Gründerstory Twail: Schnell und effektiv mit HireMe, dem Smartphone-App zur Vermittlung von Aufträgen, Jobs und Personal

gruenderstory-twail-hireme

„Egal wo du gerade bist: Es steht dir immer eine Hundertschaft an einsatzbereitem, motiviertem Personal zur Verfügung.“ So beschreibt das Startup Twail sein Produkt und App HireMe. Was das besondere an der Jobbörse ist, erfahrt ihr in unserem neuen Portrait unserer Reihe von Gründerstories.

Name: Twail UG (Haftungsbeschränkt) Startup aus: Saarbrücken Gegründet: 2015 Webseite: www.hiremenow.de

HireMe by Twail: Das ist unser Produkt

Unser Produkt HireMe ist eine Jobvermittlungsplattform in Echtzeit. Jobsuchenden wie Nebenjobber, Aushilfskräfte und Minijobbern wird die Suche nach einer passenden Arbeitsstelle erleichtert, da sie in der App Präferenzen angeben können, an welchen Tagen und an welchem Ort und in welchen Arbeitsfeldern sie arbeiten möchten. Zur Auswahl stehen die Kategorien „Gastronomie & Service“, „Event & Promotion“, „Verkauf“, „Lehre, Studien & Wissenschaft“, „Betreuung, Sitting & Pflege“, „Büro, IT & Design“, „Lager, Transport & Produktion“, „Haus & Garten“ sowie „Reinigung“. Die Jobsuchenden erhalten dann passende Jobangebote per Push-Nachricht aufs Smartphone. Hat sich ein Jobinteressent auf ein Inserat beworben, erhält der Jobanbieter automatisiert eine Nachricht und kann sich das Bewerberprofil mit Bild, Kurzprofil passend zu jeder Kategorie sowie die Bewertung des Bewerbers durch vorherige Arbeitgeber ansehen. Der Bewerber kann dann direkt über die App gebucht werden.

twail-hireme-produkt

In Zukunft wird es noch eine Webanwendung für Jobanbieter geben. Diese können dann Inserate auch am PC verwalten. Für Unternehmen wie Eventagenturen, die oftmals einen großen Personalpool an freien Mitarbeitern besitzen, wird die Webanwendung noch weitere Premiumfunktionen bereithalten.

Unsere USP: Das unterscheidet uns von unseren Konkurrenten…

Im Gegensatz zu anderen Jobbörsen bietet HireMe eine deutlich erhöhte Reaktivität und Direktheit: Jobinteressenten müssen nicht mehr aktiv suchen, sondern werden über passende Angebote benachrichtigt. Dies erzeugt eine bisher unerreichte Dynamik: Die Dauer bis zum Eingang einer ersten Bewerbung liegt im Median derzeit bei 5 Minuten nach Inseratserstellung. Fällt also kurzfristig Personal aus, kann über die App schnell Ersatz gefunden werden.

Das sind unsere Kunden…

Unsere Kunden sind auf der einen Seite Unternehmen, die Jobangebote einstellen. Hier konzentrieren wir uns auf die Branchen, die generell einen hohen Bedarf nach Aushilfskräften haben, wie z.B. Eventagenturen und Unternehmen des Gastgewerbes. Für Privatanbieter ist es allerdings auch möglich, Inserate zu erstellen. Beispielsweise suchen des Öfteren Kunden nach Nachhilfelehrer/-innen für ihre Kinder oder eine Haushaltshilfe.

Auf der anderen Seite stehen die Jobsuchenden als Kunden. Da konzentrieren wir uns besonders auf Studenten, da diese generell einen guten Ruf als Arbeitskräfte besitzen und häufig auf der Suche nach einem Nebenjob sind.

So kam uns die Idee…

Wie zuvor bereits erwähnt, hatte Sebastian Hof die Idee zusammen mit einem Kollegen aus dem Fachbereich Informatik. Es gibt an der Universität spezielle Aufträge, die die Universität entweder selbst an Studenten zu vergeben hat oder die von saarländischen Unternehmen zur Vergabe an Studenten an die Universität herangetragen werden. Diese Aufträge wurden zuvor immer über Aushänge an der Universität z.B. an der völlig überfüllten Litfaßsäule in der Mensa bekannt gemacht. Oftmals werden diese Aufträge von Studenten aber nicht wahrgenommen und die Aufträge konnten nicht vergeben werden. Diese sogenannten jUNIt-Aufträge dienen dazu, den Studenten praktische Erfahrungen zu vermitteln. Unser Gründer Sebastian war und ist der Auffassung, dass diese schlicht nicht wahrgenommen werden und deshalb der Bewerberandrang nicht so groß ist. So entstand die Idee zur App HireMe, einer Plattform, die Jobsuchende und Jobanbieter dynamisch zusammenbringt.

Die Idee zum Projekt entstand bereits Ende 2014. Sebastian Hof hatte mit einem früheren Kollegen aus der Fachrichtung Informatik die Idee zur App. Die beiden haben dann gemeinsam an der Idee gefeilt und einen Antrag auf das Gründerstipendium Exist abgegeben. Die Bearbeitungszeit für den Antrag hat sich allerdings hingezogen und Sebastians Kollege hat sich zwischenzeitlich entschieden dem Projekt den Rücken zu kehren, um Geld zu verdienen. Sebastian hat allerdings nicht aufgegeben und hat sich einen neuen Partner für die Realisierung der App gesucht und ist mit David Poetzsch-Heffter fündig geworden. Seit März ist David Teil des Teams. Jennifer Moseler ist seit August 2015 am Projekt beteiligt.

So wurde aus der Geschäftsidee ein Unternehmen …

Viel Enthusiasmus und am Ende harte Arbeit. Unterstützt wurden wir von Beginn an durch das Starterzentrum der Universität des Saarlandes. Hier wurde an der Geschäftsidee gefeilt bis letztlich ein Exist-Antrag über das Starterzentrum der Universität eingereicht wurde. Nach Erhalt des Gründerstipendiums wurde das Unternehmen gegründet.

Jede Firma braucht einen Namen – HireMe fanden wir so …

Das Produkt hatte zwischenzeitlich einige unterschiedliche Namen. Unsere letzte Idee, JobMe, war allerdings bereits eine eingetragene Marke. Also nannten wir unser Produkt nochmal um: HireMe!

Das Startkapital haben wir erwirtschaftet, indem wir…

Auf Studentenfutter umgestiegen sind ;). Inzwischen können wir uns aber wieder Nudeln leisten, da wir Gründer durch das EXIST-Stipendium gefördert werden. Dadurch ist unser Lebensunterhalt für das erste Jahr gesichert und uns stehen finanzielle Mittel zur Verfügung, die für Sachaufgaben oder Coaching ausgegeben werden können.

Venture Finanzierung – das haben wir vor…

Nach unserem erfolgreichen Start im Saarland sind wir derzeit auf der Suche nach Investoren, die uns dabei unterstützen möchten, das Produkt deutschlandweit zu vermarkten. Wir suchen dabei insbesondere nach einer Beteiligungsfinanzierung durch eine Bank oder einen Venture Capitalist.

Das sind unsere wichtigsten erreichten Meilensteine/ Erfolge …

  1. Der erste wichtige Erfolg war die Zusage des Exist-Stipendiums. Dieses gibt uns die Möglichkeit, uns ein Jahr Vollzeit auf das Projekt HireMe zu konzentrieren.
  2. Der zweite wichtige Erfolg, den wir verbuchen konnten, war der reibungslose Launch von HireMe. Es gab, abgesehen von Kleinigkeiten, keine technischen Probleme und die App wurde zu Beginn bereits so genutzt, wie wir es geplant hatten.
  3. Als dritten Meilenstein sehen wir die erfolgreichen Marketingmaßnahmen im Saarland, die uns nach nicht einmal 3 Monaten bereits über 1000 Nutzer bescherten. Darunter sind auch bereits erste zahlende Abo-Kunden auf Anbieterseite.

Das sind unsere Vision und die nächsten wichtigen Meilensteine …

Unsere Vision ist es DIE zentrale Plattform zur Vermittlung von Auftrags- und Gelegenheitsjobs zu werden. Ein wichtiger Meilenstein ist dabei ein erfolgreiches Investment, um einen weiteren wichtigen Meilenstein, nämlich die Erschließung des deutschen Marktes, zu erreichen. Ist das gelungen, möchten wir weiter nach Europa expandieren.

Von allen Marketing- & PR-Aktionen, war die besten…

twail-promo

Durch die Verteilung von Visitenkarten über diverse Kanäle und Direktwerbung an der Uni konnten wir innerhalb kürzester Zeit knapp 5 Prozent der saarländischen Studentenschaft gewinnen.

Die Veröffentlichung von Pressemitteilungen über die Universität des Saarlandes bescherte uns dann zusätzliche Aufmerksamkeit. Dadurch wurden nicht bloß neue Nutzer gewonnen, sondern es wurden auch potenzielle Kooperationspartner auf uns aufmerksam.

Diese Personen / Institutionen haben uns besonders geholfen…

Die KWT (Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer) an der Universität des Saarlandes hat uns von der Vorgründungsphase bis heute sehr viel unterstützt. Dann stehen uns noch einige Berater zur Seite, wie der Geschäftsführer des IT-Inkubators an der Universität des Saarlandes und Steffen Exeler, ein Unternehmensberater, der uns leidenschaftlich bei verschiedenen Themen berät. Zudem berät uns Herr Gust, der Geschäftsführer von organext in Saarbrücken, im Hinblick auf unsere Vertriebsstrategie.

So groß war das Team zum Start…

Zur Gründung bestand das Team aus drei Personalien. Einen Monat nach Gründung hat sich noch der Posten der Marketing- und Vertriebsleitung geändert: Für Marc Becker kam Jennifer Moseler zum Team dazu.

Stichwort Lean Startup: So haben wir unsere Zielgruppe/unser Produkt erstmal getestet …

Ein Prototyp der App wurde zunächst an eine Testgruppe von rund 100 Personen geben, um sie auf technische Fehler und intuitive Bedienung getestet.

Deshalb sind wir Gründer / Unternehmer …

twail-gruender

Nur beim Gründen kannst Du deine vollen Möglichkeiten entdecken. Wir denken, dass es keine bessere Möglichkeit gibt so vielseitig in den Beruf zu starten und so stark mit der Verantwortung zu wachsen.

Krisen? Wir haben sie gemeistert durch …

Krisen hatten wir bisher keine.

So sieht unser Büro heute aus. So wünschen wir uns das zukünftig …

13 m², drei Leute und alle Materialien – so kommt echte Gründeratmosphäre auf. Trotzdem wünschen wir uns manchmal etwas mehr Platz.

Quellen unserer Inspiration…

Momentan inspiriert uns unser Projekt voll und ganz.

3 Internetseiten, ohne die wir nicht Leben & Arbeiten können…

  • Asana
  • Facebook
  • Mensa-Seite

3 Bücher, die man als Gründer unbedingt gelesen haben sollte …

Die Biographie von Steve Jobs schadet sicher nicht.

Überblick Unternehmensdaten Twail:

Name: TWAIL UG (haftungsbeschränkt)
Logo: twail-logo
Gründungsdatum: Das Unternehmen TWAIL wurde im Juli 2015 gegründet. Anfang Juli 2015 bekamen wir die Zusage für das Gründerstipendium Exist vom Bundesministerium für Energie und Wirtschaft.
Gesellschaftsform (heute/angestrebt): Derzeit ist die Gesellschaftsform eine UG. Angestrebt ist in Zukunft die UG in eine GmbH umzuwandeln.
Geschäftsführer/Gesellschafter/Team: Sebastian Hof ist Geschäftsführer. David Poetzsch-Heffter ist Gesellschafter und technischer Geschäftsführer. Jennifer Moseler ist angehende Gesellschafterin und leitet den Bereich Marketing & Vertrieb. Ansonsten gehört zu unserem Team noch Joan Marlee Moyat. Joan ist Studentin an der Universität des Saarlandes und unterstützt uns freiberuflich im Vertrieb. In den entscheidenden Monaten vor der Produkteinführung wurde das Team zudem freiberuflich durch Michael Backenköhler bei der Entwicklung der App unterstützt.
Geschäftsführer/Gesellschafter/Team: Spezielle Kooperationen gibt es bisher keine. Wir werden allerdings stark durch das Gründungszentrum – die KWT (Kontaktstelle für Wissen und Transfer) – an der Universität des Saarlandes unterstützt.
Website: www.hiremenow.de
Firmensitz: Twail UG @ Starterzentrum 2 * Fuchstälchen 2 * 66123 Saarbrücken
Social Media: facebook

 

Related Post

Gründerstory tift: Digitale Personalplanung für Al... tift macht Mitarbeiter und Personalplaner glücklich. Sagen die vier selbstbewussten Gründer des Startups, das Dienstpläne zum Kinderspiel machen will....
Gründerstory Wizardo: Von Elfenohren bis Horrorclo... Halloween steht vor der Tür. Da passt das Startup Wizardo bestens in unsere Gründerstories - denn hier gibt es alles, was an diesem Fest Spaß macht. W...
Gründerstory Urban Heroes: Abenteuerlustiger Fitne... Stehen zwei junge Menschen auf dem Laufband eines Londoner Fitnessstudios und sind begeistert von dessen Konzept. Und denken: das brauchen wir in Deut...
Gründerstory Eylean: Software zum Projektmanagemen... Litauen gilt als besonders spannende IT-Startup-Szene: junge, dynamische und gut ausgebildete Programmierer treffen auf eine bewegliche und aufstreben...
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!