Initiative-S: Sicherheit für Handwerker-Websites

Aktivitäten in den sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Xing oder Linkedin ersetzen für Handwerksbetriebe nicht die Internetpräsenz durch eine eigene Webseite. So das Ergebnis einer bundesweiten Befragung in Handwerksbetrieben aller Größen und fast aller Gewerke, durch die Initiative-S des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. Lediglich ein Zehntel der Handwerker halten die Erreichbarkeit über soziale Netzwerke für unerlässlich, weitere 35 Prozent immerhin für nützlich. Nur 16 Prozent erwägen eine Social Media-Präsenz als Ersatz für einen klassischen Webauftritt des eigenen Betriebs.

„Die Webseite ist und bleibt das A und O für die Online-Präsenz der Handwerksbetriebe. Facebook & Co spielen im deutschen Handwerk nur eine untergeordnete Rolle“, erklärt Markus Schaffrin, Geschäftsbereichsleiter Mitglieder Services im eco Verband. Die Initiative-S ist ein Projekt im Rahmen der Task Force „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Unter www.initiative-s.de können Betriebe ihre Firmenwebseite kostenfrei auf Sicherheitslücken überprüfen lassen. Der eco Verband kommt mit diesem Gratisangebot offenbar einer „Urangst“ im Handwerk entgegen: 95 Prozent der befragten Betriebe befürchten, dass ihre Webpräsenz mit Risiken behaftet sein könnte. 94 Prozent sind unsicher über die Chancen und Risiken einer eigenen Webseite.

Im Rahmen einer Roadshow informiert die Initiative-S am 5. September in Wiesbaden mit dem lokalen Kooperationspartner SCHUFA Holding AG kleine und mittelständische Unternehmen über mögliche Sicherheitsrisiken ihrer Webseiten sowie über nachhaltige Schutzmaßnahmen. In anderen deutschen Städten – darunter Hamburg, Köln und Nürnberg – kooperiert die Initiative-S mit weiteren führenden Sicherheitsexperten.

Unter www.initiative-s.de können Unternehmen ihren Webauftritt zudem online auf Risiken überprüfen lassen. Mehr Informationen zur Roadshow und den Terminen finden sich unter http://sicherheit.eco.de.

Related Post

Studie beweist: Großes Potenzial für Crowdinvestin... In Deutschland gibt es rund 3,5 Millionen potenzielle Investoren in Start-ups. Rund 5 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, in junge Untern...
Endlich: IT-Einkauf sozial und nachhaltig Arbeitsbedingungen bei den Herstellern sollen künftig beim Einkauf von IT-Hardware und IT-Dienstleistungen durch die öffentliche Hand eine noch größer...
Contenshift: Neuer Startup-Accelerator für die Buc... Die Börsenvereinsgruppe startet zum 1. Juli 2016 das dreimonatige EU-weite Programm Contentshift zur Förderung von Startups der Buch- und Medienbranch...
Bundesregierung plant neue Hürden für Startups Nach Ansicht des Digitalverbands Bitkom könnte es für Gründer und Investoren in Deutschland künftig schwieriger werden, ihr Start-up zu verkaufen. Im ...

4. September 2013

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen)
Loading...