Endspurt für Bewerbung für den Hessischen Gründerpreis

Junge Unternehmen, die sich für den Hessischen Gründerpreis bewerben wollen, haben dafür nur noch wenige Tage Zeit. Am 7. September 2016 endet die Bewerbungsfrist, es gibt keine Verlängerung. „Wir haben bereits etliche interessante Gründerinnen und Gründer unter den Bewerbungen“, sagt Projektleiterin Elisabeth Neumann. Auch Bewerber, die es nicht ins Finale schaffen, profitieren vom Wettbewerb: Die Teilnehmer werden in der Bewerbungsphase vom Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG unterstützt.

 

Zusammen mit den Wirtschaftsjunioren und KPMG-Vertretern können die Teilnehmer das professionelle Pitchen üben (Pitch: Kurzpräsentationsform, die oft in Finanzierungsrunden oder Wettbewerben verlangt wird). Auch Beratung bei der professionelle Erstellung von Messeständen ist Teil der Unterstützung. Halbfinalisten und Finalisten können bei eigenen Veranstaltungen im KPMG-Gebäude The Square am Frankfurter Flughafen von exzellenten Networking-Möglichkeiten profitieren.

Die Teilnehmer der letzten beiden Runden werden durch die Gründertage Hessen aktiv in die Pressearbeit einbezogen, was regelmäßig zu vielen Veröffentlichungen in lokalen, regionalen und auch nationalen Medien sowie Radio und Fernsehen führt. Unter den bisherigen Bewerbern sind eine Gesundheitsakademie und Fintech- sowie Software-Unternehmen.

 

Der Gründerpreis wird in drei Kategorien vergeben

  • Mutige Gründung: Start aus schwieriger persönlicher Situation
  • Geschaffene Arbeitsplätze: Zahl und Qualität der geschaffenen Arbeitsplätze
  • Innovative Geschäftsidee: Innovative Produkte oder neuartige Dienstleistungen

 

„Andere junge Unternehmen bieten innovatives Smartphone-Zubehör für das Fahrrad oder einen Service, der Muslimen die Beerdigungen im alten Heimatland ermöglicht. Ich bin sehr gespannt, mit welchen pfiffigen Ideen sich weitere junge hessische Unternehmen um den Preis bewerben und natürlich darauf, wer sich in den drei Wettbewerbsrunden durchsetzen wird“, so Neumann.

Bewerbungsverfahren

Für den Hessischen Gründerpreis können sich alle hessischen Unternehmen bewerben, die nicht länger als fünf Jahre am Markt sind. Konzepte oder Gründungsideen werden nicht ausgezeichnet und die Gründer dürfen für den Lebensunterhalt nicht auf staatliche Mittel angewiesen sein. Bewerbungen sind postalisch eigeninitiativ und auf Vorschlag möglich. Die potenziellen Preisträger müssen im Halbfinale binnen fünf Minuten eine Fachjury von sich überzeugen. Im Finale präsentieren sie sich einem großen Publikum aus der Wirtschaft. Die Preisverleihung findet mit dem Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir im Kurhaus Bad Homburg statt.

Hier geht es zum Bewerbungsformular.

Related Post

Bayerns Business Angels schaffen ein Eldorado für ... Innovative Gründer und Unternehmen in Bayern treffen auf einen aktiven Kapitalmarkt, vor allem auch durch engagierte private Investoren. Das zeigt sic...
Schnell bewerben: Ideen- und Startupwettbewerb bis... "Die Welt ist voll von kleinen und großen Problemen, die unsere Gesellschaft auf unterschiedliche Art und Weise beeinflussen. Deutschland braucht jung...
Buchtipp: Chancen für den Einzelhandel in Ostdeuts... Die nach der Wende vielerorts aus dem Boden gestampften Einkaufszentren auf der grünen Wiese erschweren dem Einzelhandel in vielen ostdeutschen Mittel...
Employer Branding – Marke für Mitarbeiter Im Kampf um Fachkräfte hilft die Stärke der Unternehmensmarke. Wie man die speziell für seine Mitarbeiter ausrichtet, untersucht das Employer Branding...

26. August 2016

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Stimmen bisher)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!