Google Empfehlungen rechtswidrig

In einem wegweisenden Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass die Autocomplete Funktion von Google im Einzelfall rechtswidrig sein kann. Das zwingt den Konzern, zukünftig im Einzelfall sämtliche Beschwerden zu prüfen.

Im dem Gericht vorliegenden Fall ging es darum, dass der Gründer einer
Aktiengesellschaft durch die Vervollständigen-Funktion mit den Begriffen
Scientology und Betrug in Verbindung gebracht worden ist. Trotz Rüge schaltete Google die Funktion nicht ab. Damit habe Google, so der BGH, Prüfpflichten
verletzt. In der Konsequenz kann sich nun jeder, der sich durch die Autocomplete Funktion in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt fühlt, an Google wenden und
verlangen, dass bestimmte Begriffe einer bestimmten Suchanfrage nicht mehr
automatisch hinzugeschaltet werden.
Handelt Google nicht, kann das Unternehmen zur Unterlassung und zum Schadensersatz verpflichtet werden.

Related Post

Termine KW 31-2014: E-Commerce Startup Award, 48h ... Sommerloch: Gründerküche könnte zur Entspannung rufen.Von wegen: Da sind ja doch ein paar spannende Termine, die in KW 31 vom 28.7. bis 3.8. auf Euch ...
Universität Halle veranstaltet landesweiten Ideenw... Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ruft alle Studierenden und Wissenschaftler des Landes Sachsen-Anhalt dazu auf, ihre Ideen für innovativ...
Deutsche wollen auch im Urlaub nicht auf Internet ... Offline im Urlaub? Deutsche Internet-Nutzer haben da andere Pläne. Denn die meisten haben ihre Internet-Nutzung im Urlaub schon fix eingeplant und neh...
Vodafone und Mila starten Support-Portal Vor genau einem Monat berichteten wir in unsererm Bereich Gründerstories von Mila. Nun erreichte uns die Neuigkeit, dass Mila zusammen mit Vodafone ei...

15. Mai 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...