Gewin­ner des Deut­schen Com­pu­ter­spiel­prei­ses ste­hen fest

Die Gewin­ner des Deut­schen Com­pu­ter­spiel­prei­ses (DCP), dem wich­tigs­ten För­der­preis der Spielebran­che, ste­hen fest. Bun­des­mi­nis­ter für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur Alex­an­der Dob­rindt über­reich­te die begehr­te Tro­phäe „Bes­tes Deut­sches Spiel“ an das Frank­fur­ter Ent­wick­ler­stu­dio Deck13 für das Fan­ta­sy-Rol­len­spiel „Lords of the Fallen“.

Die Gewin­ner des Deut­schen Com­pu­ter­spiel­prei­ses (DCP), dem wich­tigs­ten För­der­preis der Spielebran­che, ste­hen fest. Bun­des­mi­nis­ter für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur Alex­an­der Dob­rindt über­reich­te die begehr­te Tro­phäe „Bes­tes Deut­sches Spiel“ an das Frank­fur­ter Ent­wick­ler­stu­dio Deck13 für das Fan­ta­sy-Rol­len­spiel „Lords of the Fal­len“. Im Rah­men des DCP wur­den ins­ge­samt 385.000 Euro Preis­geld ver­ge­ben. Die Aus­zeich­nung als „Bes­tes Inter­na­tio­na­les Spiel“ gewann das Anti­kriegs­spiel „This War of Mine” des pol­ni­schen Stu­di­os 11Bit Stu­dio aus dem Haus des Münch­ner Publishers Koch Media. Pro­mi­nent die Lis­te der Lau­da­to­ren und Red­ner: Schau­spie­ler Oli­ver Kalk­o­fe, You­Tube-Star PietS­miet, Schau­spie­le­rin Jas­min Taba­ta­bai, Doro­thee Bär, Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin beim Bun­des­mi­nis­ter für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur und zugleich Vor­sit­zen­de der Haupt­ju­ry des DCP sowie der Regie­ren­de Bür­ger­meis­ter von Ber­lin Micha­el Mül­ler ehr­ten die Sie­ger. Durch den Abend führ­te die Mode­ra­to­rin Judith Rakers.

In 13 Kate­go­ri­en sind die bes­ten Spie­le des Jah­res mit dem Deut­schen Com­pu­ter­spiel­preis im Ber­li­ner ewerk aus­ge­zeich­net wor­den. Neu in die­sem Jahr: die Kate­go­ri­en „Bes­te Inno­va­ti­on“, „Bes­te Insze­nie­rung“, „Bes­tes Game­de­sign“ sowie die drei undo­tier­ten inter­na­tio­na­len Kate­go­ri­en „Bes­tes Inter­na­tio­na­les Spiel“, „Bes­tes Inter­na­tio­na­les Mul­ti­play­er-Spiel“ und „Bes­te Inter­na­tio­na­le neue Spiel­welt“. Pre­mie­re fei­er­te in die­sem Jahr auch der Publi­kums­preis, über den allein die Spie­ler und Fans per Online-Voting ent­schie­den haben.

Vor über 600 Gäs­ten aus der Com­pu­ter- und Video­spiel­bran­che, Wirt­schaft, Poli­tik, Kul­tur und Medi­en prä­sen­tier­te Mode­ra­to­rin Judith Rakers gemein­sam mit pro­mi­nen­ten Red­nern und Lau­da­to­ren die Sie­ger. Ermit­telt wur­den die Gewin­ner aus 320 Ein­rei­chun­gen durch eine mit Exper­ten besetz­te Fach­ju­ry sowie eine Haupt­ju­ry. Gro­ße Freu­de gab es auch bei den Nach­wuchs-Spie­le­ent­wick­lern: Ins­ge­samt 60.000 Euro gin­gen an Stu­den­ten aus Trier, Köln und Darm­stadt, die in der Kate­go­rie Bes­tes Nach­wuchs­kon­zept För­der­geld erhiel­ten. Für musi­ka­li­sche Unter­hal­tung sorg­te mit einem Live-Auf­tritt die Ber­li­ner Band Laing, die neben ihrem Hit „Mor­gens immer müde“ auch Songs aus ihrem aktu­el­len Album „Wech­selt die Beleuch­tung“ prä­sen­tier­ten. Im Anschluss an die Ver­lei­hung fei­er­ten die Gewin­ner ihre Aus­zeich­nun­gen gemein­sam mit den Gäs­ten auf einer After­show-Par­ty im ewerk.

Die Gewin­ner des Deut­schen Com­pu­ter­spiel­prei­ses 2015:

gewinner-deutscher-spielpreis-2015

1. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­tes Kinderspiel

Fire (Ham­burg)
(Daeda­lic Entertainment)
50.000 Euro Preisgeld

2. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­tes Jugendspiel

TRI: Of Fri­endship and Mad­ness (Hal­le)
(Rat King Enter­tain­ment, Rising Star Games)
50.000 Euro Preisgeld

3. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­tes Serious Game

Uto­po­lis – Auf­bruch der Tie­re (Mün­chen)
(Rea­li­ty Twist, Nemet­schek Stiftung)
30.000 Euro Preisgeld

4. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­tes Nachwuchskonzept

In Bet­ween (Trier) – 30.000 Euro Preisgeld
Hoch­schu­le Trier

Under­Raid (Darm­stadt) – 20.000 Euro Preisgeld
Hoch­schu­le Darm­stadt / Medi­en­cam­pus Dieburg

Simon Cooks (Köln) – 10.000 Euro Preisgeld
SAE Insti­tu­te Köln

5. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­tes Mobi­les Spiel

Rules! (Mün­chen)
(The Coding Monkeys)
30.000 Euro Preisgeld

6. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­tes Gamedesign

The Last Tin­ker – City of Colors (Mün­chen)
(Mimi­mi Productions)
30.000 Euro Preisgeld

7. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­te Inszenierung

Lords of the Fal­len (Frank­furt am Main)
(Deck13, CI Games S.A.)
30.000 Euro Preisgeld

8. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­te Innovation

Spiel des Frie­dens (Lud­wigs­burg)
(Stu­dio Fiz­bin, Lan­des­mu­se­um für Kunst und Kul­tur Münster)
30.000 Euro Preisgeld

9. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­te Inter­na­tio­na­le neue Spielewelt

This War of Mine (Polen)
(11Bit Stu­di­os, Koch Media)

10. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­tes Inter­na­tio­na­les Multiplayer-Spiel

Hearthstone: Heroes of Warcraft
(Bliz­zard)

11. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­tes Inter­na­tio­na­les Spiel

This War of Mine (Polen)
(11bit Stu­di­os, Koch Media)

12. Gewin­ner in der Kate­go­rie Bes­tes Deut­sches Spiel

Lords of the Fal­len (Frank­furt am Main)
(Deck13, CI Games S.A.)
75.000 Euro Preisgeld

13. Gewin­ner in der Kate­go­rie Publikumspreis

Dark Souls 2
(From Soft­ware, Ban­dai Nam­co Entertainment)

Ver­lie­hen wird der DCP durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur (BMVI) und die Bran­chen­ver­bän­de BIU und GAME. In die­sem Jahr ist die Inter­na­tio­nal Games Week Ber­lin (21. bis 26. April) mit ihren zahl­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen für die Spielebran­che Koope­ra­ti­ons­part­ner des DCP. In die­sem Rah­men wur­de der Deut­sche Com­pu­ter­spiel­preis bereits am Nach­mit­tag des 21. Aprils im Rah­men des Ope­ning Sum­mits der Inter­na­tio­nal Games Week Ber­lin (www​.games​week​ber​lin​.com), im Kino Inter­na­tio­nal in Ber­lin in den fünf Kate­go­ri­en „Bes­te Insze­nie­rung“, „Bes­tes Nach­wuchs­kon­zept“, „Bes­te Inno­va­ti­on“, „Bes­ter Inter­na­tio­na­le neue Spie­le­welt“ und „Bes­tes Game­de­sign“ vergeben.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Kommentare

X