Brandenburger Startup bekommt zwei Millionen Euro für den Kampf gegen die “Reichweitenangst”

200 Kilometer Reichweite in zehn Minuten: Das Potsdamer Startup ME Energy schließt eine Seed-Finanzierungsrunde über zwei Millionen Euro ab und siegt beim Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW).

Das in Potsdam gegründete Unternehmen ME Energy entwickelt und vertreibt Schnellladesäulen, die ihren Strom selbst erzeugen. Die stromnetzunabhängige Ladeinfrastruktur benötigt so keine aufwendigen und teuren Anschlüsse an das Stromnetz. Die hocheffiziente Stromerzeugung erfolgt mit einer neuen Technologie – CO2-neutral aus Biokraftstoffen – und stellt eine große Ladeleistung zur Verfügung. Die Stationen sind in der Lage, 200 Kilometer Reichweite in zehn Minuten aufzuladen. Konventionelle Ladesäulen fordern E-Autofahrern für einen solchen Ladevorgang derzeit noch mehrere Stunden Wartezeit ab.

Der Geschäftsführer von ME Energy, Alexander Sohl, berichtet: “Wir möchten einen Beitrag zur Bekämpfung der Reichweitenangst leisten, die die öffentliche Debatte über Elektromobilität dominiert.” Viele Autofahrer zögern aktuell noch mit dem Kauf eines Elektroautos, da nur wenige oder sehr langsame Ladestationen europaweit verfügbar sind. Die neue Lösung ist ein wichtiger Baustein in der weiteren Verbreitung des elektrischen Fahrens.

“Die Stationen sind 80 Prozent günstiger, als stromnetzgebundene Ladestationen und reduzieren die Amortisationszeit von über 30 Jahren auf nur noch vier.” so Sohl weiter. Die Ladestationen sind somit wirtschaftlich attraktiv für eine breite Kundengruppe: Tankstellen, Supermärkte, Flottenbetreiber, Restaurants, Hotels oder Immobilienunternehmen.

Abschließend fügt der Geschäftsführer hinzu: “Ladeinfrastruktur kann nun endlich dort entstehen, wo sie gebraucht wird und nicht dort, wo die Stromnetzkapazitäten verfügbar sind. ME Energy bringt E-Tankstellen auch in infrastrukturschwächere Regionen und erhöht damit die Dichte des Ladesäulennetzes.”

Mit diesem Konzept hat ME Energy in allen drei Wettbewerbsphasen des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg (BPW) den ersten Preis erzielt. Zudem zählt das Startup seit Ende Juni 2019 zum Portfolio der Brandenburg Kapital GmbH, Beteiligungsgesellschaft der Brandenburger Förderbank ILB.

Sie wollen dem Ladestrom Beine machen: die “Me Energy”-Gründer Alexander Sohl (links) und Holger Adler. © Me Energy

Die abgeschlossene Seed-Finanzierungsrunde mit zwei Business-Angels, Förderzuschüssen der ILB und Venture Capital umfasst zwei Millionen Euro. Dies ermöglicht Investments in die Kleinserie und den Markteintritt. Im Zentrum für Luft- und Raumfahrt (ZLUR) im brandenburgischen Wildau wurde bereits mit der Fertigung der Ladesäulen begonnen.

Dr. Torsten Fiegler, Investment Manager der Brandenburg Kapital ergänzt: “Die Ladesäulen von ME Energy ermöglichen kurze Amortisationszeiten für Betreiber, entlasten das Mittelspannungsnetz und sind vor allem eine schnelle Lösung für E-Autos in urbanen und ländlichen Gegenden. Das hat uns überzeugt, die ME Energy bei Ihrer Unternehmensentwicklung zu unterstützen.”

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X