu suchen. Das zeigt eine repräse...
Bis 30. Juni bewerben: Jungmakler Award 2014 Ziel des Jungmakler-Award ist es, erfolgreiche und junge Makler ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken, umso mehr Nachahmer zu finden und damit dem ...

23. Juli 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen)
Loading...