"Gründungen locken Gründer an"

Welche Eigenschaften sollte ein Unternehmer mitbringen, um erfolgreich eine Firma zu gründen? Was veranlasst Menschen überhaupt, den Mut zur Selbstständigkeit aufzubringen? Gibt es Hotspots im Land, an denen die Bedingungen für Unternehmensgründungen besonders günstig sind? Auf Fragen wie diese gibt das Buch „Entrepreneurship. Theorie, Empirie, Politik“ von Prof. Dr. Michael Fritsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena Antworten.
Natürlich gebe es bereits zahlreiche Bücher zum Thema „Entreprenuership“, sagt Prof. Dr. Michael Fritsch. Der Volkswirtschaftler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena betont, keinen Ratgeber für Gründer geschrieben zu haben. Eher handele es sich um einen Überblick über das Phänomen. Geschrieben auch mit dem Ziel, „mit einigen Mythen aufzuräumen“, so Fritsch. Für viele – darunter auch die Politik – seien Unternehmensgründer noch immer die großen Unbekannten.

Über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Gründern sei nur wenig bekannt. Beispielsweise erfolgen Gründungen in der Regel nicht direkt nach einer Ausbildung. Vielmehr sammelt die überwiegende Mehrzahl aller Gründer zunächst längere Zeit Erfahrungen als abhängig Beschäftigter und wird erst dann Unternehmer.

„Gründungen locken Gründer an“, sagt Prof. Fritsch. Anders gesagt: Wo es viele kleine Unternehmen gibt, ist die Neigung, selbst den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen, relativ hoch. So kommen etwa relativ viele Gründer aus Kleinbetrieben. Ein Grund dafür: Wer als Manager im Großunternehmen gut verdient, hat wenig Anlass, sich dem Wagnis einer eigenen Firma auszusetzen. Anders im Kleinbetrieb: Hier sind die Aufstiegschancen gering, ein Ausbrechen aus der Hierarchie lohnt sich viel eher. Auch unternehmerische Selbstständigkeit in der Familie oder im Bekanntenkreis kann ein wichtiger Anstoß sein, selbst die Gründung eines Unternehmens in Erwägung zu ziehen.

Generell sei eine Gründung stets ein Experiment mit ungewissem Ausgang, sagt Fritsch. Wenn es viele solcher Gründungs-Experimente gibt, hat dies in aller Regel deutlich positive Auswirkungen auf regionales Wachstum. Jena stehe in Bezug auf Unternehmensgründungen, insbesondere in innovativen Branchen, ziemlich gut da, sagt Fritsch. Hier mache sich die Universität bezahlt, so der Volkswirtschaftler.

Ein weiterer spannender Befund: Es gibt de facto regionale Gründertraditionen, die für ein besonders günstiges Gründerklima sprechen. So habe sich an vielen Orten im Süden der Neuen Bundesländer relativ rasch eine lebendige Gründerszene entwickelt. „Das sind in aller Regel Regionen, in denen es bereits vor dem zweiten Weltkrieg relativ viele Unternehmer gegeben hat“, sagt Michael Fritsch.

Der letzte Abschnitt des Buches ist der Politik gewidmet. Michael Fritschs Urteil fällt harsch aus: „Die meisten Politiker wissen wenig über die selbstständigen Unternehmer!“ Die Lektüre von Fritschs Buch kann auch für diesen Adressatenkreis durchaus empfohlen werden.

Michael Fritsch: „Entrepreneurship. Theorie, Empirie, Politik“, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg 2016, 157 Seiten, 24,99 Euro, ISBN: 978-3-662-45393-3

Related Post

Studie zeigt: ITK Unternehmen werben mit Blog, Web... Telekommunikationsunternehmen geben mehr für Marketing aus und setzen dabei verstärkt auf Online-Kanäle. In diesem Jahr wollen die Unternehmen im Durc...
Termin-Highlights vom 2. bis 8. Mai 2016 Gründen ist gut, ein erfolgreiches Business noch besser. Aber natürlich gibt es Wichtigeres im Leben als die Karriere. Deswegen haben die Kalenderplan...
Studie zeigt: Digital Natives wollen auch eine Ban... Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim und UniCredit Family Financing Bank präsentieren erste umfassende Studie zur Bank der Zukunft ...
Termin-Highlights vom 5. bis 11. September 2016 Schöner kann das Ende des Sommerlochs nicht sein: Die Sonne scheint, die Temperaturen sind tagsüber angenehm, und nachts kann man einen kühlen Kopf be...

6. Januar 2016

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...