Düs­sel­dor­fer Start­up-Woche: Von der Idee zum Unter­neh­men – wie man erfolg­reich gründet

Best Prac­tices von Absol­ven­ten der Hoch­schu­le Düs­sel­dorf: Auf der Düs­sel­dor­fer Start­up-Woche zei­gen euch ehe­ma­li­ge Stu­den­ten, wie aus Ide­en Pro­duk­te und Fir­men werden.

5/5 (1)

Von der Pro­jekt­idee wäh­rend des Stu­di­ums bis zur Grün­dung des eige­nen Unter­neh­mens“, geht es zum Auf­takt der Düs­sel­dor­fer Start­up-Woche am Sams­tag an der Hoch­schu­le Düs­sel­dorf. Auf­ge­zeigt wird anhand von prak­ti­schen Bei­spie­len, wie aus einer Idee ein Pro­dukt ent­steht und wie es zur Grün­dung des Unter­neh­mens kommt. In Vor­trä­gen und Dis­kus­sio­nen mit Fir­men und Hoch­schul­leh­ren­den stel­len hier­zu drei Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten ihren erfolg­reich beschrit­te­nen Weg von der Idee im Stu­di­um zum eige­nen Unter­neh­men vor.

Mehr­fach preis­ge­krönt ist die mul­ti­me­dia­le Fas­sa­den­in­stal­la­ti­on „Public Brewing“, eine Bier­ma­schi­ne, mit der Bier­lieb­ha­be­rin­nen und -lieb­ha­ber in der Düs­sel­dor­fer Alt­stadt vir­tu­ell ihr eige­nes Bier brau­en konn­ten. Lukas Loss, Haupt­ak­teur bei die­sem HSD-Pro­jekt, berich­tet, wie er anschlie­ßend mit einem Kom­mi­li­to­nen das Start­up „Bewegt­bild­hel­den“ grün­de­te, das den Kun­din­nen und Kun­den Dienst­leis­tun­gen rund um das beweg­te Bild bie­tet. Die Ver­bin­dung zur HSD hält er durch Lehr­auf­trä­ge und gemein­sa­me Forschungsprojekte.

Aus dem Fach­be­reich Medi­en ging eben­falls das erfolg­rei­che Spin-off „red­Plant“ her­vor. Nach der gemein­sa­men Umset­zung eines 3D-Kon­fi­gu­ra­tors für Segel­yach­ten an der Hoch­schu­le Düs­sel­dorf grün­de­ten Anni­ka Möser, Mar­tin Pan­knin und Tho­mas Reufer 2011 das red­Plant Real­time Stu­dio für inter­ak­ti­ve 3D-Anwendungen.

Von der Idee zum Unter­neh­men hat es auch Chris­ti­an Spra­jc, Grün­der und Geschäfts­füh­rer der Düs­sel­dor­fer dal33t GmbH geschafft. Sei­nen „Power­Fol­der“ nut­zen heu­te über 100 deut­sche Hoch­schu­len. Mehr noch: Sei­ne Idee führ­te zu einer der größ­ten digi­ta­len Initia­ti­ven im deut­schen Bil­dungs­we­sen, der DHC (deutsche.hochschul.cloud). Außer­dem stellt Chris­ti­an Spra­jc das vom Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um geför­der­te Pro­jekt „D2D-Con­nect“ vor. Es geht um die Ent­wick­lung neu­er Tech­no­lo­gi­en für den direk­ten Aus­tausch von Daten und Doku­men­ten zwi­schen mobi­len End­ge­rä­ten, auch unter Nut­zung durch die Gerä­te selbst erzeug­ter Netzwerke.

Die Düs­sel­dor­fer Start­up-Woche bie­tet vom 5. bis 12. Mai 2017 mehr als 100 Ver­an­stal­tun­gen im gesam­ten Stadt­ge­biet: Bera­tung, Netz­werk, Pitch, Vor­trag, Work­shop zu The­men wie Finan­zen, För­de­rung, Inter­na­tio­na­li­tät, Inves­to­ren, Kon­zep­ti­on, Mar­ke­ting, Recht, Stra­te­gie, Tech­no­lo­gie, Ver­si­che­rung. Die Teil­nah­me ist gene­rell kostenlos.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Kommentare

X