Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Hurra: Die Deutschen sind keine Technikmuffel

Große Mehrheit der Bundesbürger sieht digitale Technologien positiv: Selbst wer das Internet nicht nutzt, ist den Technologien gegenüber aufgeschlossen.

5/5 (2)

Die Deutschen gelten häufig als Technologiemuffel – offenbar zu Unrecht, wie eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt. Demnach geben 8 von 10 Bundesbürgern ab 14 Jahren (79 Prozent) an, dass sie digitalen Technologien grundsätzlich positiv gegenüberstehen. 18 Prozent sagen, dass sie gegenüber diesen Technologien eine eher negative Haltung haben.

„Die allermeisten Deutschen sind keine Technikmuffel. Es gibt eine große Offenheit in der Bevölkerung gegenüber digitalen Technologien. Das fängt beim Smartphone an und hört bei der Künstlichen Intelligenz, die Stimmungen erkennt und dann passende Musikstücke vorschlägt, nicht auf“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Dennoch erleben wir viele Menschen gegenüber der digitalen Welt kritisch distanziert.“

Dies würde nicht mit einer fehlenden Aufgeschlossenheit gegenüber digitalen Technologien zusammen.hängen Vielmehr meinen viele Menschen, den aktuellen Entwicklungen nicht mehr folgen zu können. „Unsere Aufgabe ist es, solche Ängste aufzunehmen und die digitale Teilhabe aller zu gewährleisten, nur so können wir das Ziel ‚digital first‘ für Wirtschaft und Gesellschaft erreichen“, so Berg weiter.

In ihrer Haltung gegenüber digitalen Technologien unterscheiden sich die Geschlechter kaum. Während 81 Prozent der Männer angeben, ihnen positiv gegenüber zu stehen, sind es bei den Frauen 78 Prozent. Internet-Nutzer sind mit 82 Prozent dagegen deutlich positiver eingestellt als reine Offliner (69 Prozent). Und wenn man die Altersgruppen vergleicht, so nimmt die Offenheit gegenüber digitalen Technologien erst bei den Älteren messbar ab.

So sehen 84 Prozent der 14- bis 29-Jährigen digitale Technologien positiv, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es mit 83 Prozent fast ebenso viele und bei den 50- bis 64-Jährigen liegt der Anteil bei 80 Prozent. Skeptischer sind die Bundesbürger ab 65, aber auch von ihnen sieht mit 71 Prozent die deutliche Mehrheit digitale Technologien positiv. Berg: „So positiv die Ergebnisse unserer Umfrage auch sind: Wir dürfen uns mit diesen Zahlen nicht zufrieden geben. Der Zugang zur digitalen Welt ist für alle offen. Wer ihn nicht findet, muss an die Hand genommen werden.

Weitere interessante Artikel

Freiberuflichkeit wird in Brüssel geregelt Die Freiberuflichkeit wird von der Europäischen Kommission geregelt, vor allem das wirtschaftliche Potential soll gefördert werden.
Gesucht und gefunden: Startup PaulCamper sammelt in erster VC-Runde Millionen ein Seit der Gründung 2013 hat sich PaulCamper als Marktführer für privates Camper‐Sharing in Deutschland etabliert. Gründer Dirk Fehse hat mit seinem Sta...

Bitte bewerte diesen Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X