Deutsche Newsletter nicht bedienerfreundlich

Newsletter Berwertung nach JOM

Egal ob Automobilhersteller, Handel oder Unterhaltungselektronik: Deutsche Unternehmen haben bei der Optimierung ihrer Newsletter für mobile Endgeräte noch erheblichen Nachholbedarf. So behauptet es eine aktuelle Studie der Agentur JOM.

Der Bewertungsfokus der Kurzstudie lag auf der Bedienfreundlichkeit der E-Mail-Newsletter: Lesefreundlichkeit und die Bedienung der Klickflächen wurden exemplarisch auf den gängigen Endgeräten, iPhone, Android und Windows Phone überprüft. Die Studienergebnisse von JOM zeigen, dass nur für 26 Prozent der Newsletter die Lesefreundlichkeit auf allen Testgeräten gewährleistet ist. Bei rund 90 Prozent der Newsletter werden bereits starke Farbkontraste verwendet. Der Content passt sich mobil lediglich bei 29 Prozent an die Gerätebreite an. Die Klickbarkeit ist insgesamt nur für rund 23 Prozent der getesteten Newsletter gegeben. Während sich Verlinkungen überwiegend anwählen lassen (zu 89 Prozent), sind integrierte Klickflächen nur mangelhaft bedienbar (23 Prozent).

Dabei sind Lesefreundlichkeit und Klickbarkeit wichtige Voraussetzungen dafür, dass der Newsletter auch über mobile Endgeräte aktiv genutzt wird. Die Anzahl der mobilen Internet-Nutzer nimmt stetig zu. Anfang 2013 besitzen bereits 38 Prozent der Deutschen ein Smartphone, mit dem sie auch zunehmend ihre E-Mails mobil abrufen. Umso überraschender ist: Wer unterwegs einen Blick auf die von ihm abonnierten Newsletter werfen will, kann oftmals Inhalte wenig bis gar nicht erkennen.

Die Kurzstudie zur Mobile-Optimierung von Newslettern kann auf der Internetseite der Agentur kostenlos heruntergeladen werden.

Related Post

Gemeinsam erfolgreich – Der Klub der Gründer... Gründer-Stammtische und -Grillabende sind zum Codewort für Networking unter Gründern geworden. Es gibt ein breites Angebot an Veranstaltungen, Netzwer...
Rasante Entwicklung von Fintechs: Der Markt boomt In Deutschland haben Startups in der Finanzbranche eine rasante Entwicklung genommen - und sie werden weiter boomen. 2,2 Milliarden Euro betrug das Ge...
Start-up Inabe aus Halle gewinnt beim DB Accelerat... INABE hat sich beim Pitch für den Deutsche Bahn (DB) Accelerator gegen 120 Mitbewerber durchgesetzt. Das Start-up von Florian Thürkow und Carlos Heine...
Asoziale Unternehmer – Studie prüft Vorurtei... Gibt es den unternehmerischen „Homo oeconomicus“ wirklich – einen Typus der zuallererst auf den eigenen Nutzen und Gewinn schaut und sich von ethische...

5. Juli 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!