Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Düsseldorfer Startup-Woche: Von der Idee zum Unternehmen – wie man erfolgreich gründet

Best Practices von Absolventen der Hochschule Düsseldorf: Auf der Düsseldorfer Startup-Woche zeigen euch ehemalige Studenten, wie aus Ideen Produkte und Firmen werden.

5/5 (1)

„Von der Projektidee während des Studiums bis zur Gründung des eigenen Unternehmens“, geht es zum Auftakt der Düsseldorfer Startup-Woche am Samstag an der Hochschule Düsseldorf. Aufgezeigt wird anhand von praktischen Beispielen, wie aus einer Idee ein Produkt entsteht und wie es zur Gründung des Unternehmens kommt. In Vorträgen und Diskussionen mit Firmen und Hochschullehrenden stellen hierzu drei Absolventinnen und Absolventen ihren erfolgreich beschrittenen Weg von der Idee im Studium zum eigenen Unternehmen vor.

Mehrfach preisgekrönt ist die multimediale Fassadeninstallation „Public Brewing“, eine Biermaschine, mit der Bierliebhaberinnen und -liebhaber in der Düsseldorfer Altstadt virtuell ihr eigenes Bier brauen konnten. Lukas Loss, Hauptakteur bei diesem HSD-Projekt, berichtet, wie er anschließend mit einem Kommilitonen das Startup „Bewegtbildhelden“ gründete, das den Kundinnen und Kunden Dienstleistungen rund um das bewegte Bild bietet. Die Verbindung zur HSD hält er durch Lehraufträge und gemeinsame Forschungsprojekte.

Aus dem Fachbereich Medien ging ebenfalls das erfolgreiche Spin-off „redPlant“ hervor. Nach der gemeinsamen Umsetzung eines 3D-Konfigurators für Segelyachten an der Hochschule Düsseldorf gründeten Annika Möser, Martin Panknin und Thomas Reufer 2011 das redPlant Realtime Studio für interaktive 3D-Anwendungen.

Von der Idee zum Unternehmen hat es auch Christian Sprajc, Gründer und Geschäftsführer der Düsseldorfer dal33t GmbH geschafft. Seinen „PowerFolder“ nutzen heute über 100 deutsche Hochschulen. Mehr noch: Seine Idee führte zu einer der größten digitalen Initiativen im deutschen Bildungswesen, der DHC (deutsche.hochschul.cloud). Außerdem stellt Christian Sprajc das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt „D2D-Connect“ vor. Es geht um die Entwicklung neuer Technologien für den direkten Austausch von Daten und Dokumenten zwischen mobilen Endgeräten, auch unter Nutzung durch die Geräte selbst erzeugter Netzwerke.

Die Düsseldorfer Startup-Woche bietet vom 5. bis 12. Mai 2017 mehr als 100 Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet: Beratung, Netzwerk, Pitch, Vortrag, Workshop zu Themen wie Finanzen, Förderung, Internationalität, Investoren, Konzeption, Marketing, Recht, Strategie, Technologie, Versicherung. Die Teilnahme ist generell kostenlos.

Weitere interessante Artikel

Rechenzentren profitieren von NSA-Affäre Die zunehmende Digitalisierung in allen Wirtschafts- und Gesellschaftsbereichen treibt den Bedarf an Rechenleistung in die Höhe: Ein Trend der von der...
Endlich: IT-Einkauf sozial und nachhaltig Arbeitsbedingungen bei den Herstellern sollen künftig beim Einkauf von IT-Hardware und IT-Dienstleistungen durch die öffentliche Hand eine noch größer...

Bitte bewerte diesen Artikel:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

X