Wie Pader­born zum Sili­con Val­ley in Ost­west­fa­len wer­den will

Die Stadt, die Uni­ver­si­tät und die Initia­ti­ve „Pader­born über­zeugt“ wol­len mit dem Inku­ba­tor-Sys­tem „Garage33“ zu einer­Top-Adres­se für inno­va­ti­ve Grün­der und Unter­neh­mer werden.

Apple-Grün­der Ste­ve Jobs hat in einer Gara­ge ange­fan­gen, auch Com­pu­ter-Pio­nier Heinz Nix­dorf hat in ein­fa­chen Ver­hält­nis­sen gegrün­det. Jetzt wird der legen­dä­ren Grün­der-Gara­ge neu­es Leben ein­ge­haucht. Mit dem Pro­jekt „garage33“ wol­len die Stadt Pader­born, die Uni­ver­si­tät und der Ver­ein „Pader­born über­zeugt“ Pader­born zu einem Top-Stand­ort für tech­no­lo­gie­ori­en­tier­te Grün­dun­gen und jun­ge High-Tech-Wachs­tums­un­ter­neh­men machen. Im Pader­bor­ner Tech­no­lo­gie­park wur­de jetzt ein Kon­zept vor­ge­stellt, wie sich in den nächs­ten drei Jah­ren Pader­born als Sili­con Val­ley in Ost­west­fa­len-Lip­pe pro­fi­lie­ren kann.

Pader­born ist ein pro­fi­lier­ter IT-Stand­ort. Das in der „Nach-Nix­dorf-Zeit“ ent­stan­de­ne IT-Clus­ter sowie die Uni­ver­si­tät Pader­born, unter ande­rem mit dem Heinz-Nix­dorf-Insti­tut, haben dem Stand­ort über die letz­ten Jahr­zehn­te ein bedeu­ten­des Wachs­tum ermög­licht. Wesent­li­che Unter­neh­men am Stand­ort Pader­born befin­den sich in einer Kon­so­li­die­rungs­pha­se und wer­den stra­te­gisch nicht aus der Regi­on gesteuert.

Wachs­tums­im­pul­se für Pader­born kön­nen somit weni­ger von die­sen, sich in einem rei­fen Lebens­zy­klus befind­li­chen Unter­neh­men aus­ge­hen. Viel­mehr benö­tigt die Stadt eine Offen­si­ve für jun­ge tech­no­lo­gie­ori­en­tier­te Wachs­tums­un­ter­neh­men, die in Pader­born gegrün­det und aus Pader­born her­aus gesteu­ert wer­den. Ziel ist es, Pader­born auch in Zukunft als star­ken IT-Stand­ort zu posi­tio­nie­ren. Die Visi­on heißt: „garage33“.

Mit „garage33“ soll Pader­born zu einer der Top-Adres­sen für inno­va­ti­ve Grün­der und Unter­neh­mer wer­den. Dabei geht es ins­be­son­de­re um das Zukunfts­feld des „Inter­net der Din­ge“ (IoT). Anleh­nend an die pro­fi­lier­ten Inku­ba­tor-Sys­te­me im Sili­con Val­ley oder in Ber­lin, Mün­chen oder Ham­burg soll im Tech­no­lo­gie­park Pader­born ein attrak­ti­ver und krea­ti­ver Arbeits- und Lebens­raum für tech­no­lo­gie­ori­en­tier­te Grün­dun­gen auf­ge­baut wer­den. Die­ser basiert auf den Vor­ar­bei­ten von TecUP, dem Tech­no­lo­gie­trans­fer- & Exis­tenz­grün­dungs-Cen­ter der Uni­ver­si­tät Pader­born, und soll auf einer Flä­che von 550 qm entstehen.

Mit einem Amphi­thea­ter und der Mög­lich­keit, die­se Räu­me im Sin­ne eines krea­ti­ven und anders­ar­ti­gen Inku­ba­tor-Kon­zep­tes umzu­set­zen, möch­te die „garage33“ eine weit sicht­ba­re Sog­wir­kung für jun­ge Grün­der ent­fal­ten. Letz­te­re sol­len an Start­up-Ide­en arbei­ten und die­se umset­zen. „garage33“ soll eine Abwan­de­rung jun­ger Grün­dungs­ta­len­te an ande­re Stand­or­te ver­mei­den und ganz im Gegen­teil eine Strahl­kraft ent­wi­ckeln, sodass sich IoT-Grün­dungs­pro­jek­te aus ande­ren Regio­nen in Pader­born ansie­deln. Zudem soll „garage33“ eta­blier­ten regio­na­len Unter­neh­men die Mög­lich­keit eröff­nen, digi­ta­le Geschäfts­mo­del­le zu ent­wi­ckeln und zu erproben.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Kommentare

X