Gründerstory Meet5: Menschen mit einer App zusammen bringen

Mit digitaler Hilfe Menschen zusammen bringen, das ist Meet5.

3.67/5 (3)

Das besondere an Meet5 ist der Wunsch des Gründerteams, Menschen zusammenzubringen und echte Freundschaften entstehen zu lassen. Wie das funktioniert, wie die Gründer auf die Idee kamen und was sonst noch spannend an der Gründerstory ist, lest ihr hier …

Name: Meet5 Startup aus: Frankfurt/Main Gegründet: 2017 Webseite: www.meet5.de

Das ist Meet5:

Die App für Gruppentreffen – online zusammenfinden, offline kennenlernen.

Der Pitch

Durch Apps sind wir zwar ständig miteinander verbunden, stehen aber nicht mehr in direktem Kontakt zueinander. Meet5 hilft den Menschen sich zwar online zusammenzufinden, letztlich geht es aber um das Treffen in der Gruppe und zwar – ganz klassisch – in einer Bar, einem Restaurant oder aber auch bei einem Mini-Golf-Spiel oder einer gemeinsamen Wanderung. Hierbei ist alles rund um die Gruppentreffen kostenlos, einige zusätzliche Features ausgenommen.

Das ist unsere Zielgruppe und das ist unser Markt …

Die App richtet sich gleichermaßen an Männer wie Frauen ab 18 Jahren, der Fokus liegt jedoch auf den 25- bis 55-jährigen. Zur Zielgruppe von Meet5 gehört wohl jeder, der Gleichgesinnte sucht. Ob nun eine Freundschaft, Bekanntschaft oder vielleicht doch die große Liebe entsteht, bleibt dem Zufall überlassen – zumindest ein schöner Abend mit interessanten neuen Leuten ist garantiert.

Das sind unsere Konkurrenten, das sind unsere USPs …

Gewöhnliche Kennenlern-Apps basieren auf dem Konzept, oberflächlich und nach dem Aus-sehen zu beurteilen. Meist werden zunächst ausschließlich Nachrichten ausgetauscht. Bei Meet5 geht es darum, sich im wahren Leben zu treffen und persönlich kennenzulernen, ohne vorher groß zu chatten.

So kam uns die Idee …

Lukas hatte die Idee bereits im Herbst 2016, frustriert von verschiedenen Apps wollte er neue Leute im wahren Leben treffen. So entstand die Grundidee für Meet5: Schnell und einfach Gruppentreffen ausmachen und neue Leute in entspannter Atmosphäre kennenlernen.

Im März 2017 fand er schließlich zwei geeignete Mitgründer für die Weiterentwicklung und technische Umsetzung der Idee. Der erste Kontakt zwischen Lukas und Kai erfolgte über die Start-up-Plattform “AngelList.co”. Kurz darauf trafen sich die beiden zu einem Kaffee in der Frankfurter Innenstadt und ihnen wurde schnell klar, dass die Chemie stimmt.

Kai überzeugte João schnell von der Idee und die Zusammenarbeit konnte starten. Seit Mitte Juni 2017 steht die App im Apple App Store (iPhone) und bei Google Play (Android) zum Download bereit und es haben bereits mehr als 3.000 Gruppentreffen stattgefunden.

Unser Name bedeutet …

Zunächst hieß die App “Go Crush”, der Name wurde jedoch eher mit Dating assoziiert und die App daher häufig missverstanden. Darüber hinaus kam es immer wieder vor, dass der Name falsch geschrieben wurde und nicht eingängig genug war. Seit einigen Wochen heißt die App “Meet5” – denn du triffst auf fünf neue Leute. Der Name kam bisher überwiegend positiv an und auch wir haben uns bereits an die Änderung gewöhnt.

Stichwort Lean Startup: So haben wir unsere Idee vorab getestet …

Der erste Prototyp unserer App war bereits nach 4 Wochen in den App Stores verfügbar. Unser Grundkonzept Gruppentreffen haben wir ohne irgendwelche extra Funktionen ganz lean getestet und uns von den ersten 100 Nutzern viel Feedback eingeholt. Sobald feststand, dass das Konzept funktioniert, ging alles recht schnell und die Go Crush GmbH war gegründet.

So haben wir uns finanziert …

Zu Beginn der Unternehmensgründung haben wir uns aus privaten Rücklagen finanziert. Da wir drei Gründer in Vollzeit an der App gearbeitet haben und daher keine zusätzlichen Einnahmen hatten, war das nicht unproblematisch. Seit März 2018 werden wir durch die Business-Angels finanziert.

Das sind unsere Investoren …

Wir sind Mitglied des Goethe-Unibators, ein Star-up Inkubator, der mit Mentoring und Büros eine starke Unterstützung ist. Einer unserer Investoren ist Dr. Jost Schwaner, ehemaliger Geschäftsführer von Elitepartner und COO von Parship. Er unterstützt uns nicht nur finanziell, sondern steht uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Letzte Woche haben wir den Gründeraward für innovative Innenstadt Startups im Rahmen des Urban Offline Forums erhalten und nun stehen wir im Halbfinale beim Hessischen Gründerpreis 2019.

Das sind unsere bisher erreichten Meilensteine …

Wir freuen uns, dass Meet5 mittlerweile in den fünf Metropolen Frankfurt, Berlin, Hamburg, München und Köln verfügbar ist und von rund 50.000 Usern genutzt wird.

Vor kurzem haben wir mit den Business-Angels die zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen und eine mittlere sechsstellige Summe erhalten. Insbesondere was das Marketing angeht, haben wir großes vor, aber an erster Stelle steht, die App immer weiter zu verbessern. Unser Team besteht aktuell aus fünf fest angestellten Mitarbeitern und wir hoffen bald noch weiter zu wachsen.

Das ist unsere Vision …

Wir möchten Meet5 in immer mehr Städten verfügbar machen und letztlich auch weltweit.

Die zweite Finanzierungsrunde war sicherlich ein Meilenstein für uns, nun heißt es stetig neue aktive Nutzer zu gewinnen und die App immer bekannter zu machen.

Wir möchten die Menschen zusammenbringen und zwar im echten Leben, heutzutage ist es – insbesondere in einer Welt, in der Einsamkeit zu einem ernsten Problem wird – immer schwerer neue Leute kennenzulernen und Freunde zu finden.

Das sind unsere erfolgreichsten Marketing- & PR-Maßnahmen …

Die App lebt größtenteils von Mund-zu-Mund-Propaganda und viele Nutzer kommen über Freunde zu ihrem ersten Gruppentreffen. Die ersten 1000 User haben wir über PR-Maßnahmen gewonnen, wobei wir hauptsächlich Performance-Marketing betreiben. Effektiv war vor allem ein drei minütiger RTL Hessen-Fernsehspot, der uns unmittelbar ein paar hundert Nutzer einbrachte.

Diese Fehler würden wir beim nächsten Mal vermeiden …

Wir hatten die ganze App zwischenzeitlich auf Dating umgeändert, das würden wir nicht wieder tun. Teilweise haben wir nicht sorgfältig genug A/B-Testing betrieben und vor einzelnen Maßnahmen nicht genug Feedback eingeholt.

Zu Beginn der Gründung haben wir – ohne an die Konsequenzen zu denken – zehntausende E-Mails an Studenten verschickt. Die Adressen hatten wir über die Uni-Plattform legal exportiert, Werbemails zu verschicken ist jedoch nicht erlaubt, zum Glück kamen keine rechtlichen Konsequenzen auf uns zu – so einen Fehler machen wir sicher kein zweites Mal.

Websites und Apps, die eure Arbeit erleichtern …

Da wir alle keine ausgebildeten Designer sind, nutzen wir Canva, die Mojo-App und Kapwing, um schnell und effizient Bilder und Videos zu bearbeiten. Darüber hinaus verwalten wir über Groove unseren Nutzer-Support.

Unsere Tipps für Gründer …

In erster Linie ist es wichtig, sich so viel Feedback wie möglich einzuholen. Von Bedeutung ist außerdem, dass ihr mit einem Team arbeitet, dem ihr vertraut und auf das ihr euch bedingungslos verlassen könnt.

Überblick Unternehmensdaten Meet5:

Name:
Go Crush GmbH
Logo:
Gründungsdatum:
2017
Gesellschaftsform (heute/angestrebt):GbR
Gründer:Lukas Reinhardt, Kai Burghardt, João Ferreira
Hier findet ihr uns:Senckenberganlage 31,
60325 Frankfurt am Main
Website:https://www.meet5.de
Social Media:Facebook Meet5
Instagram Meet5

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X