KfW-Gründungsmonitor 2014 zeigt: Gründer in Deutschland ideenreicher

kfw-gruendungsmonitor-2014

Die Existenzgründer in Deutschland gehen erfolgversprechendere Projekte an als noch vor einigen Jahren. Im Jahr 2013 startete erstmals mehr als die Hälfte aller Gründer, um mit der Selbständigkeit eine explizite Geschäftsidee zu verwirklichen (53 Prozent, im Vergleich: 2012 waren es 47 Prozent, 2011 35 Prozent).

Fehlende Erwerbsalternativen und andere Motive wurden insgesamt also unbedeutender. Außerdem brachten 2013 mit 11 Prozent fast drei Mal so viele Gründer überregionale Marktneuheiten mit an den Start als noch 2009. Damit sind die Gründer so findig wie noch nie zuvor – so ein zentrales Ergebnis des KfW Gründungsmonitors 2014, der jährlichen, repräsentativen Befragung zum Gründergeschehen in Deutschland.

„Deutschlands Gründer setzen vermehrt Ideen in neue Angebote um, sie suchen ihre Chance auf nachhaltigen Erfolg – das sind wirklich gute Nachrichten“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, bei der heutigen Vorstellung des Berichts in Frankfurt: „Gründer – vor allem technologisch innovative – sind eine wichtige Triebfeder für die stete und notwendige Erneuerung unserer Volkswirtschaft.“

Der Bruttobeschäftigungseffekt der Gründungstätigkeit ist im vergangenen Jahr gestiegen – auch das ist ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit: Die Neugründer schafften 419.000 vollzeitäquivalente Stellen (+9 Prozent) und stellten dabei mehr Mitarbeiter ein. Im Vollerwerb starteten 27 Prozent der Gründer mit Mitarbeitern; 2005 war es nur jeder fünfte Vollerwerbsgründer.

kfw-gruendungsquote-2014

Die Anzahl der Gründer lag im vergangenen Jahr bei 868.000 – das sind 12 Prozent Steigerung gegenüber 2012. Der Anstieg war ausschließlich auf ein deutliches Plus bei Nebenerwerbsgründern (2013: 562.000; 2012: 460.000) zurückzuführen. „Dieser Anstieg im Nebenerwerb ist nicht auf ‚Notgründungen‘ zurückzuführen, sondern weil die Gründer einen Markt für ihre Geschäftsidee sahen“, sagt Dr. Zeuner. „Trotz der insgesamt mäßigen Konjunktur im Jahr 2013 nutzten sie offenbar das deutliche Anziehen der Inlandsnachfrage.“

Der überwiegende Teil der Gründer, nämlich 83 Prozent nahm bei der Umsetzung seines Gründungsprojekts keine Finanzierungsschwierigkeiten wahr (37 Prozent weil sie keinen Finanzierungsbedarf hatten und 46 Prozent weil sie problemlos eigene oder externe Finanzmitteln beschaffen konnten). Die von Gründern 2013 eingesetzten Finanzmittel summieren sich auf knapp 10 Milliarden Euro. Der Anteil externer Finanzmittel ist dabei von 31 Prozent im Jahr 2009 auf 52 Prozent gestiegen. „Es gibt mehr Gründer, die mit einem höheren Mitteleinsatz starten und daher beispielsweise auch höhere Kredite von ihrem Kreditinstitut benötigen. Dies erfordert natürlich besondere Konzentration auf das Finanzierungsgespräch“, sagt Dr. Zeuner. „Eine Finanzierung zu erhalten, ist aber keine unlösbare Aufgabe. Die Kreditinstitute finanzieren überzeugende Gründer durchaus – vor allem da ihnen durch die gute Förderpolitik ein Teil des doch hohen Risikos abgenommen werden kann.“

Noch nie waren so viele Frauen unter den Gründern wie im Jahr 2013: 43 Prozent der Gründungsprojekte wurden von Frauen umgesetzt. Im Nebenerwerb machten sich ebenso viele Frauen wie Männer selbständig. Im Vollerwerb ging jede dritte Existenzgründung auf eine Frau zurück.

Related Post

XING spielraum – das Themen-Portal für die n... Das Online-Netzwerk XING startet mit „XING spielraum“ ein Themen-Portal für die neue Arbeitswelt. Unter dem Motto „Besser leben. Anders arbeiten.“ wil...
Termin-Highlights vom 25. bis 31. Januar 2016 Datenschutz. Ist irgendwie doof, findet MdB Jens Spahn (CDU). "US-Unternehmen sammeln zuerst Daten, und überlegen sich dann ein Geschäftsmodell dazu",...
Termine KW 16-2014: Goethe-Unibator-Frühjahrs-Pitc... Nehmen Sie es als gute Nachricht: Am Ende der Woche wartet Ostern und wir haben die KW 16 keine wichtigen Termine für Sie. Also malen Sie doch ein paa...
90% Förderung für Gründercoaching nur noch bis 201... Erst den Rechtsanspruch auf Gründungszuschuss - Nun streicht Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zum Jahresende das Gründercoaching Deu...

6. Juni 2014

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!