„Bunt florierender Branchenmix sorgt für Stabilität und Innovation“ | Ingmar Petersohn über das Projekt „Gründerökosystem Mittelsachsen“.

Ingmar Petersohn, Geschäftsführer der GIZEF GmbH in Freiberg, spricht im Interview über die regionale Gründerszene im Landkreis Mittelsachsen, das Projekt „Regionales Gründerökosystem Mittelsachsen“ und die Potenziale der Region.

Am 23. November 2021 richtet das RKW Kompetenzzentrum den Regionaldialog „Deutschland gründet“ in Chemnitz aus. Durch den Regionaldialog rückt eine Region ins Licht der Öffentlichkeit und wird als beispielhafte Gründungsökosystems bundesweit vorgestellt. Wir haben im Vorfeld der Online-Veranstaltung mit Ingmar Petersohn, Geschäftsführer der GIZEF GmbH – Zentrum für Innovation und Unternehmertum, über das Gründerökosystem Mittelsachsen gesprochen.

gründerküche.de: Was macht die Region Mittelsachsen für Gründende und Startups attraktiv?

Ingmar Petersohn: Die Wirtschaftsregion Mittelsachsen zeichnet sich durch einen bunt florierenden Branchenmix aus, welcher der Region Stabilität und Innovation verschafft. Diese einmalige Diversität entsteht unter anderem dadurch, dass 98 Prozent der ansässigen Firmen zu Klein- und Kleinstunternehmen gezählt werden können, welche sich von meisterlichem Handwerk über Forschung und Entwicklung von Spitzentechnologien und industrieller Fertigung auszeichnen. Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass genau diese Nischenunternehmen zum Herzstück der Wirtschaftsregion gehören.

Welche Branchen sind besonders stark in der Region?

Besonders günstigen Nährboden bietet Mittelsachsen für hochspezialisierte Firmen beispielsweise aus den Bereichen der Laser- und Halbleitertechnik, der regenerativen Energien, der Papier- und Textilindustrie, sowie als Zulieferer für die Automobil- und Luftfahrtindustrie. Nicht zu vergessen ist der hohe Nutzungsgrad an erneuerbaren Energien, mit dem der Landkreis Mittelsachsen überzeugt.

Wie ist die Infrastruktur für den Gründungsstandort?

Die Region hat eine sehr gute Infrastruktur und weist enge Verflechtungen mit den Oberzentren Chemnitz, Dresden und Leipzig auf.

Eine Vielzahl an Gewerbegebieten mit voll erschlossenen Gewerbe- und Industrieflächen garantieren Raum zum Etablieren und Expandieren.

Welchen Anteil hat die Kreativwirtschaft?

Eine durchaus wesentliche. Chemnitz schickt sich an, Kulturhauptstadt 2025 zu werden – mit Strahlkraft in die gesamte Region. Ein Hinweis auf eine aktive Szene sind ja immer auch die verfügbaren Coworking Spaces. Es gibt drei in Freiberg, zwei in Augustusburg und einen in Mittweida. Und die Kommunen arbeiten an wichtigen Voraussetzungen der digitalen Infrastruktur: Um den Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden, führt der Landkreis, ausgleichend und ergänzend zu kommunalen Einzelprojekten, geförderte Breitbandprojekte flächendeckend durch.

Als wesentliche Treiber einer Gründerszene gelten Unis und Hochschulen. Was hat die Region hier zu bieten?

Die TU Bergakademie Freiberg als renommierte Ressourcenuniversität und die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Mittweida bieten jungen Menschen hochspannende Studiengänge, von denen einige deutschlandweit einmalig sind.

Wissen und Innovation generieren zudem die anerkannten Forschungseinrichtungen des Landkreises wie beispielsweise das Helmholtz Institut Freiberg für Ressourcentechnologie und das Fraunhofer Technologiezentrum für Halbleitermaterialien.

Mit dem Projekt „Gründerökosystem Mittelsachsen“ wollen Sie den Standort weiter stärken. Was steckt dahinter?

Das Projekt bündelt eine Vielzahl von Akteuren zur Unterstützung von Gründungen und Entrepreneurship in der Region. Hierdurch können Synergien genutzt, Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit verbessert und insbesondere Gründer gezielt Informationen aus einer Hand bekommen – exakt zugeschnitten auf ihre derzeitige Situation. Das Gründerökosystem stellt eine Schnittstelle zwischen bereits erfolgreich am Markt etablierten Unternehmen, Fördermittelgebern und der Politik dar.

Wer sind die Kooperationspartner?

Derzeit arbeiten folgende Akteure Hand in Hand zusammen: Vertreter der GIZEF GmbH – Zentrum für Innovation und Unternehmertum, der IHK und HWK Chemnitz, der Wirtschaftsförderung der Landkreisverwaltung und der Universitätsstadt Freiberg, sowie des Gründernetzwerks SAXEED an der Technischen Universität Freiberg.

Mit welchen Maßnahmen wollen Sie diese Ziele erreichen?

Das Projekt „Gründerökosystem Mittelsachsen“ hat sich dazu verschiedene Bausteine überlegt, um umfassend agieren zu können. Ein Arbeitsschwerpunkt bildet der Aufbau einer virtuellen 3D Umgebung – ein sogenannter digitaler Marktplatz für bereits etablierte Unternehmen, Gründer, Investoren, Wirtschaftsförderer und Startups.

Auf dieser Plattform kann eine ganzjährige, situationsunabhängige und reichweitenstarke Präsentation von Produkten, Dienstleistungen, Unternehmen etc. geschehen, welche mit Unterstützung von Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und 360° Medien erlebbar gemacht wird.

Wozu dient dieser digitale Marktplatz?

Er kann als perfekte Möglichkeit genutzt werden, um bereits bestehende Angebote zur Gründungsberatung, Veranstaltungen der Startupszene sowie Ansprechpartner für Finanzierungsmöglichkeiten zu bündeln, sich neu zu vernetzen und bestehende Kontakte zu pflegen und auszubauen. Eine umfassende Kommunikations- und Informationsplattform also.

Welche Angebote gibt es noch?

Bei den „Business-Visits“ können Junggründer während Unternehmensrundgängen Tipps und Tricks der „alten Hasen“ der Unternehmerszene abschauen.

Und die parallel zur Gründungswoche Deutschland laufende StartUp-Week Mittelsachsen bietet ein Event-Potpourri aus Workshops, Unternehmensbesuchen und Beratungsmöglichkeiten.

Für den Nachwuchs möchten wir die Neugier aufs Gründen spielerisch mit Design-Thinking-Workshops und Praxistagen wecken, bei denen nach Herzenslust die Startups von morgen geplant und konzipiert werden können. Unterstützung dabei gibt’s von Wirtschaftsjunioren, die aus dem unternehmerischen Alltags-Nähkästchen plaudern.

Regionaldialog „Deutschland gründet“ Chemnitz 2021

Das RKW Kompetenzzentrum richtet einmal jährlich den Regionaldialog „Deutschland gründet“ aus. Durch den Regionaldialog rückt eine Region ins Licht der Öffentlichkeit und wird als beispielhafte Gründungsökosystems bundesweit vorgestellt. Das Ziel ist die Stärkung der Gründungskultur in Deutschland.

Regionaldialog Deutschland gründet Chemnitz 2021

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X