Unternehmenskultur - Wie man sie wirklich lebt

Das Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung und Corporate Governance untersucht, welche gestaltbaren Elemente der Unternehmenskultur den Unternehmenserfolg beeinflussen.

Laut einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales an über 300 deutschen Unternehmen sind 24 Prozent des wirtschaftlichen Erfolgs eines Unternehmens auf dessen Unternehmenskultur zurückzuführen. Seit den 1970er Jahren wird Unternehmenskultur als Allheilmittel verschrieben, insbesondere dort wo traditionelle Steuerungskonzepte versagen. Dies ist dann der Fall, wenn Wertschöpfung durch wissensintensive Arbeit erfolgt: Kreative Lösungen und innovative Produkte sowie Dienstleistungen werden nämlich nur selten durch Hierarchien oder Kennzahlen hervorgebracht. Häufig bewirken diese das Gegenteil, wie die Insolvenzen des stark hierarchisch geprägten Unternehmens Schlecker oder des wachstumsfokussierten Praktiker-Konzerns zeigen.

Gefragt sind neue Ansätze der Unternehmenssteuerung, die Kooperation in Unternehmen fördert. Kooperation zwischen Mitarbeitern, Teams und Abteilungen bildet den Boden, auf dem kreative und innovative Ideen gedeihen. Mitarbeitern kann aber weder per Anweisung Kooperation verordnet noch kann per Anreiz selbige angeregt werden.

Wie kann jedoch Unternehmenskultur einen unternehmerischen Mehrwert durch Förderung von Kooperation stiften? „Kooperative Zusammenarbeit setzt ein Können und Wollen auf Seiten der Mitarbeiter voraus,“ so Prof. Dr. Michèle Morner, wissenschaftliche Leiterin des Reinhard-Mohn-Instituts für Unternehmensführung und Corporate Governance. Unternehmen, die ein Umfeld schaffen, welches Mitarbeiter dazu befähigt, den Sinn ihrer Arbeit zu erkennen, Eigeninitiative zu zeigen und Verantwortung zu übernehmen, schaffen zentrale Voraussetzungen der Kooperation.

Weitere Informationen auf Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung und Corporate Governance

Related Post

DMB-Stipendien für weibliche Führungskräfte Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) vergibt in Kooperation mit der ESCP Europe drei Stipendien in Höhe von 6.400 Euro an Frauen in Führungspositionen...
„START-UP“: 240.000 Euro für Uni-Ausgr... Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat das neue Programm "START-UP-Hochschul-Ausgründungen" vorgestellt. Gründerinnen und Gründer werden damit pro...
Buchtipp: Die Pipi-Stellung und andere Fehler der ... Körpersprache läuft zwar weitgehend unbewusst ab, kann aber den Worten total widersprechen und ihnen so die Wirkung nehmen – 52 unentbehrliche Tipps, ...
Rechenzentren profitieren von NSA-Affäre Die deutsche Rechenzentrumsbranche wuchs 2015 auch durch ein starkes Bedürfnis nach sicherer Datenhaltung, wie eine aktuelle Borderstep-Studie zur Ent...

17. September 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!