Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Grün­der­sto­ry XP Lin­go: Spie­lend Spra­chen lernen

Spaß und Neu­gier beim Spra­chen­ler­nen – das ist der Ansatz von XPLin­go. Das Start­up mit Sitz in Mün­chen star­tet gera­de in der Beta-Pha­se durch. Vor­her muss­ten die Grün­der Ingo und José aber erst ein­mal klein­bei­ge­ben. War­um, erfahrt ihr in unse­rem neu­en Por­trait unse­rer Rei­he von Gründerstories.

4/5 (4)

Spaß und Neu­gier beim Spra­chen­ler­nen – das ist der Ansatz von XPLin­go. Das Start­up mit Sitz in Mün­chen star­tet gera­de in der Beta-Pha­se durch. Vor­her muss­ten die Grün­der Ingo und José aber erst ein­mal klein­bei­ge­ben. War­um, erfahrt ihr in unse­rem neu­en Por­trait unse­rer Rei­he von Grün­der­sto­ries.

Name: XPLINGO UG (haf­tungs­be­schränkt) Start­up aus: Mün­chen Gegrün­det: 2014 Web­sei­te: xplin​go​.com/​de/

XPLin­go: Das ist unser Produkt

XPLin­go – Play your Lan­guage! ist eine neue Art und Wei­se, Fremd­spra­chen auf einem Com­pu­ter oder Tablet zu ler­nen. Anstatt auf Wie­der­ho­lung von Voka­beln und Gram­ma­tik set­zen wir auf Spaß und Neu­gier: Der Ler­nen­de wird bei uns in eine inter­ak­ti­ve und vir­tu­el­le Aben­teu­er­ge­schich­te ver­setzt, die in dem Land spielt, des­sen Spra­che man ler­nen möch­te. Dadurch wird man aktiv am Gesche­hen betei­ligt und fin­det sich in Momen­ten wie­der, wie man sie sonst eigent­lich nur vor Ort erle­ben könnte.

Das sind unse­re USPs

Men­schen, die Fremd­spra­chen ler­nen, sind oft an einer per­sön­li­chen Erfah­rung inter­es­siert. Das ist auch der Grund, war­um Men­schen so ger­ne ins Aus­land gehen, um eine Spra­che zu ler­nen. Gleich­zei­tig ist das Ler­nen auf vie­len Inter­net­por­ta­len eher ein­tö­nig und nicht son­der­lich span­nend. Vie­le Sprach­kur­se erfül­len damit die Erwar­tun­gen der Nut­zer nicht.

Mit XPLin­go – Play your Lan­guage! ver­wi­ckeln wir den Ler­nen­den in eine span­nen­de Geschich­te, die im Land der Spra­che spielt. Selbst aktiv wer­den und das Erleb­nis ste­hen also im Vor­der­grund. Übri­gens: In einer Umfra­ge unter XPLin­go-Tes­tern gaben kürz­lich 80 Pro­zent der Befrag­ten an, dass sie sich mit unse­rem Kon­zept deut­lich bes­ser zum Ler­nen moti­vie­ren können.

Das sind unse­re Kunden …

Prin­zi­pi­ell glau­ben wir, dass unser Ange­bot vie­le Ziel­grup­pen anspricht. Schul­kin­der, Jugend­li­che, jun­ge Berufs­tä­ti­ge bis hin zu Senio­ren sind an Geschich­ten und per­sön­li­chen Erfah­run­gen interessiert.

xplingo-produkt

Unse­re ers­tes Pro­dukt zum Spa­nisch­ler­nen „Las Tres Puer­tas“ (Die Drei Türen) rich­tet sich auf­grund der zugrun­de lie­gen­den Geschich­te an die Ziel­grup­pe 18 bis 35 Jah­re: In Bar­ce­lo­na fällt dem Nut­zer dabei eine mys­te­riö­se Spiel­uhr mit drei ver­sie­gel­ten Türen in die Hän­de, die ihn auf den Jakobs­weg bis nach San­tia­go de Com­pos­te­la führt. Man steu­ert abwech­selnd die bei­den Haupt­dar­stel­ler des Aben­teu­ers, Ana und Peter. Was man anfangs nicht weiß: Sowohl Ana als auch Peter ver­ber­gen eine außer­ge­wöhn­li­che Ver­gan­gen­heit, wel­che die Gegen­wart ent­schei­dend beein­flusst. Schritt für Schritt kommt man dem Geheim­nis um „Las Tres Puer­tas“ auf die Spur und lernt neben­bei noch Spanisch.

So kam uns die Idee…

Sowohl José als auch ich haben eini­ge Jah­re in Bar­ce­lo­na gelebt und gear­bei­tet. In die­sen Jah­ren wur­de uns bewusst, wie wich­tig die per­sön­li­che Moti­va­ti­on beim Erler­nen von Fremd­spra­chen ist. Geschich­ten kom­men dabei sehr nah an das per­sön­li­che Erleb­nis her­an. Das ist vor allem dann der Fall, wenn es sich um inter­ak­ti­ves Gesche­hen han­delt, bei dem vom Nut­zer also ver­langt wird, dass er sich aktiv betei­ligt. Schnell wur­de uns bewusst, wel­ches Poten­ti­al in der Kom­bi­na­ti­on zwi­schen vir­tu­el­ler Aben­teu­er­ge­schich­te und Spra­chen­ler­nen steckt.

So wur­de aus der Idee ein Unternehmen…

Nach­dem wir uns über das Kon­zept aus­ge­tauscht hat­ten, ent­wi­ckel­te José einen ers­ten Pro­to­typ, den wir im Anschluss an ech­ten Nut­zern tes­te­ten. Das Feed­back war dabei nicht nur sehr wert­voll für die wei­te­re Pro­dukt­ent­wick­lung, son­dern hat uns auch die nöti­ge Moti­va­ti­on gege­ben, um unse­re Start­up tat­säch­lich zu grün­den und das Pro­jekt kon­se­quent zu verfolgen.

Jede Fir­ma braucht einen Namen – XPLin­go fan­den wir so …

Die Namens­ge­bung ist in unse­rer bis­he­ri­gen Start­up-Geschich­te ein eher trau­ri­ger Teil. Wir hat­ten uns zunächst sehr schnell auf einen tol­len Namen geei­nigt und die­sen auch für Fir­ma und Pro­dukt ver­wen­det. Was wir ver­ges­sen hat­ten, war das Beauf­tra­gen einer aus­gie­bi­gen Mar­ken­re­cher­che. Das kön­nen wir neu­en Grün­dern an die­ser Stel­le nur emp­feh­len. Nach eini­gen Mona­ten erhiel­ten wir näm­lich Post von einem Anwalt, der die Inter­es­sen einer ähn­lich klin­gen­den Fir­ma ver­trat. Wir muss­ten klein bei­ge­ben und schnells­tens unse­ren Namen ändern. Im Nach­hin­ein muss man sagen, dass wir meh­re­re Feh­ler im Vor­feld gemacht hat­ten. Zudem hat­ten wir noch Pech mit einem aggres­si­ven Geg­ner, der nicht mit sich reden lies. Heu­te hei­ßen wir XPLin­go. „XP“ steht dabei für Expe­ri­ence, also die Erfah­rung beim Sprachenlernen.

Das Start­ka­pi­tal haben wir erwirt­schaf­tet, indem wir…

Wir haben bis­her die kom­plet­te Beta-Pha­se aus unse­rer eige­nen Tasche finan­ziert. Sicher­lich kein ein­fa­cher Weg. José und ich hiel­ten uns in die­ser Zeit mit ande­ren Jobs über Was­ser, und inves­tier­ten jede freie Minu­te in unser Startup.

Das waren unse­re bis­her wich­tigs­ten Meilensteine …

Nach­dem wir im letz­ten Jahr einen loka­len Grün­der­preis mit kos­ten­lo­sen Büro­räu­men für ein Jahr gewon­nen hat­ten, stell­ten wir im Som­mer die­sen Jah­res das ers­te Kapi­tel der spa­ni­schen Lern­se­rie „Las Tres Puer­tas“ fertig.

Las Tres Puer­tas“ befin­det sich seit Sep­tem­ber in der Beta-Pha­se und kann kos­ten­los von unse­rer Web-Page www​.xplin​go​.com her­un­ter­ge­la­den wer­den. In den ers­ten acht Wochen ver­buch­ten wir bereits mehr als 1.000 Down­loads und beka­men viel tol­les Feed­back. Wir freu­en uns übri­gens noch immer über Beta-Tes­ter. Je mehr Rück­mel­dun­gen wir bekom­men, umso bes­ser kön­nen wir unse­re Pro­duk­te auf die ech­te Nach­fra­ge am Markt anpassen.

Das sind unse­re Visi­on und die nächs­ten wich­ti­gen Meilensteine …

Lang­fris­tig möch­ten wir mit unse­ren Pro­duk­ten die Art und Wei­se ver­bes­sern, wie Men­schen Fremd­spra­chen ler­nen. Dabei ist Game-based Learning even­tu­ell auch nur der ers­te Schritt hin zur Ver­wen­dung von Vir­tu­al Rea­li­ty beim Ler­nen. In jedem Fall ist das nächs­tes Ziel die Finan­zie­rung unse­res Unter­neh­mens, um Pro­duk­te für meh­re­re Lern­spra­chen anzubieten.

Ein spe­zi­el­les Vor­ha­ben könn­te dabei ein Pro­dukt zum Deutsch­ler­nen für Flücht­lin­ge sein. Da wir mit XPLin­go – Play your Lan­guage! auch kul­tu­rel­le Aspek­te ver­mit­teln, wäre ein sol­ches Pro­dukt ein tol­ler ers­ter Schritt zur Inte­gra­ti­on für Flücht­lin­ge in Deutschland.

Die­se Men­schen und Unter­neh­men haben uns wesent­lich unterstützt…

Vor allem waren das die Test­per­so­nen, die mit glän­zen­den Augen vor unse­rem Pro­dukt saßen. Zu sehen, wie Men­schen unse­re Pro­duk­te mit Freu­de ver­wen­den, das ist die größ­te Moti­va­ti­on für uns.

So groß war das Team zum Start…

Am Anfang waren es nur José und ich.

Stich­wort Lean Start­up: So haben wir unse­re Zielgruppe/unser Pro­dukt erst­mal getestet …

Wir haben gleich unse­ren ers­ten Pro­to­ty­pen mit Men­schen getes­tet, die Spa­nisch ler­nen woll­ten. So erhiel­ten wir wert­vol­les Feed­back, wel­ches uns in der wei­te­ren Pro­dukt­ent­wick­lung gehol­fen hat.

Des­halb sind wir Grün­der / Unternehmer …

xplingo-gruenderteam

Sowohl José als auch ich haben Freu­de am Erschaf­fen. Wir möch­ten, dass die Men­schen Spaß an unse­ren Pro­duk­ten haben. Grün­der zu sein, gibt uns die dafür not­wen­di­ge Freiheit.

Feh­ler: Das wür­den wir beim nächs­ten Mal anders machen …

Wie schon oben beschrie­ben – wir muss­ten mit­ten im Unter­neh­mens­auf­bau unse­ren frü­he­ren Namen ändern, weil wir uns nicht aus­rei­chend über Namens­rech­te infor­miert hat­ten. Des­halb wür­den wir uns inten­si­ver mit eini­gen for­ma­len Din­gen beim Grün­den beschäf­ti­gen, wie z.B. dem Mar­ken­recht in Deutschland.

So sieht unser Büro heu­te aus. So wün­schen wir uns das zukünftig …

Als Team arbei­ten wir bei XPLin­go vir­tu­ell und con­nec­ten uns über Han­gout oder Skype.

Über­blick Unter­neh­mens­da­ten XPLingo:

Name:XPLINGO UG (haf­tungs­be­schränkt)
Logo: xplingo-logo
Grün­dungs­da­tum:22. Mai 2014
Grün­dungs­pha­se:Beta-Pha­se
Gesell­schafts­form (heute/angestrebt):Unter­neh­mer­ge­sell­schaft (UG)
Grün­der:Ingo Ehr­le (CEO), José Rodol­fo Frei­tas (CTO).
Team:Rafa­el Chia­men­ti (Artist), Manu­el Stef­fan (Artist)
Web­site: xplin​go​.com
Fir­men­sitz:Mün­chen
Soci­al Media:facebooktwitter

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X