Investorenaufruf zum High-Tech Gründerfonds III – Zielvolumen 300 Millionen Euro

Das Bundeswirtschaftsministerium sammelt Geld für Gründer: Staatsekretär Matthias Machnig startete den Investorenaufruf für den High-Tech Gründerfonds III (HTGF III). Mittelständische und Großunternehmen, die über Startups einen Zugang zu disruptiven Innovationen sowie neuen Technologien und Geschäftsmodellen suchen, sind aufgerufen, eine Beteiligung am HTGF III einzugehen.

 

„Der High-Tech Gründerfonds ist eine Erfolgsgeschichte. Er investiert seit 2005 in deutsche Startups und ist heute der zahlenmäßig aktivste Frühphasenfonds in Europa. Seit Beginn wurden mehr als 10.000 Businesspläne gesichtet, mehr als 440 Startups haben eine erste Finanzierung erhalten. Das Markenzeichen des Fonds ist die öffentlich-private Partnerschaft“, sagte Staatssekretär Machnig.

So seien im High-Tech Gründerfonds Fonds II neben dem Bundeswirtschaftsministerium und der KfW 18 Investoren aus Industrie und Wirtschaft – Mittelständler wie Großunternehmen – beteiligt. „Diese erfolgreiche Zusammenarbeit wollen wir auch künftig mit dem High-Tech Gründerfonds III fortsetzen und sogar noch ausbauen. Deshalb starten wir heute gemeinsam den Aufruf für Investoren. Durch den neuen Fonds sollen jährlich bis zu vierzig Startups finanziert werden. Ziel ist ein Fondsvolumen von 300 Millionen Euro und ein Industrieanteil von 30 Prozent.“

Dr. Michael Brandkamp, Geschäftsführer High-Tech Gründerfonds dazu: „Die positiven Evaluierungsergebnisse des Fonds II zeigen, dass der HTGF den Seedmarkt nachhaltig belebt hat. In über 900 Anschlussfinanzierungsrunden konnten darüber hinaus insgesamt über eine Milliarde Euro überwiegend privates Kapital mobilisiert werden. Für den HTGF III laden wir alle Stakeholder ein, weiterhin mit uns zusammen die deutsche Startup Szene zu stärken.“

Der High-Tech Gründerfonds investiert seit September 2005 in deutsche Startups. Der High-Tech Gründerfonds I hat ein Volumen von 272 Millionen Euro. Der im November 2011 aufgelegte High-Tech Gründerfons II umfasst 304 Millionen Euro (davon 220 Millionen Euro BMWi, 40 Mio. Euro KfW, 44 Millionen Euro aus der privaten Wirtschaft). Der dritte High-Tech Gründerfonds soll im ersten Halbjahr 2017 starten. Ziel ist ein Fondsvolumen von 300 Millionen Euro.

Kennzeichnend ist die Ausgestaltung als öffentlich-private Partnerschaft. Hiervon profitieren alle Beteiligten: Den Startups wird leichter die Tür zu etablierten Unternehmen geöffnet. Der High-Tech Gründerfonds zieht Vorteile aus der zusätzlichen Professionalität und dem Know-how der Wirtschaft. Aber vor allem profitieren die etablierten Unternehmen selbst: Denn als Fondsinvestoren erhalten sie einen breiten Überblick über das Innovationsgeschehen und die Startup-Szene in Deutschland. Zudem ergeben sich Möglichkeiten zur Kooperation und zur Beteiligung an den Portfoliounternehmen des Fonds.

Related Post

Initiative-S: Sicherheit für Handwerker-Websites Aktivitäten in den sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Xing oder Linkedin ersetzen für Handwerksbetriebe nicht die Internetpräsenz durch eine eigen...
Termin-Highlights vom 4. bis 10. Juli 2016 Gleich geschafft: Diese Woche noch, dann ist die monströs umfangreiche EM vorbei. Fußball ist toll, aber wenn er nicht mehr wirklich im Mittelpunkt st...
Deutschland – kein Gründerland? In kaum einem anderen Land können sich so wenig junge Menschen vorstellen, ein Unternehmen zu gründen, wie in Deutschland. Dabei ist die Mehrzahl der ...
Termin-Highlights vom 9. bis 15. Januar 2017 Warum nicht mal größere Brötchen backen im neuen Jahr? Immerhin ist 2017 ein Primzahljahr, ein Lutherjahr, ein Bundestagswahljahr ... Macht was draus!...

8. Juni 2016

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Stimmen bisher)
Loading...

Fair Kommentieren!

Wir freuen uns auf heiße Diskussionen und scharfe Kommentare - und auf einen respektvollen Umgangston! Persönliche Angriffe und Beleidigungen haben auf Gründerküche.de nichts verloren!