Grün­der gesucht: Neue Grün­der­initia­ti­ve für Technologie-Startups

WECONOMY – eine neue Grün­der­initia­ti­ve – sucht die inno­va­tivs­ten tech­no­lo­gie­ori­en­tier­ten Start-ups in Deutsch­land, um sie mit eta­blier­ten Unter­neh­men zusam­men­zu­brin­gen und ihnen gezielt bei wich­ti­gen The­men wie Markt­ein­tritt, Orga­ni­sa­ti­ons- und Unter­neh­mens­ent­wick­lung Unter­stüt­zung zu bieten.

4/5 (3)

Eine neue Grün­der­initia­ti­ve sucht die inno­va­tivs­ten tech­no­lo­gie­ori­en­tier­ten Start-ups in Deutsch­land, um sie mit eta­blier­ten Unter­neh­men zusam­men­zu­brin­gen und ihnen gezielt bei wich­ti­gen The­men wie Markt­ein­tritt, Orga­ni­sa­ti­ons- und Unter­neh­mens­ent­wick­lung Unter­stüt­zung zu bieten. 

WECONOMY, bis­lang von der Wis­sens­fa­brik und dem Han­dels­blatt aus­ge­rich­tet, hat sich mit einem wei­te­ren Part­ner, Unter­neh­mer­TUM, vom rei­nen Wett­be­werb zur Grün­der­initia­ti­ve weiterentwickelt.

Die Gewin­ner bekom­men ein Jahr lang tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung in Form von Erfah­rung und Know-how bei der Umset­zung oder Wei­ter­ent­wick­lung ihrer Geschäfts­idee. Wie schon in den ver­gan­ge­nen Jah­ren gewin­nen Start-ups auch dies­mal etwas, das sie mit Geld nicht kau­fen kön­nen: ein Netz­werk-Wochen­en­de mit Top-Mana­gern der deut­schen Wirt­schaft, dar­un­ter in die­sem Jahr auch der Vor­sit­zen­de des Vor­stands der Daim­ler AG, Dr. Die­ter Zet­sche, und der Vor­sit­zen­de des Vor­stands von Bil­fin­ger SE, Roland Koch.

Die Jung­un­ter­neh­mer kön­nen mit den Mana­gern in Vier-Augen-Gesprä­chen das eigene
Geschäfts­mo­dell wei­ter­ent­wi­ckeln. Über das Netz­werk­wo­chen­en­de hin­aus bie­tet die Initia­ti­ve künf­tig drei the­men­spe­zi­fi­sche Ver­an­stal­tun­gen bei und mit WECO­NO­MY-Part­ner­un­ter­neh­men, die auf die Bedürf­nis­se der Start-ups zuge­schnit­ten sind. Ein Coach berei­tet die Jung­un­ter­neh­mer inten­siv auf die­se WECO­NO­MY-Tage vor. So wird WECONOMY zu einer Platt­form für Inter­ak­ti­on zwi­schen Start-ups und eta­blier­ten Unter­neh­men, för­dert das gegen­sei­ti­ge Ver­ständ­nis und legt die Basis für eine mög­li­che Zusammenarbeit.

Unter­neh­mer­tum ist wich­tig für die Zukunfts­fä­hig­keit Deutsch­lands und muss in der Gesell­schaft einen höhe­ren Stel­len­wert bekom­men“, erklär­te der Len­kungs­kreis­vor­sit­zen­de der Wis­sens­fa­brik, Franz Feh­ren­bach, am Mon­tag zum Start der neu­en Initia­ti­ve auf dem Wis­sens­fa­brik-Forum in Ber­lin. „Mit WECONOMY unter­stüt­zen die Mit­glie­der der Wis­sens­fa­brik jun­ge Grün­der und för­dern das Unter­neh­mer­tum in unse­ren eige­nen Unter­neh­men. Davon pro­fi­tie­ren alle Beteiligten.“

Start-ups kön­nen wirk­lich Neu­es schaf­fen – hier ent­ste­hen radi­ka­le, bahn­bre­chen­de Inno­va­tio­nen, die alte Tech­no­lo­gi­en ver­drän­gen und neue Märk­te eröff­nen“, erklär­te der Geschäfts­füh­rer Unter­neh­mer­TUM, Dr. Hel­mut Schö­nen­ber­ger. „Gera­de jun­ge Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men brau­chen dafür jedoch die Zusam­men­ar­beit mit eta­blier­ten Unter­neh­men – gemein­sam kön­nen sie z.B. die Ent­wick­lung zum markt­rei­fen Pro­dukt schnel­ler vor­an­trei­ben und neue Märk­te adres­sie­ren. Eta­blier­te Unter­neh­men gewin­nen aus der Inno­va­ti­ons­kraft und Dyna­mik der Start-ups neue Impulse.“

Bis Ende August kön­nen sich ange­hen­de Grün­der und Jung­un­ter­neh­mer bewer­ben unter www​.weco​no​my​.de.

Bit­te bewer­te die­sen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Kommentare

X