Grün­der­sto­ry Zen­tra­les Fund­bü­ro: Welt­weit alles Wiederfinden

Han­dys, Regen­schir­me, Taschen, Hun­de und Kat­zen – Men­schen ver­lie­ren stän­dig etwas. Doch wie fin­det man eigent­lich die Sachen wie­der? Wo ist das nächs­te Fund­bü­ro? Lost & Found als Geschäfts­mo­dell ist die Idee des Zen­tra­len Fund­bü­ros. Was dahin­ter steckt, lest Ihr in dem neu­en Por­trait unse­rer Rei­he von Gründerstories.

5/5 (14)

Han­dys, Regen­schir­me, Taschen, Hun­de und Kat­zen – Men­schen ver­lie­ren stän­dig etwas. Doch wie fin­det man eigent­lich die Sachen wie­der? Wo ist das nächs­te Fund­bü­ro? Lost & Found als Geschäfts­mo­dell ist die Idee des Zen­tra­len Fund­bü­ros. Was dahin­ter steckt, lest Ihr in dem neu­en Por­trait unse­rer Rei­he von Grün­der­sto­ries.

Zen­tra­les Fund­bü­ro: Das ist unser Produkt

fundbuero-produkt

Zen­tra­les Fund­bü­ro ist die 1. Meta-Such­ma­schi­ne für Lost & Found. Sie ver­eint kom­mu­na­le sowie pri­va­te Fund­bü­ro­sei­ten und stellt die Ergeb­nis­se über­sicht­lich auf einer Kar­te dar. Mit mehr als 240.000 Ein­trä­gen ist sie bereits jetzt das größ­te Online-Fund­bü­ro der Welt. Sucher und Fin­der kön­nen kos­ten­los Fund­sa­chen ein­tra­gen, Such­an­fra­gen stel­len und mit­ein­an­der in Kon­takt treten.
Unter­neh­men und Behör­den pro­fi­tie­ren von der Soft­ware- und App-Lösung „Fund­bü­ro Mana­ger“. Sie über­mit­telt Ein­trä­ge auto­ma­tisch an das Zen­tra­le Fund­bü­ro und erleich­tert mit zahl­rei­chen Fea­tures das Hand­ling von Fund­sa­chen und Such­an­fra­gen deut­lich. Das erhöht nicht nur den Ser­vice, son­dern spart Mit­ar­bei­tern sowie Kun­den Zeit und Ner­ven – und dem Unter­neh­men somit auch Geld.

Das sind unser USPs

  • ers­ter Meta-Such­dienst für Lost & Found
  • größ­te Online­da­ten­bank mit über 240.000 Ein­trä­gen (Stand: 030215)
  • weder regio­nal noch the­ma­tisch eingeschränkt
  • Kar­ten­funk­ti­on (Umkreis­su­che möglich)
  • B2C- und B2B-Lösungen
  • Seri­en­num­mern­da­ten­bank für den Kampf gegen Hehlerei
  • Inter­na­tio­na­ler Auf­tritt der Plattform
  • Apps zur mobi­len Nutzung

Das sind unse­re Kunden …

Unse­re Kun­den sind alle, die etwas ver­lo­ren haben, denen etwas gestoh­len wur­de, denen etwas ent­lau­fen ist oder die etwas vor­sorg­lich inven­ta­ri­sie­ren möch­ten, um es zu einem spä­te­ren Zeit­punkt direkt als Ver­lust mel­den zu kön­nen sowie all jene, die etwas gefun­den haben und es dem Eigen­tü­mer wie­der zukom­men las­sen wollen

und

Unter­neh­men, Behör­den, Ver­ei­ne und Kom­mu­nen, die mit Ver­lust­sa­chen kon­fron­tiert wer­den und die­se dem Eigen­tü­mer wie­der zurück­ge­ben möch­ten, um ihren Kun­den- oder Bür­ger­ser­vice zu ver­bes­sern, die eige­nen Mit­ar­bei­ter zu ent­las­ten und dadurch Kos­ten zu spa­ren oder durch die Auf­klä­rung direkt zu ver­die­nen (Scha­dens­bü­ros, Ver­si­che­run­gen, etc.).

So kam uns die Idee, so fing alles an …

Wie bei den meis­ten Lösun­gen, muss­ten auch wir mit dem Pro­blem erst ein­mal kon­fron­tiert wer­den, um fest­zu­stel­len, dass es in dem Bereich noch ech­ten Hand­lungs­be­darf gibt. Es fing an mit einem ver­ges­se­nen Ruck­sack an einer S-Bahn Hal­te­stel­le – und der gefühlt unend­lich lan­gen Odys­see, die die Suche danach mit sich ein­her brach­te. Nach ein paar Dut­zend anru­fen an ver­schie­dens­ten Stel­len war klar: eine zen­tra­le Anlauf­stel­le muss her! So ent­stand das Pro­jekt Zen­tra­les Fund­bü­ro – die ers­te Meta-Such­ma­schi­ne für Lost & Found. Als dann noch mehr­fach Unter­neh­men von sich aus auf uns zuka­men und um eine Soft­ware- / App-Lösung für deren inter­ne Fund­pro­zes­se baten, mach­ten wir uns sofort dar­an, mit dem Zen­tra­len Fund­bü­ro Mana­ger auch eine B2B-Lösung zu entwickeln.

So wur­de aus der Geschäfts­idee ein Unternehmen …

Inner­halb unse­res IT-Start­ups NEOSULTING GmbH konn­ten wir bereits eige­ne Pro­jek­te ver­wirk­li­chen – z. B. Web­cam­Co­ver, ein Sicht­schutz für Web­cams gegen Spio­na­ge. Es bestan­den also bereits Know-how in der Umset­zung sowie geeig­ne­te Infra­struk­tu­ren und Netz­wer­ke. Noch ist Zen­tra­les Fund­bü­ro ein Pro­jekt von NEOSULTING GmbH, aber die Aus­grün­dung ist bereits geplant.

Jede Fir­ma braucht einen Namen – Zen­tra­les Fund­bü­ro fan­den wir so …

In unse­rem Fall ist der Name selbst­er­klä­rend – hof­fen wir jeden­falls! Es ging dar­um, alt­be­kann­tes mit moder­nen Mit­teln zu bedie­nen und schon am Namen ver­ständ­lich anzubieten.

Das Start­ka­pi­tal haben wir erwirtschaftet/eingeworben, indem wir …

… die Res­sour­cen der NEOSULTING GmbH dazu nutz­ten, das Pro­jekt mit eige­nen Mit­teln zu finanzieren.

Wenn Ven­ture Finan­zie­rung: Zu wel­chem Zeit­punkt und über wel­chen Weg: Pitch, Bank oder CF-Plattform?

Bis­her ist das Zen­tra­le Fund­bü­ro kom­plett selbst­fi­nan­ziert. Für die Aus­grün­dung und wei­te­ren Expan­si­ons­be­stre­ben, läu­ten wir bald die ers­te Finan­zie­rungs­run­de ein.

Das sind unse­re bis­her wich­tigs­ten erreich­ten Erfolge …

  • Sieg beim Speed-Men­to­ring der AUFSCHWUNG Mes­se in Frank­furt am Main
  • 200.000 Ein­trä­ge Ende 2014 – größ­tes Online-Fund­bü­ro weltweit
  • Ange­bo­te­ner Platz beim ProSiebenSat.1 Accelerator
  • Knapp 80 Ver­öf­fent­li­chun­gen in den Medien
  • Relaunch der Platt­form und Ser­ver­um­zug – höhe­re Per­for­mance und neue Base Technology

Das ist unse­re Visi­on… und die nächs­ten wich­ti­gen Meilensteine …

Unser Ziel ist es, ein holis­ti­schen Netz­werk zu schaf­fen und die Num­mer 1 Anlauf­stel­le für sämt­li­che Lost & Found Ange­le­gen­hei­ten zu wer­den. Oder die Visi­on in einem Satz: Wir wer­den das Goog­le für Lost & Found!

Von allen Mar­ke­ting- und PR-Aktio­nen, die wir durch­ge­führt haben, waren die bes­ten, wichtigsten …

Das ist zwar kei­ne aus­ge­fal­le­ne Akti­on, aber die all­ge­mei­ne Pres­se­ar­beit und der Kon­takt zu Jour­na­lis­ten ist uns enorm wich­tig – gera­de für ein Pro­jekt wie Zen­tra­les Fund­bü­ro, das von Bekannt­heit und Par­ti­zi­pa­ti­on lebt. Klas­si­sche Pres­se­ar­beit konn­te hier schon eini­ges bewe­gen und ist für uns essentiell.

fundbuero-flyer

Was beson­de­re Mar­ke­ting-Maß­nah­men betrifft, kommt unse­re regel­mä­ßi­ge Sti­cker­ak­ti­on mit Ver​lust​mel​dun​gen​.de sehr gut beim Publi­kum an. Unse­re Sicher­heits­sti­cker benut­zen wir oft als Wer­be­ge­schenk – da haben die Men­schen dann auch etwas Hand­fes­tes zum Grei­fen, was bei einem IT-Ser­vice ja nicht unbe­dingt auto­ma­tisch gege­ben ist.

Die­se Per­so­nen / Insti­tu­tio­nen haben uns beson­ders geholfen …

Zum einen natür­lich unser Grün­der­team unter­ein­an­der sowie Bekann­te aus unse­ren Netz­wer­ken, die uns immer wie­der mit Rat und Tat zur Sei­te stan­den und auch immer noch ste­hen. Eben­so kön­nen wir uns stets der Bera­tung und Unter­stüt­zung der Busi­ness Angels Rhein-Main gewiss sein.

Wie groß war das Team beim Start?

Wir waren ursprüng­lich zu zweit, mitt­ler­wei­le hat sich unser Team aber vergrößert.

So haben wir unse­re Zielgruppe/unser Pro­dukt erst­mal getestet …

Wir bie­ten ja ver­schie­de­ne Dienst­leis­tun­gen und Pro­duk­te an. Es ist auch nicht alles ein Hexen­werk: Online-Fund­bü­ros gibt es bei­spiels­wei­se schon seit Jah­ren. Inno­va­tiv ist hier unser Lösungs­prin­zip – eine Meta-Such­ma­schi­ne, die ist hier tat­säch­lich neu. Aber dass ein sol­ches Ange­bot genutzt wird, das konn­ten ande­re bereits vor uns tes­ten. Das gilt auch für unse­re Pro­duk­te, wir sind ledig­lich die ers­ten, die alles aus einer Hand anbieten.

Was unse­re B2B-Lösung, also den Fund­bü­ro Mana­ger, betrifft, so wur­den wir von Unter­neh­men mehr­fach ange­spro­chen, ob wir denn nicht eine sol­che Lösung kon­zi­pie­ren könn­ten. So waren die Betrie­be (Hotels, Clubs, Flug­ha­fen, etc.) von Beginn an in den Ent­wick­lungs­pro­zess invol­viert, sodass wir die Bedürf­nis­se der Ziel­grup­pe aus ers­ter Hand erfah­ren konn­ten und umzu­set­zen wussten.

Des­halb sind wir Grün­der / Unternehmer …

fundbuero-team

Uns war es schon immer wich­tig, nicht nur die Ide­en ande­rer umzu­set­zen, son­dern auch unse­re eige­ne Visio­nen zu ver­wirk­li­chen. Dazu woll­ten wir auch ein Pro­jekt mit posi­ti­ver gesell­schaft­li­cher Rele­vanz auf die Bei­ne stel­len – und jetzt hel­fen wir Men­schen, ihre Ver­lust­sa­chen und Haus­tie­re wie­der zurückzubekommen.

Das wür­den wir nicht wie­der tun, bzw. die­sen Feh­ler wür­den wir beim nächs­ten Mal vermeiden …

Wir wür­den sehr viel frü­her mit der Suche von Fremd­ka­pi­tal begin­nen und bereits mit Mock-ups hau­sie­ren gehen. Zwar konn­ten wir auch mit unse­ren eige­nen Mit­teln viel bewir­ken, doch wären wir mit exter­nen Finanz­sprit­zen sicher­lich noch ein biss­chen weiter.

Kri­sen? Wir haben sie gemeis­tert durch …

Das mag jetzt an unse­rer spe­zi­el­len Kon­sti­tu­ti­on lie­gen, aber ganz ehr­lich: wir arbei­ten sehr gut unter Druck. Daher sind Kri­sen für uns eher Ben­zin im Feu­er als eine Läh­mung Zumal es kei­ne bes­se­re Inspi­ra­ti­ons­quel­le gibt als „Last-Minu­te-Panic“.

So sieht unser Büro heu­te aus. So wün­schen wir uns das zukünftig …

fundbuero-buero

Momen­tan haben maxi­mal vier Team­mit­glie­der Platz in unse­rem Büro. Die Mög­lich­keit zur Aus­wei­tung im sel­ben Gebäu­de ist gege­ben – viel­leicht soll­te zukünf­tig ein­fach das Kom­plet­te Stock­werk zu uns gehören.

Bücher, Musik, Fil­me, Video­spie­le, Aus­stel­lun­gen, Vor­trä­ge – das inspi­riert uns …

Rocky Bal­boa ist ein her­vor­ra­gen­der Moti­va­tor. „It’s not about how hard you can hit, it’s about how hard you can get hit and keep moving for­ward – that’s how win­ning is done!“ Aber dass uns Kri­sen beflü­geln, das hat­ten wir ja bereits erwähnt.

Hel­den & Vor­bil­der – Wen wür­det ihr ger­ne begeg­nen und fol­gen­des sagen?

Einen Elon Musk wür­den wir ger­ne fra­gen, wie er sei­nen Fuß in die Tür von eBay schie­ben konn­te und ob ihm die­se Kanä­le noch zur Ver­fü­gung ste­hen für wei­te­re groß­ar­ti­ge Pro­duk­te. Sehr gute Wer­be­fi­gu­ren für uns wür­den Kal­le Blom­quist und Emils Detek­tiv­freun­de, ange­führt von Inspek­tor Colum­bo, abgeben.

3 Inter­net­sei­ten, ohne die wir nicht Leben & Arbei­ten können …

  1. Trel­lo
  2. Goog­le Drive
  3. aws​.ama​zon​.com

3 Leu­te, denen wir regel­mä­ßig auf Twitter/ Lin­kedIn / Face­book folgen …

  1. Udo Vet­ter @udovetter
  2. TED­talks @tedtalks
  3. t3n @t3n

Über­blick Unter­neh­mens­da­ten Zen­tra­les Fundbüro:

Name:Zen­tra­les Fundbüro
Logo: Logo_Zentrales_Fundbuero_1024x125
Grün­dungs­da­tum:Launch am 02. April 2014
Grün­dungs­pha­se:Som­mer 2013: Mar­kus ver­gisst sei­nen Ruck­sack an der S-Bahn, ers­te Idee und direk­ter Pla­nungs­be­ginn der Meta-Such­ma­schine­Au­gust 2013: Beginn der Umset­zun­gA­pril 2014: Launch der Platt­form ZentralesFundbüro.de
Gesell­schafts­form (heute/angestrebt):Der­zeit ein Pro­jekt der NEOSULTING GmbH, Aus­grün­dung angestrebt
Gesellschafter/Team:Geschäfts­füh­rer: Mar­kus Schaar­schmidtTeam: Anto­nio Vega, Uwe Sta­ab, Jonas Richter
Koope­ra­tio­nen:Koope­ra­tio­nen und Daten­lie­fe­ran­ten in Form von Unter­neh­men und Ver­ei­nen wie etwa Haus­tier­re­gis­tern, Scha­dens­bü­ros, Hotels, Clubs, etc.
Web­site:www.ZentralesFundbüro.com
www.FundbüroManager.de
www​.Ver​lust​mel​dun​gen​.de
www​.App​.Zen​tra​les​Fund​bue​ro​.de
Fir­men­sitz:Fir­men­sitz ist Frank­furt am Main
Soci­al Media:twitteryoutube-redfacebookgoogleplus-red

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Kommentare

X