Erasmus für Startups

Auf Initiative des Pariser Inkubators 50 Partners wurde jetzt das Programm „Startup Exchanges“ ins Leben gerufen, das innovativen Start-up-Unternehmern die Möglichkeit bietet, einen Monat in einer Partnerstruktur im Ausland zu arbeiten.

5/5 (6)

Auf Initiative des Pariser Inkubators 50 Partners wurde jetzt das Programm „Startup Exchanges“ ins Leben gerufen, das innovativen Start-up-Unternehmern die Möglichkeit bietet, einen Monat in einer Partnerstruktur im Ausland zu arbeiten.

Das neue Programm ist eine Art Erasmus für innovative Unternehmer und umfasst weltweit 13 Programme zur Unterstützung von Start-ups: das Startupbootcamp in Berlin, Level39 in London, FounderFuel und Execution Labs in Montreal, Launch Academy in Vancouver, Start-up Chile in Santiago, Elevator in Tel Aviv, Chinaccelerator in Shangai und Hubbog in Bogota.

In Kürze kommen zwei weitere Strukturen in New York und San Francisco hinzu.

Für eine Teilnahme am Programm „Startup Exchanges“ müssen die Start-up-Unternehmen zunächst in einer der Partnerstrukturen integriert sein. Im nächsten Schritt gibt das Antragstellerteam seine Zielwünsche an. Auf der eigens dafür eingerichteten Webseite zeigt eine interaktive Karte die Anzahl der verfügbaren Plätze bei jedem Inkubator an. Vor Ort selbst steht den Projektpartnern kostenlos ein freier Arbeitsraum zur Verfügung und sie werden während ihres Aufenthalts umfassend betreut, um sich einen Überblick über das lokale Ökosystem verschaffen zu können.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des „Startup Exchanges“.

Bitte bewerte diesen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Kommentare

X