Erfolgsrezepte für Startups und Gründer

Für Rei­se­an­bie­ter loh­nen sich Blogs und Foren

Eine Stu­die von Fak­ten­kon­tor zeigt: Rei­se­an­bie­ter haben weni­ger Erfolg mit Face­book und Twit­ter – dafür lohnt sich ihr Enga­ge­ment in Blogs und Foren.

5/5 (1)

Rei­se­an­bie­ter, die ihre Prä­senz und ihr Image im Web 2.0 erfolg­reich steu­ern wol­len, soll­ten sich stark in Blogs und Foren enga­gie­ren. Denn in die­sen Sozia­len Medi­en sind sie viel häu­fi­ger The­ma als bei Face­book und Twit­ter. Das zeigt die Bench­mark­stu­die „Die bes­ten 15 Rei­se­an­bie­ter im Web“ der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­ra­tung Faktenkontor.

30 Pro­zent aller Erwäh­nun­gen der 15 in der Stu­die unter­such­ten Rei­se­an­bie­ter auf Face­book, bei Twit­ter, in Foren, Blogs und Online-News ent­fal­len auf Blogs, wei­te­re 27 Pro­zent auf Online-Foren. Nen­nun­gen in Twit­ter-Tweets machen hin­ge­gen nur 13 Pro­zent aus, auf Face­book sogar nur sie­ben Prozent.

Blogs sind für die Rei­se­an­bie­ter beson­ders inter­es­sant, da sie hier am häu­figs­ten unter den betrach­te­ten Kanä­len in posi­ti­ver Stim­mung erwähnt wer­den. 7,2 Pro­zent aller Erwäh­nun­gen erfol­gen hier in guter Tona­li­tät, gleich­zei­tig sind Nen­nun­gen in nega­ti­ver Stim­mung hier mit 0,7 Pro­zent beson­ders selten.

In den Online-Foren ist ein inten­si­ves Enga­ge­ment vor allem not­wen­dig, um einer schlech­ten öffent­li­chen Dar­stel­lung aktiv ent­ge­gen­zu­wir­ken. Denn hier erfolgt mit nur drei Pro­zent der gerings­te Anteil der Erwäh­nun­gen in posi­ti­ver Stim­mung. Gleich­zei­tig ist mit 1,6 Pro­zent der höchs­te Anteil von Nen­nun­gen in nega­ti­ver Tona­li­tät in den Foren zu finden.

Die Soci­al-Media-Bench­mark­stu­die „Die bes­ten 15 Rei­se­an­bie­ter im Web“ des Fak­ten­kon­tors wer­tet die Kom­mu­ni­ka­ti­on über 15 belieb­te Rei­se­an­bie­ter und Rei­se­por­ta­le im Inter­net aus. Zehn­tau­sen­de Online-Nach­rich­ten und über eine Mil­li­on Soci­al-Media-Quel­len inklu­si­ve Twit­ter, Face­book, Foren und Blogs wur­den seman­tisch ana­ly­siert und nach den vier Schlüs­sel­wer­ten Auf­merk­sam­keit, Anse­hen, Akzep­tanz und Prä­fe­renz bewer­tet. Ana­ly­siert wur­de der Zeit­raum vom 1. Novem­ber 2012 bis zum 31. Mai 2013. Die kom­plet­te Stu­die mit allen Ergeb­nis­sen kann unter www​.fak​ten​kon​tor​.de bestellt werden.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Kommentare
X