Crowdinvesting stiftet Identität und stärkt Kundenbindung

© Fotolia / freehandz

Die Crowdinvesting-Plattform Conda hat rekordverdächtige drei Millionen Euro an den österreichischen Fußballklub Rapid Wien vermittelt. Die aktuelle Kampagne von Austria Wien hat ähnliche Dimensionen in Rekordzeit erreicht. Der Erfolg beruht vor allem auf dem Verbundenheitsgefühl der Fans: Mit direkten Investitionen stiftet Conda Identität und bietet die Möglichkeit an, ein echter Teil der Gemeinschaft zu werden. Gerade für mittelständische Unternehmen, die eine starke Kundenbindung pflegen, hat Crowdfunding enormes Potenzial.

 

Der große Erfolg der Crowdinvesting-Kampagnen von Rapid Wien und Austria Wien hat gezeigt, welches gewaltige Potenzial die Bindung von Fans hat. „Wir haben bereits frühzeitig die positive Wirkung und das Begeisterungspotenzial der Fans erkannt und bringen Anhänger und Klubs noch enger zusammen.“ erklärt Dirk Littig, Geschäftsführer von Conda Deutschland.

Kunden- und Fanbindung ist unbezahlbar

Bislang hat man Crowdinvesting in der Regel mit Startups und kleinen Unternehmen in Verbindung gebracht. Den zumeist jungen Firmen gelang es mit Kreativität und Innovationen den Schwarm von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen und notwendiges Kapital einzusammeln. Allerdings hat Crowdinvesting viel mehr Potenzial und beschränkt sich nicht nur auf Gründer. „Bei Conda zielen wir stärker darauf ab Investitionen auch in regionale und mittelständische Unternehmen zu ermöglichen.“ so Littig weiter. Aber auch ungewöhnliche Projekte, wie die der Wiener Fußballklubs, eignen sich hervorragend für eine Schwarmfinanzierung.

Mit Crowdinvesting zu mehr Eigenkapital

Ein wichtiges Argument für ein Crowdinvesting bei einem mittelständischen Unternehmen ist, dass sie damit wirtschaftliches Eigenkapital bekommen. Neben dem klassischen Kredit der Hausbank, die lediglich Fremdkapital vermittelt, liefert Conda einen weiteren wichtigen Baustein für eine solide Unternehmensfinanzierung. „Der Finanzierungsplan sieht idealerweise so aus, dass es zunächst einen Business Angel gibt. Als weiterer Schritt wird dann über ein Crowdinvesting ein größeres Eigenkapital geschaffen und die Kapitalbasis dann über einen KFW-Kredit bei der Hausbank nochmals ergänzt.“ so Littig abschließend.

Related Post

Bis 30. April bewerben: Final Call im Gründer- und... Final Call im Gründer- und Innovationswettbewerb „Sprungbrett“: Noch bis zum 30. April 2015 läuft die Bewerbungsfrist für Start-ups und etablierte Unt...
deGUT als Chance für Startups: SpeedDating mit Bus... Auf den Deutschen Gründer- und Unternehmertagen (deGUT) können Startups am 8. Oktober ihr Geschäftskonzept vor Business Angels und dem Messepublikum v...
Lieber mal abschalten: Zu viele Berufstätige sind ... Am ersten Weihnachtsfeiertag schnell noch ein paar Mails beantworten oder an Silvester mal eben kurz mit dem Chef telefonieren: Rund drei Viertel (73 ...
Erasmus für Startups Auf Initiative des Pariser Inkubators 50 Partners wurde jetzt das Programm "Startup Exchanges" ins Leben gerufen, das innovativen Start-up-Unternehmer...

1. Juni 2016

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Stimmen bisher)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!