Hessischer Gründerpreis 2020 an vier junge Unternehmen verliehen

Auch ohne große Gala wurden beim Hessischen Gründerpeis Unternehmen für innovative Geschäftsideen, gesellschaftliche Wirkung, zukunftsfähige Nachfolge sowie Hochschulgründer ausgezeichnet.

Fast 8000 Stimmen wurden beim Online-Voting auf der Webseite des Hessischen Gründerpreis 2020 abgegeben. Mehr als 16.000 Aufrufe der Pitch-Videos gab es: “Das bestätigt erneut, dass unsere Entscheidung vom Frühjahr richtig war, den Hessischen Gründerpreis auch im Corona-Jahr 2020 zu verleihen”, sagt Projektleiterin Elisabeth Neumann. “Die geplante große Gala mit Preisverleihung in unserer Partnerstadt Kassel konnte leider nicht stattfinden, viele Veranstaltungen konnten wir nur online durchführen.”

“Gründerinnen und Gründer machen eine Volkswirtschaft innovativ und anpassungsfähig. Sie stärken ihre Krisenfestigkeit. Deshalb steht die Unterstützung von Gründerinnen und Gründern im Mittelpunkt der hessischen Wirtschaftspolitik”, sagte Minister Tarek Al-Wazir bei der Verleihung. Er zeichnete in der Kategorie „Innovative Geschäftsidee“ die Sieger von doks.innovation aus Kassel sowie die weiteren Preisträger von der Darmstadt Graphics Group sowie Teaballs aus Gründau als Preisträger aus. Anschließend verkündete der Minister doks.innovation als Sieger dieser Kategorie.

Die Preisträger in der Kategorie „Gesellschaftliche Wirkung“ sind das Unternehmen „Du bist hier der Chef – die Verbrauchermarke“, das Team hinter der seniorenfreundlichen App Lylu sowie VertrauTier aus Willingen (Upland). “Die Finalisten der Kategorie Gesellschaftliche Wirkung sind hervorragende Beispiele dafür, wie gesellschaftliche Verantwortung und Entrepreneurship Hand in Hand gehen”, erklärte Dr. Frank Martin, Leiter der Arbeitsagentur Hessen, bevor er „Du bist hier der Chef – die Verbrauchermarke“ als Sieger prämierte. Das Unternehmen schafft Transparenz sowie Mitbestimmung auf dem Lebensmittelmarkt, die App Lylu verbindet Senioren mit ihrer Umwelt und VertrauTier ermöglicht Kontakte zwischen Mensch und Tier bei der tiergestützten Therapie.

In der dritten Wettbewerbskategorie „Zukunftsfähige Nachfolge“ wurden als Sieger die Landfleischerei Koch in Calden sowie der Hannheinehof in Fulda und der Malerbetrieb Balzer aus Marburg ausgezeichnet. In der Kategorie „Gründungen aus der Hochschule“ die an der Universität Kassel entwickelten Startups “Straffer” und “Shards” sowie das Offenbacher Unternehmen “zeltHAUS” aus, das für seine simplen, temporären und nachhaltigen Notunterkünfte die Siegertrophäe überreicht bekam.

Bitte bewerte diesen Artikel:

X
X