High-Level-Matching: Startups und Investoren für ein besseres Morgen

5/5 (1)

Papier aus Gras, mobile Kleinstwasserkraftwerke, Straßen aus Solarzellen, Software für nachhaltiges Bauen: das sind nur einige Beispiele von jungen, innovativen Unternehmen, die ihre Geschäftsidee in Düsseldorf vor interessierten Business Angels und Frühphaseninvestoren präsentierten. Beim High-Level-Matching im Rahmen des Projekts GreenUpInvest waren Investoren angesprochen, die sich besonders für nachhaltige und klimafreundliche Geschäftsmodelle interessieren.

 

Mehr als 100 Teilnehmer, darunter fast 50 auf Greentech spezialisierte Business Angels und VC Investoren, nutzten die Gelegenheit zum fachlichen Austausch mit Startups in Masterclasses, zehn ausgewählte Unternehmen im Pitch und Speeddating mit Investoren sprechen konnten. Überzeugen konnte hier vor allem Michael Kroheck, der sein Unternehmen Creapaper vorstellte.

Das Startup aus Hennef produziert aus Gras einen Rohstoff für die Herstellung von Papier und Kartonagen. Dadurch können die CO2-Emmissionen bei der Papierproduktion laut Creapaper im Vergleich zu Holz deutlich gemindert werden. Davon waren auch die Investoren überzeugt: Mehr als 40 „GreenUpInvest“- Dollarscheine (von den Investoren verteilt) konnte Kroheck für sein Unternehmen verbuchen. Creapaper gewann vor der Blue Freedom GmbH aus Wörthsee (mobile Kleinstwasserkraftwerke) und Seed Forward aus Oldenburg (Agrarprodukte).

„Wir haben heute die Basis für ein informelles Netzwerk von Investoren gelegt, die in oftmals komplexe Greentech Unternehmen investieren,“ befand Dr. Ute Günter, Vorstand von Veranstalter Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. und fügte hinzu: „Unser Ziel ist es, den Erfahrungsaustausch dieser Investoren zu intensivieren, um die oft zögerliche Bereitschaft zu Investments in diese Startups zu erhöhen.“

Das Event war die erste Runde eines neuartigen High-Level-Matching Formats für Greentech Startups. Im von der Nationalen Klimaschutzinitiative geförderten Projekt GreenUpInvest wurden dafür die Kompetenzen der Verbundpartner Borderstep Institut, Bundesverband Deutsche Startups e.V. (BVDS), Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND) und Forum Nachhaltige Geldanlagen e.V. (FNG) gebündelt, um ein tragfähiges und nachhaltiges Matchingkonzept zu etablieren.

Warum sich das Angebot gerade an Greentech Startups richtet, erklärt Dr. Linda Bergset vom Projektkoordinator Borderstep: „Diese Unternehmen haben oft recht komplexe, wissensbasierte Geschäftsmodelle. Sie brauchen Investoren, die sich mit diesen Problemen auskennen. Solch ein angepasstes Matching-Angebot kann den Zugang zu passgenauen Finanzierungen erleichtern.“

Die zweite Runde vom GreenUpInvest High-Level-Matching wird voraussichtlich im Dezember in Berlin stattfinden.

Bitte bewerte diesen Artikel:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

X